Schlagwort-Archive: music

Ubuntu in Germany Column

Can South African artists rise up to the ‘local is lekker’ challenge?

(Editor: Alex Smit-Stachowski is a South African journalist and speaking in her column about the country of her birth. She had lived in Krefeld, in North Rhine-Westphalia/ Germany).

Depending on who you speak to – South African Broadcasting Corporation (SABC) COO Hlaudi Motsoeneng is either a saint or a sinner. He recently upped the local quota on all the SABC radio stations to 90% local and with 80% on the SABC TV channels. In Germany however, local programming is par for the course.

BlkJks

© South African band, BlkJks is widely respected and revered in Europe – but less so at home due to little radio play. With the new SABC quota, that could change.

Weiterlesen

Ubuntu in Germany Column

Doggygate bites Zuma

(Editor: Alex Smit-Stachowski is speaking in her column about life as a South African now living in Germany. The South African journalist lives in Krefeld, in North Rhine-Westphalia/ Germany).

President Jacob Zuma has caused a furore in South Africa after his speech in Impendle,  KwaZulu-Natal (KZN) Midlands on Wednesday, where he spoke of people who loved dogs more than people as “having a lack of humanity”.

© President Jacob Zuma said that dogs are belonging to white culture. A new generation of young black Africans is trying to adopt white lifestyles. Black people should stop adopting the habits of other cultures, said Zuma. (flickr/ Jimmy Rehak)

© President Jacob Zuma said that dogs are belonging to white culture. A new generation of young black Africans is trying to adopt white lifestyles. Black people should stop adopting the habits of other cultures, said Zuma. (Source: flickr/ Jimmy Rehak)

Weiterlesen

Miss Lira in interview

„Aaaah Germany! I could live in Germany“

(Autorin/ Editor: Nadja Krupke)

Deutsche Interview-Zusammenfassung:

Die Top-Musikerin Lira gab ihre Karriere als Wirtschaftsprüferin auf, um die südafrikanische Gesellschaft mit ihren eigenen künstlerischen Interpretationen zu bereichern und Gefühle greifbar zu gestalten. Lira sieht die Musik als Zufluchtsort, den der Mensch braucht, um Erfahrungen und Realitäten zu verarbeiten. Inspiriert wird sie zum Beispiel von Ikonen wie Nelson Mandela und Oprah Winfrey, die ein enormes soziales Engagement bewiesen haben. Ihr neues Album soll Hoffnung, Geborgenheit und Glück versprühen, sagt sie. Negative Eigenschaften, die den Alltag prägen, will sie mit ihrer Musik bekämpfen und den Seelen der Menschen eine Pause gönnen. Lira wurde in Deutschland schon mehrfach vom Publikum herzlich empfangen – ob in Stuttgart, Berlin, Würzburg, Frankfurt oder Konstanz. Die Sängerin schätzt Deutschland sehr und könnte hier sogar leben, sagt sie. Ihr großes Ziel für die Zukunft ist es aber in den USA ihren Durchbruch als Musikstar zu schaffen und anderen südafrikanischen Künstlern Hoffnung auf internationalen Erfolg zu ermöglichen.

© Miss Lira, one of the most famous singer from South Africa. She is counting to the handful of really successful musicians. A superstar, who ist using her voice to create a positive change in South African society and to be an example of possibility for all citizens.

2010sdafrika-editorial staff: We would like to welcome the singer Miss Lira on „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“, the German gateway to South Africa . You started your career towards the business world. Why did you choose to study Internal Auditing and Financial Accounting?

Answer: It came about because Accounting was my favourite subject at school. I was not allowed to study music as my parents felt that it would be wiser to have something more “solid” to fall back on. A career in finance seemed logical because I enjoyed accounting and Business studies as subjects.

2010sdafrika-editorial staff:  When first did you realize that you were born to sing and not sit behind a desk and what was the essential reason for you to give up everything you knew and to go in a completely different direction?

Answer: Growing up I saw the power of music at work among my family members and within my South African community. The elders would play music night and day and I observed what it could do to a people, but did not understand how. There were songs of struggle that seemed to give words to what people were feeling but could not articulate. It seemed to comfort those who could not express their pain. It seemed to give people an escape from their undesired reality. I was intrigued by this and wanted to be able to do the same – – make people feel that they could express their emotions when my music played.

When I was an undergraduate student, studying accounting I used my skills to exchange for recording time at a local studio. I had my first demo at the age of 18. When I graduated, I continued in accounting for a couple years. But soon turned in my letter of resignation and created a five-year plan for my music career. My mother made it kind of easy for me because she said “well since you have something to fall back on I’d rather have you happy”. So in those initial days, my mother was the motivation I needed. It helps when a parent is open to the idea of you pursuing your dreams.

2010sdafrika-editorial staff: Since you have devoted your life to music, you have been extremely successful, where do you get your inspiration?

Answer: I’m inspired by so much – Nelson Mandela and Oprah are at the top of my list. I am inspired by the fact that these two individuals have done so much with their lives and impacted so many. I recently was moved by Steve Jobs achievements in a similar way. I’m also inspired by observing people going about their lives and by my own life experiences.

2010sdafrika-editorial staff: What are your messages you wish to utter through your music?

Answer: The music upbeat, it’s a real feel good album. I want listeners to feel great when listening to it. I know life is tough and the global economy places people is an uneasy space… my music brings messages of hope, comfort, celebration. It’s meant to make you feel good through all of life’s trials and tribulations. I think there’s enough negativity out there in the world and I have no desire to add to it. People seek solace in music and I want mine to be an uplifting experience. We’ve all gone through hardships and we have had to overcome a lot. My music stand’s out because it focuses on the possibilities of life.

Lira in concert during World Cup 2010: Pata Pata composed by Miriam Makeba

2010sdafrika-editorial staff: Do your songs capture a certain reality that is found in South Africa ?

Answer: I’ve noticed that some of my perceptions are influenced by my South Africa upbringing, which is the experience of apartheid, the transition into a democratic government and then having to figure out what to do with our new found freedom. I was determined if nothing else to use my voice and gift to create a positive change and to be an example of possibility for South Africans. There are only a handful of really successful musicians in South Africa and there’s only so much we can do in our small territory but I’ve been fortunate to break many barriers.

2010sdafrika-editorial staff: How much would it mean to you, to seize the international music industrie and what do you think this would mean for South Africa?

Answer: It means that anything is truly possible for anyone who focuses on achieving a goal. South Africans know my journey and they have seen me turn my failures into a success. I have positively influenced many people by merely following my dreams – Having a successful international career I believe would boost the confidence of many South Africans. In as far as what is possible for us out there.

2010sdafrika-editorial staff: Have you been already in Germany and which impressions do you have from Germans?

Answer: Aaaah Germany! I could live in Germany. I have had amazing experiences over there. The people are so appreciative of African Music, they are so warm. I have been to Stuttgart, Berlin, Würzburg, Frankfurt and Konstanz. I have an appreciation for Germany!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

2010sdafrika-editorial staff: What are your ambitions, hopes and dreams for the future?

Answer: I have a very specific vision for myself because – I’m at a stage where I want to explore new markets, to see how far I can go with my career. I have the rare opportunity to enter the world’s largest music market (U.S.) and see if I can transform my appeal to a global offering. It’s a dream I’ve always had. My focus is reaching and growing my American fan base.

I would also love to do an African Tour… I have my heart set on it in 2013.

You can get up to date information on what I’m doing at my website www.misslira.com.

2010sdafrika-editorial staff: Miss Lira, South Africas top musician, thank you very much for this interview!

Johannesburg -The City That Never Sleeps

„The City of Gold“ is also known as Jozi, Egoli or Joburg

(Editor: Bruce Ncube from Johannesburg)

Deutsche Zusammenfassung:

Bruce Ncube berichtet für „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ aus der Goldstadt – aus Johannesburg. Eine riesige Metropole, die viele Probleme einerseits und Chancen andererseits aufzeigt. Während ein Spaziergang im Stadtteil Hillbrow, in der Orange Farm oder in Sebokeng lebensgefährlich ist, erweisen sich Sandton und Diepkloof als gegensätzliche teure Pflaster der  Johannesburger Mittelschicht. Zudem ist diese Stadt auch die Heimat von vielen afrikanischen Flüchtlingen und dementsprechend kulturell betrachtet äußerst heterogen.

© Jozi at night (Source: Chris Kirchhoff/ MediaClubSouthAfrica.com)

I have been a keen follower of how culture has an impact on a growing nation. We are naturally ignorant when it comes to how we want a nation look like in the future. We are all about the „now“ factor.

We forget that the foundation we lay is ours and for those to follow. Today’s society is that of a mixture of different races, mixed traditions and beliefs. Johannesburg, popularly known as Joburg or Egoli, The City of Gold is a pure of example of this. The world has become one big oyster. Johannesburg has been and continues to be, without doubt, a leader in this regard.

I’m not one to dwell on the past a lot. Yes, Egoli has seen its fair share of problems but it has also seen a great amount of change especially in terms of culture and the society in general. It has become a multicultural haven. From the dusty streets of Orange Farm and Sebokeng, the new middle class development of Diepkloof aka DK, the corner joints of Hillbrow, which has seen a great deal of development, the ever so cultural streets of Yeoville to the Poshy suburbs of Sandton.

Egoli, also known as Jozi Maboneng, which Joburg City Lights, has become a diverse nation on its own, multilingual and a bee-hive of activity. I will take you through the streets of Jozi, the culture it possess, the love it so longs to spread to the whole world, the food, the places, the music, the landmarks, the politics, the celebrated individuals and that ordinary man on the ground who has a better view of his surroundings.

Jozi has evolved. You will get to see the inside of the city that is widely regarded as the Diversity Capital of the World. On a regular basis, I will take you through an amazing journey of exploring and learning. We will go to different places and events and give a profile of each. Pictorial illustrations will also be included.
You will see what makes this city tick. The ever so rich history will get you thinking.
Egoli, Place of Gold, Jozi Maboneng, KwaNyama Kayipheli, kphela amazinyo endoda (meaning a culturally superior place). Are you ready?

Follow me on Twitter @brucencube and www.beedestiny.wordpress.com.

Die Antwoord – Eine Band der Präpotenz

Kein Interview für „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“

(2010sdafrka-Redaktion)

Die Antwoord“ ist Südafrikas ´unschönstes´ Musikgesicht des Jahres 2010. Mit übertriebenem Gestikulieren, frechen Rap-Parolen aus der Mitte der Unterschicht heraus und skurrilen Outfits ist diese Künstlergruppe auf dem Siegeszug im World Wide Web. Mit Hilfe des Internets konnten die eigentlichen Comedians aus Kapstadt mit ihren anfänglich in Afrikaans gesungenen Texten das Interesse eines großen US-Plattenlabels wecken. Seither stehen sie unter Vertrag und treten international auf, unter anderem in Deutschland.  Beim Hessentag 2011 im Juni dieses Jahres begrüßte Die Antwoord mit provokanten Sprüchen und beleidigenden non-verbalen Kommunikationsformen das deutsche Publikum. Schnell wurden die Südafrikaner ausgebuht und mit Gegenständen beworfen.

Die Band besteht aus den Mitgliedern Ninja (Gesang), ¥O-LANDI VI$$ER (Gesang), DJ Hi-Tek (Beats), Wanga (Gesang) und anderen Personen. DJ Leon Botha, der im bisher erfolgreichsten Song „Enter the Ninja“ aufgetreten ist, verstarb am 05. Juni 2011 an den Folgen der Erbkrankheit Hutchinson-Gilford-Syndrom/ HGPS (besser bekannt als Progerie, welches mit überschnellem Altern einhergeht).

Das Konzept von Die Antwoord ist einfach – provozieren, provozieren und nochmal provozieren. Im Song „Rich Bitch“ (zu Deutsch: Reiche Schlampe) ist das weibliche Bandmitglied ¥O-LANDI VI$$ER auf der Toilette zu sehen, die ihren Po mit Toilettenpapier abwischt, auf welchem der ANC-Jugendpräsident Julius Malema zu sehen ist. Hingegen erscheint im Song „Evil Boy“ (zu Deutsch: Böser i.S.v. unanständiger Junge) ein dunkelhäutiger Südafrikaner,  der seinen Penis gezielt an die Frauen adressiert und gleichzeitig schwule Männer ablehnt. Neu ist hierbei, dass dieser Künstler namens Wanga in der Lokalsprache Xhosa singt.

Auftritt „Die Antwoord“ zum Song Evil Boy

Die Antwoord ist bemüht den einstigen Erfolgskurs fortzusetzen. Nur so ist zu erklären, dass die Bandzusammenstellung flexibel ausgestaltet wird, Texte in neue Sprachen performt werden und die Produktion von Kurzfilmen verfolgt wird. Nicht zu vergessen ist, dass Die Antwoord ihren Ruhm vor allem den Social Networks und Blogs verdankt. Und doch erfahren diese die größte Ablehnung, so wie es „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ ergangen ist – vom technischen System her ebenfalls ein Blog.

Ein Interview mit der 2010sdafrika-Redaktion ist deshalb abgelehnt worden, da Die Antwoord nur großen Medienhäusern und keinen Blogs Rede und Antwort steht – heißt es in einer an uns gerichteten schriftlichen Stellungnahme aus New York. Sollte diese präpotente Einstellung weiter anhalten, so wird Die Antwoord genauso schnell untergehen, wie sie aufgestiegen ist. Doch vielleicht gehört dieses skurrile Verhalten einfach nur zu einem skurrilen Konzept dazu!?

KG – Die schüchterne Dame mit der Power-Stimme

Interview mit der in Berlin lebenden Sängerin Kgomotso Tsatsi

(Autorin: Annalisa Wellhäuser)

Kgomotso Tsatsi bzw. ,,KG“ wie sie sich vorstellt, wurde am 26. Februar 1987 in Johannesburg, in Südafrika geboren. Während sie dort aufwuchs, verfolgte sie ihre Interessen des Singens, Schauspielerns sowie Gitarren- und Klavierspielens. Im Jahre 2003 nahm KG an der TV-Talentshow ,,South African Idols“ (der Gegenpart zu ,,Deutschland sucht den Superstar“) teil und schaffte es bis unter die Top-6; sie war mit 16 Jahren die jüngste Finalistin. Als sie 18 Jahre alt war, zog sie mit ihrer Familie nach Saskatchewan in Kanada. Nachdem sie die Schule beendet hatte, machte sie einen Austausch in Argentinien.

Dann begann sie ihr Studium in Musik und Wirtschaft in Waterloo, Kanada. Dieses brach sie nach einigen Semestern ab und ging 2007 nach Toronto, um sich voll und ganz auf ihre Musikkarriere zu konzentrieren. In den darauf folgenden Jahren nahm sie an diversen Talentwettbewerben erfolgreich teil und gewann zahlreiche Auszeichnungen für ihre Schauspielerei und ihren Gesang. Um nur einige zu nennen: „Talent rock“ in Florida, USA (2006), „USA World Showcase“ in Las Vegas (2007), wo sie es unter die besten 20 von 40.000 Konkurrenten schaffte sowie „Honeyjam“ in Toronto (2007) – die kanadische Show, in der Nelly Furtado entdeckt wurde.

2008 veröffentlichte sie ihr erstes Album ,,The Art of Love“ in 2008. Außerdem war sie die Gewinnerin des „Rhythm of the Future“ Wettbewerbs des kanadischen Radiosenders „The Beat 91,5 FM“. Sie hatte viele Auftritte bei großen Festivals wie beim ,,Afrofest“, dem größten afrikanischen Festival Nordamerikas, ,,Bana Y´afrique“ und ,,Gladstone`s hotel`s World Music series“ in Toronto. Des Weiteren arbeitete sie zusammen mit dem weltberühmten Produzenten Marcus Kane sowie Tone Mason, einer kanadischen, für den Grammy nominierten Hip-hop und RnB Produktion aus Toronto. Kgomotso engagierte sich in gemeinnützigen Projekten, unter anderem im ,,YWCA Toronto Girl Jam“, ein Projekt gegen Gewalt gegenüber gefährdeten Personen in der Gesellschaft, Frauen und Kindern. Zu dem war sie involviert in dem Charity Aids Song ,,Let`s find a way“ in Toronto in 2008.

Kgomotsos unglaublicher Stimme kann man auf ihrer Myspace Seite lauschen: http://www.myspace.com/musicbykg . Der Song ,,I am in love“ aus ihrem Album ,,The Art of Love“ ist hier zu hören:

© KG power

© KG shy

2010sdafrika-Redaktion: Kgomotso Tsatsi- eine Sängerin, Songwriterin und Musikerin, die an vielen Talentwettbewerben in der Welt erfolgreich teilgenommen, bis jetzt ein Album veröffentlicht hat und derzeit das deutsche Publikum mit ihren großartigen Auftritten in Staunen versetzt.

Wir blicken zurück…. wo und wann hat diese Karriere angefangen? Haben Sie immer Spaß an der Musik gehabt und wollten eine Sängerin werden? Wann wurde Ihnen bewusst, dass es das ist, was Sie machen wollen und nichts anderes?

Antwort: Ich habe das Gefühl, dass für mich die Musik und das Singen Gaben sind, mit welchen ich geboren wurde. Ich kann mich noch zurück erinnern an einen Moment, als ich vielleicht drei Jahre alt war und Whitney Houston im Fernsehen sah. Sie sang dieses Lied ,,All the man that I need“… sie stand am Fenster, zum Mond herauf blickend und ich war hin und weg und versuchte mitzusingen. Ich konnte noch nicht mal richtig sprechen, aber ich erinnere mich daran, dass ich versuchte dieses Lied zu singen. So fühle ich mich als ob das Singen vielleicht etwas größeres ist als ich selbst, mit dem ich geboren bin. Während meiner gesamten Schulzeit habe ich an Talent Shows und Projekten teilgenommen und im Chor gesungen. Ich habe es immer geliebt zu singen und Musik zu machen, wusste, dass ich gut darin bin, aber je älter ich wurde, desto mehr wurde mir bewusst, dass die meisten Leute Singen nicht so sehr mochten wie ich. Ich musste damals in der Schule zu so einer Art Probe gehen, wo wir geübt haben, Hymnen zu singen. Und einfach jeder hat es gehasst. Aber ich habe mich immer total darauf gefreut und gesagt: ,,Super, wir werden singen.“ Und die anderen meinten nur: ,,Bah…“ Das war der Punkt an dem ich merkte, dass ich vielleicht anders bin. Wissen Sie, je älter ich wurde, desto mehr begann ich zu träumen und zu glauben und ich war einfach immer am Singen, so dass ich meine Familie irgendwann extrem damit nervte.

2010sdafrika-Redaktion: …und dann hat Ihre Familie sie zu ,,Idols“ geschickt?

Antwort: Nein, das habe ich selber gemacht, irgendwie im Geheimen.

2010sdafrika-Redaktion: Sie waren die jüngste Teilnehmerin, die es in das Finale von ,,South African Idols“ schaffte, in 2003. Wenn Sie gewonnen hätten, wären Sie bereit gewesen, die Schule abzubrechen? Was haben Ihre Eltern dazu gesagt?

Antwort: Gut, ich wollte eigentlich nicht gewinnen, so lächerlich sich das anhören mag. Das ist irgendwie komisch. Ich habe diese ganze Aktion im Geheimen geplant, ich habe mich beworben und dann meinen Vater gefragt, ob er mich mal wohin fahren könnte. Und er war total verwundert, er wusste ja nicht, was ich vorhatte. Ich wollte nicht wirklich gewinnen, weil ich mir einfach die Tür offen halten wollte, ich einfach nur die Möglichkeit habe wollte, in die Industrie mal reinzuschnuppern, mir einen Namen zu machen. Und NEIN, ich wäre nicht bereit gewesen, die Schule dafür aufzugeben. Ich wollte unbedingt die Schule beenden. Meinen Eltern und mir war das sehr wichtig. Außerdem hatte ich damals eine größere Vision als die meisten Künstler dieser Zeit. Diese sind in Südafrika geblieben, aber ich wollte lieber auf internationaler Basis arbeiten. Deshalb mochte ich den Plattenvertrag nicht unterschreiben. Ich erinnere mich noch an den Tag nachdem ich aus der Show gewählt worden bin. Meine Eltern wollten, dass ich direkt wieder in die Schule gehe und ich dachte nur: ,,Was?„ Das geht gar nicht. Und dann hatte ich ein Interview am darauf folgenden Tag und ich sagte stolz :, ,Nein, ich habe ein Interview.„ Aber am nächsten Tag musste ich natürlich trotzdem zur Schule.

2010sdafrika-Redaktion: Wann und warum sind Sie nach Kanada gezogen?

Antwort: Meine gesamte Familie und ich sind umgezogen. Mein Vater ist Arzt und wir sind nach Saskatchewan, einem Bundesstaat in Kanada gegangen. Wir sind umgezogen, als ich 18 Jahre alt war, nachdem ich die Schule beendet hatte. In dieser Zeit bin ich auch für paar Monate nach Argentinien gegangen, um an einem Austausch teilzunehmen. Danach bin ich dann in Kanada an die Universität gegangen, habe Musik und Wirtschaft in Waterloo, Ontario studiert für zwei Jahre. Im Jahre 2007 habe ich mich dann entschlossen, nach Toronto zu gehen, um die großen Fische ans Land zu ziehen. Insgesamt habe ich vier Jahre studiert, habe aber keinen Abschluss gemacht. Irgendwann war einfach der Moment gekommen, an dem ich genau wusste, was ich mit meinem Leben machen will. Ich wusste, ich war ein schlaues Mädchen und die Universität war auch interessant, besonders mit den Fächern Musik und Spanisch, welche ich mochte, aber dann wurde mir einfach bewusst, dass dies nicht das Richtige für mich war. Es war eine harte Entscheidung, aber ich brach mein Studium ab und seit dem mache ich nur noch Musik.

2010sdafrika-Redaktion: Ihre Musik umfasst die verschiedensten Genres und Stilrichtungen: Pop, RnB, Disco, Jazz, Afrobeat….wie würden Sie Ihre Musik beschreiben?

Antwort: Heute beschreibe ich meine Musik als ,,Neo-fro„. Denn ich vereine gerne das Neue und das Alte. Ich mag sehr viel alte und auch sehr viel neue Musik und ich will diese irgendwie zusammenbringen. ,,Neo„: neu und ,,fro„: offensichtlich afrikanisch, afrikanische Musik. Ich liebe einen guten Trommelbeat ,natürlich kommt das aus meiner Kultur. Aber auch die anderen Musikrichtungen aus Afrika wie Blues, ich liebe Blues, ein bisschen Jazz, ich liebe Jazz, RnB und Soul…ja, ich nehme mich als Person, eine Südafrikanerin und versuche die Musik mit all meinen Einflüssen zu kreieren.

2010sdafrika-Redaktion: Schreiben Sie alle Ihre Liedtexte selbst? Sind alle Ihre Lieder autobiographisch?

Antwort: Ja, ich schreibe alle meine Texte selbst. Und die meisten meiner Songs ,sagen wir 95 % sind autobiographisch. Aber manchmal lasse ich mich auch inspirieren. Es gibt da diesen einen Song ,,Will I ever see you again„ ,ich habe ihn bis jetzt noch nicht in Deutschland gesungen. Er handelt von einer Geschichte einer Freundin von mir. Sie war mit diesem Jungen zusammen,… wissen Sie, sie hatte zuvor noch nie eine feste Beziehung und dann verliebte sie sich und wir alle haben den Jungen kennengelernt ,er war toll. Und aus heiterem Himmel, als es ernster wurde zwischen den beiden, musste er plötzlich in eine andere Stadt ziehen. Also war meine Freundin sehr traurig und manchmal berührt einen diese Traurigkeit, so dass ich diesen Song schrieb. So bekomme ich Inspiration manchmal durch meine Freunde oder auch durch einen Film, der einen mitnimmt…

2010sdafrika-Redaktion: Wenn die meisten Ihrer Lieder autobiographisch sind, in wie weit ist dann Ihr Song ,,In Love„ autobiographisch, in welchem Sie darüber singen, dass Sie verliebt sind, Ihre Mutter das aber nicht verstünde?

Antwort: Haha, … Ich habe nie etwas über mein Liebesleben preisgegeben, so war das schon immer, auch gegenüber meiner Familie. Meine Eltern waren sehr sorgend und beschützerisch, ein bisschen zu beschützend. Vielleicht ist Ihnen auch aufgefallen, dass einige südafrikanische Eltern so sind, besonders wenn es um die Mädchen geht. Sie warnen: ,,Geh nachts nicht raus! Jungs sind der Teufel!„ Genauso waren meine Eltern und ich durfte nicht oft ausgehen und wenn ich mit einem Jungen gesehen wurde oder mich einer anrief ,würde meine Mutter fragen:,, Wer ist dieser Junge? Wer ist das? „ Es ist nicht so, dass sie das nicht verstehen würde, aber ich weiß , dass sie sagen würde:,, Was? Du bist mit jemandem zusammen? Du bist so jung, du bist 18…„ Sie verstehen….

2010sdafrika-Redaktion: Auf Ihrer Myspace–Seite sagen Sie, dass sie gerne über Liebe, Sucht, Herzschmerz und das Paradies singen. Wieso gerade über diese Themen?

Antwort: Das ist eine sehr gute Frage. Ich habe bereits erwähnt, dass ich über Dinge schreibe, die ich selber erlebt und durchgemacht habe. Dinge, welche wir alle an einem bestimmten Punkt durchmachen. Jeder, nicht jeder, aber die meisten Leute haben einen Traum, den sie realisieren wollen. Und darüber schreibe ich gerne und ich schreibe auch gerne über die Sachen, die uns von unseren Träumen ablenken, welche vielleicht das Paradies wären. Irgendwie sind wir schon jetzt im Paradies, wir wollen die Art des schnellen und somit kurzen Glücks , aber dies kann uns von dem langanhalten Glück ablenken und fernhalten . Wissen Sie, besonders als Jugendlicher denken manche : ,,Ach, ich bin so dick.„ Jeder hatte Teenie-Probleme als er jünger war. Vielleicht war man abhängig von irgendetwas. Ich zum Beispiel bin mir sicher, dass ich zu einem bestimmten Zeitpunkt süchtig danach war, zu trainieren, was sehr negativ ist, wenn man es auf die falsche Weise betreibt. Ich schreibe gerne über diese dunklen Stunden ,mit denen wir uns all auseinandersetzen mussten.

2010sdafrika-Redaktion: Die meisten Ihrer Lieder sind in Englisch, aber manchmal ist auch etwas Zulu, Setswana, Französisch oder Spanisch dabei. Wie viel Sprachen sprechen Sie und wo haben Sie diese gelernt?

Antwort: Hahaha…Oh, ich würde sagen, dass ich zweieinhalb Sprachen sprechen kann, falls das einen Sinn ergibt. Ich bin mit Setswana aufgewachsen….aber als ich in die Schule gekommen bin ,hat sich das geändert. Auf der Privatschule durften wir kein Setswana sprechen. Die sind sogar so weit gegangen, dass sie zu unseren Eltern gesagt haben:  ,,Sprechen Sie diese Sprache nicht zu Haus!„ Wegen Apartheid und weil es seine englische Schule war. Sie sagten zu meinen Eltern: ,,Es wird sie bestimmt verwirren…zwei Sprachen zu lernen..„ Offensichtlich war das unlogisch und es steckte eine Intention dahinter.

2010sdafrika-Redaktion: …schließlich gibt es so viele Südafrikaner, die einfach viele Sprachen sprechen können und überhaupt kein Problem damit haben.

Antwort: Ich weiß, es ist unglaublich wie die meisten Südafrikaner mindestens zweisprachig aufwachsen. Aber ich nehme an, weil es eine Privatschule war und meine Eltern nur das Beste für uns wollten, dachten sie:,, Ok, vielleicht verwirrt es sie wirklich.„ Ich bin mit Setswana aufgewachsen und dann hat es immer mehr nach gelassen, dass wir es zu Hause sprachen. Ich verstehe es natürlich und ich kann es ein bisschen sprechen, aber nicht 100 %. Da ist noch sehr viel Englisch darin…..das wäre also der Punkt fünf, haha….In Englisch bin ich fließend , Spanisch bin ich fast fließend und ich spreche ein ganz ordentliches Französisch, aber ich würde nicht sagen zu 100 %. Ich habe es in der Schule gelernt und immer ein bisschen dafür getan. Ich liebe Sprachen.

2010sdafrika-Redaktion: Ihre Stimme wurde beschrieben als ein ,,feiner Rotwein„; Laurence Keer von Jazz Fm 91, Kanadas Premier Jazz Sender, sagte, Sie hätten die überwältigendste stimmliche Performance, die er je gesehen habe. Haben Sie Gesangsunterricht gehabt oder sind Sie ein Naturtalent?

Antwort: Haha… Ich denke, es ist ein bisschen von beidem. Ich habe definitiv stundenlang gesungen und habe immer Spaß daran gehabt. Aber ich hatte auch Gesangsstunden. Es gab einen Punkt, an dem ich so viel sang, dass mein Vater sagte: ,,Sei ruhig!„ und irgendwann sagte er plötzlich: ,, Wow, das Mädel kann echt singen!„ Haha, …. Also bekam ich klassisches Gesangstraining und ich machte das für ungefähr zwei oder drei Jahre ,mit Pausen zwischendrin. Und das hat wirklich geholfen. In Toronto habe ich dann auch noch etwas Unterricht gehabt, verschiedene Gesangsstile kennengelernt.

2010sdafrika-Redaktion: Damit sich die Leser ein Bild von KG machen können, bitte vervollständigen Sie die folgenden Aussagen: Ich bin….

Antwort: Haha, mein erster Gedanke war: verrückt…haha! Wie viel Platz habe ich? Mein Gott, da kann ich wirklich viel sagen. Ich bin…. ich bin eine Person, die gerne Spaß hat, ich liebe es, zu lächeln, ich bin kreativ, ich bin ein bisschen durchgedreht , habe wie jeder andere Mensch meine Macken, ich bin sensibel ,aber nach außen hin wirke ich stark. Ich liebe es , zu lachen….

2010sdafrika-Redaktion: Das ist der nächste Satz: Sie lieben…..

Antwort: Haha… Ich liebe es zu lachen, zu essen, zu kochen, zu tanzen, Musik zu machen, ich liebe sympathische Menschen….

2010sdafrika-Redaktion: Sie hassen …

Antwort: Ich mag keine Menschen ,die schlechte Stimmung verbreiten..negativ denkende Menschen ,die sich aus ihrer eigenen Negativität nicht befreien können und das immer an dir auslassen. Ich hasse Beurteilung. Wissen Sie, wir alle urteilen offensichtlich über andere Menschen, aber ich versuche so sehr es mir gelingt, dies nicht zu tun. Es ist nicht fair wenn wir andere verurteilen, obwohl wir das jeden Tag tun. ….Ich hasse auch noch schlechtes Essen. Haha…..

2010sdafrika-Redaktion: Eines Tages wäre ich gerne / würde ich gerne…. tun….

Antwort: Eines Tages würde ich gerne im Wembley Stadium in England auftreten. Das ist einer meiner vielen Träume.

2010sdafrika-Redaktion: Vermissen Sie Südafrika und Ihre Familie? Möchten Sie irgendwann einmal zurückkehren?

Antwort: Ja, ich vermisse Südafrika. Ich vermisse die Menschen, die Sonne, das Essen und natürlich meine Familie. Ich verstehe mich sehr gut mit meinen zwei Brüdern. Ich habe einen Älteren und einen Jüngeren. Und in meiner Familie machen wir immer viele Scherze, einfach die ganze Zeit über. Ich liebe es zu lachen und deshalb vermisse ich sie. Als ich letztes Jahr nach Südafrika zurückkehrte, war ich wirklich beeindruckt wie sehr Südafrika sich entwickelt hat. Und ich denke es steckt noch viel mehr in diesem Land. Und ja ich würde dorthin zurück ziehen, ich würde dort gerne leben.

2010sdafrika-Redaktion: Sie sind von Kanada nach Berlin gezogen. Wie lange werden Sie bleiben? Was sind Ihre Pläne für die Zukunft und wann bringen Sie Ihr nächstes Album heraus?

Antwort: Uhhh…..haha…..wow-viele interessant Fragen. Ich führe eine Art improvisiertes Leben und weiß nie, was als nächstes kommt. Aber ich beantrage gerade eine Aufenthaltserlaubnis und ich erwarte, dass ich wahrscheinlich 2 Jahre bleiben darf. Ob ich in Berlin bleiben werde oder in einen anderen Ort gehen werde, weiß ich noch nicht. Ich bin wirklich aufgeregt, was das neue Album betrifft. Jetzt steht mir wirklich nichts mehr im Wege und ich denke, ich habe tolle Lieder, die ich unbedingt aufnehmen möchte. Deshalb sollte das Album in den nächsten Monaten aufgenommen werden. Vielleicht arbeite ich mit einer deutschen Produktionsfirma zusammen, was eigentlich auch der Grund für meinen Umzug hierher war. Also werde ich das Album mit dieser aufnehmen oder allein. Und wenn es veröffentlicht wird, möchte ich ,dass es von den richtigen Leuten vermarktet wird. Das Album ist definitiv mein nächstes Ziel. Die Erfahrungen, welche ich hier mache, sind außerdem großartig .Und nun ist es als wenn man ein Fisch sei, der aus dem Wasser kommt. Man darf keine Zeit mehr verschwenden, man hat keine Ausreden mehr. Man muss loslegen. Jetzt bin ich hier in diesem fremden Land, allein, ohne meine Eltern, die mir helfen könnten. Also frage ich mich, warum bin ich hier? Musik ist der Hauptgrund warum ich hier bin, also würde ich sehr gern das Album veröffentlichen ,auf Tour gehen…mit interessanten Menschen zusammen arbeiten, die Welt sehen….

2010sdafrika-Redaktion: ,,SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ bedankt sich bei Ihnen für dieses interessante Interview und wünscht Ihnen alles Gute für Sie persönlich und Ihre Karriere !

Antwort: Dankeschön!

————————————————————-

Original Interview in English

————————————————————-

KG – the shy lady with the power voice

Interview with the in Berlin living singer Kgomotso Tsatsi

(Editor: Annalisa Wellhäuser)

Kgomotso Tsatsi , or KG as she presents herself, was born on 26th February 1987 in Johannesburg, South Africa. While growing up she followed her passions of singing, acting and playing the piano and guitar. 2003 she participated in the talent show South African Idols( comparable to the German version „Deutschland sucht den Superstar„) and made it into the top 6 ; being the youngest finalist with the age of 16. When she was 18 years old she and her family moved to Saskatchewan, Canada. After finishing high school she took a Gap Year to go to Argentina for a s student exchange.

Then she started to study music and business in Waterloo, Canada. After a few semesters she quit and moved to Toronto to concentrate on her music career in 2007. In the following years she participated successfully in various talent shows and won numerous awards for acting and singing in both Canada and USA. To only name a few of them: „`Talent rock„ in Florida, USA( 2006),„ USA World Showcase „in Las Vegas( 2007),where she made it into the top20 out of 40.000 competitors and „Honeyjam„ in Toronto ( 2007)-the Canadian show in which Nelly Furtado was discovered.

2008 she released her first album called „The Art of love„. Furthermore she was the winner of The Beat 91,5 FM`s „Rhythm of the Future„ in Canada. She performed at big festivals such as North America`s largest African festival „Afrofest„, „Bana Y´afrique„ and „Gladstone`s hotel`s World Music series„ in Toronto. She worked together with the world renowned writer and producer Marcus Kane and Tone Mason, a grammy –nominated Canadian Hip-hop and RnB production team from Toronto. Moreover Kgomotso was involved in community projects like YWCA Toronto Girl Jam, a project against violence against vulnerable members of society, women and children. Also she collaborated on a Charity Aids song „ Let`s find a way„ in Toronto in 2008.

You if you want to listen to her incredible voice, you can listen to her songs on http://www.myspace.com/musicbykg.

KG live in concert, Canada.

2010sdafrika-editorial staff: Kgomotso Tsatsi- a singer, songwriter and musician who has participated successfully in many talent shows all over the world, brought out an album so far and is currently wowing the people in Germany by her terrific performances. Let us look back…where and when did this career start? Have you always enjoyed doing music and wanted to become a singer? When did you know it is serious?

Answer: Well, I feel like music and singing for me is just a gift that I was born with. I can remember far back as being 3 years old maybe and watching Whitney Houston on TV. It was this one song „All the man that I need„, I don`t know if you know it….she is like standing by the window looking at the moon and I was like: „Wow!„ and I was trying to sing it „Lalala…„, I couldn’t even speak but I remember I was trying to sing. So I feel like maybe it`s something that is bigger than me, that I was born with it. So I`ve always loved to sing and I`ve always loved music and all the way through school I was doing talent shows , choir and taking part in different projects. And for the longest time I knew that I was good and I knew that I loved it, but the older I got the more I realized that most people didn’t enjoy singing as much as I did. I got to go to rehearsal- I don’t know if you do this here as well- where we sing hymns in school and then we have to go to a hymn practice. And everybody hates it. So I was always looking forward to this, I was like: „YEAH ,we are gonna sing„ and the others were like: „Bah….„.So that’s when I started to notice that „Ok, maybe I`m different.„ You know the older I got the more I started to dream and believe and just sing all the time to the point where I annoyed my family tremendously…..

2010sdafrika-editorial staff:….and then they sent you to idols?

Answer: No, I did it on my own as kind of like a secret…

2010sdafrika-editorial staff: You were the youngest competitor who got into the finals of South African Idols 2003.If you had won, would you have been willing to stop school? What did your parents say?

Answer: Well, yah I actually didn’t want to win, funnily enough, which is kind of weird. I kind of did it in secret, I applied and then I said to my dad „Oh hey , could you take me to this place…„ and he was like :„What?„ He didn’t even know what was going on. So I didn’t really want to win, because I wanted a foot in the door, wanted to experience the industry, you know get my name out there. But NO,I would not have been willing to stop school. I definitely wanted to finish high school. And my parents were very ademin about that too as I was. And also at that time I wanted to dream a bit bigger .Most of the artists of that time stayed in South Africa and I wanted to be more international, so I didn`t want to sign the record contract. I remember the day after I got voted out and I was all sad and my parents said:„ Ok, you are going to school tomorrow!„ I was like : „What? „That’s so like ripless. And then I had an interview the following day…so I said : „No, I have an interview.„ But then the following day I had to go back to school.

2010sdafrika-editorial staff: When and why did you move to Canada?

Answer: Well, it was my whole family, we moved together. My dad is a doctor and we moved to Saskatchewan, which is a province in the middle of Canada. We moved when I was 18 after I finished high school. In between that period I wanted to take a gap year, I went to Argentina for a couple of month, it was a lot of fun. It was an exchange. So then in Canada I went to school, I went to university. I started off studying music and business, separately. I did this for 2 years in Waterloo which is in Ontario and then I decided I`ve got to go to Toronto, get the big bites. And then I moved to Toronto in 2007…I did 4 years of studying but I didn’t finish a degree, because I swopped in between. It just got for me to the point, where I knew exactly what I wanted to do with my life. And I knew I was a smart girl and intelligent ….and university was interesting- especially when I took courses in music and Spanish that I liked…..but it got to the point, where I knew this is not where I`m supposed to be .So it was a very hard decision and I stopped….and have been doing music ever since.

2010sdafrika-editorial staff: Your music includes various genres and styles: Pop, RnB, Disco, Jazz, Afrobeat…How would you describe your music?

Answer: Well ,these days I`ve been describing it as „Neo-fro„. It` s because I like to combine the new and the old. I like a lot of old music and I like a lot of new music and I kind of like to bring it together. „Neo„ : new and „fro„ : obviously African, African music, I love a good drum beat, obviously it`s from my culture, but also all the kinds of music than came from Africa, like Blues, I love Blues-music, a little bit of Jazz, I love Jazz, RnB and Soul….yes, I kind of take who I am, which is a South African and try to make it with all my influences…

2010sdafrika-editorial staff: Do you write all the lyrics of your songs on your own? Are all of them autobiographic?

Answer: Yes ,I do write all the lyrics of my songs on my own. And most of them, let`s say like 95 % of them are autobiographical. But sometimes I can get inspired. There is this song, I haven’t played it yet here, but it`s called : „Will I ever see you again„ and it`s about this friend of mine, who was seeing this guy, you know she had never had a proper boyfriend before, she fell in love and we all met him, he was great….. and then just when things started to get serious he moved to like another city. So she was really sad and you know sometimes this sadness touches you, so I just came up with that song. So I get an inspiration sometimes just from my friend and sometimes even from a movie that really touches you…

2010sdafrika-editorial staff: If you say most of your songs are autobiographic, then I would like to ask how far this song „ In love„ is autobiographical, where you sing that you are in love, but your mother doesn’t understand……

Answer: Haha …I`ve always been very secret about my love life, I have always been that way, even with my whole family. Everyone is like: „Are u seeing…?„ And I wouldn’t say anything. My parents are very protective, a little bit over protective. I`m not sure but maybe you even counted that some South Africans parents can be that way especially with girls : „Don’t go out at night! Boys are the devil !„So my parents were totally like that and I was not allowed to go out a lot ,if I was even seen talking to a boy or if a boy called me, my mum would say:„ Who is that boy? Who is he?„ So it`s not that she wouldn’t understand, but just like if I was even dating someone, I know that she`d be like: „What? You are dating? You are so young, you`re 18…..„ You know, so ……

2010sdafrika-editorial staff: On your myspace-page you state that you love to song about love, addiction ,heartbreak, paradise. How come?

Answer: That’s a really good question. I guess those are things… you know I said I write about things that I`ve experienced myself and what I go through. And I think what we all go through at some point. Everyone ,not everyone, most people have a dream that they are after. And I like to write about that and I also like to write about the things that distract us from our dreams, that would be maybe the paradise. We are kind of on paradise right now, we want that kind of short term pleasure, but it can distract us from the long term. I just like to write about fun as well. Just everything that I`ve been through….everyone has some sort of addiction or some sort of you know kink in their personality. You know especially when you are a teenager you might think: „Oh my gosh I`m so fat, I`m so fat.„ Everybody went through that phase of teenager problems…you are maybe addicted. Like I`m sure that at one point I was addicted to working out, which is a negative thing if it`s done in the wrong way. I like to write about these deep and dark places as well ,because we have all been to those deep and dark places…

2010sdafrika-editorial staff: Most of your songs are in English ,but sometimes you add some isiZulu, Setswana, French or Spanish to it. How many languages do you speak and where did you learn them?

Answer: Hahaha…oh, I would say I speak like 2 and a half languages, if that makes any sense. I grew up speaking Setswana actually…but when I was going to school and at private school we were actually forbidden to speak Setswana. And they even went that far as to say to our parents: „Don’t speak that language at home. Because of apartheid and it was an English school. What they said to my parents was:„ Oh its gonna confuse her….learning two…..„You know obviously it`s bias.

2010sdafrika-editorial staff :…because you see so many South Africans who can speak many different languages and they do not struggle with it at all…..

Answer: I know…. It`s amazing how most South Africans are at least bilingual. But I guess, because it was a private school and my parents always wanted the best for us, they thought:„ Ok, maybe it will confuse her…„.I grew up speaking Setswana and then it kind of faded. I understand it obviously and I can speak a little bit, but like not a 100 %.There is still a lot of English in there….. so this would be the point 5,haha. English- obviously I`m fluent, Spanish I`m nearly fluent… and I speak a pretty good French, yeah, but I wouldn`t say a 100%. I learnt it at high school and I just kept up with it, I love languages.

2010sdafrika-editorial staff : Your voice has been described as „ a fine red wine„; Laurence Keer from Jazz Fm 91, Canada`s Premier Jazz Station said you have „one of the most powerful live vocal displays„ that he has ever seen. Have you had singing lessons or are you just a natural talent?

Answer: Haha… well, I think it is a bit of both. I definitely, as I told you, I used to sing hours and hours a day and it was just always fun for me. But I did have singing lessons. There was a point when I sang so much when my dad was like: „Shut up!„ and then he was like: „ You know what, this girl can sing! „ Haha….so he took me to go and get like classical training and then I went for maybe 2 to 3 years, kind of on and off. And that really helped a lot. In Toronto I also did a bit of training, different kind of styles of singing.

2010sdafrika-editorial staff: To give the reader a better idea of who KG is, please complete the following sentences: I am…..

Answer: Haha, well the first thing that came to mind my mind was: crazy…..haha! How much space do I have? My gosh that’s really open. I am… I am a fun loving person, I love to smile, I am creative, I am a little bit crazy, you know normal human being, I have my flaws like anyone else, I`m sensitive, but I`m gooi on the inside but I still have a strong exterior . I love to laugh……

2010sdafrika-editorial staff :That’s actually the next statement: You love to…..

Answer: Haha… I love to laugh, I love to eat ,I love to cook, haha, I love to dance, I love to make music, I love cool people….

2010sdafrika-editorial staff: You hate….

Answer: I hate people with bad vibes…negative people who can`t get out of their negativity and always wanna dump it on you. I hate judgment. You know we all judge obviously, but I try not to as much as I can. I think it`s unfair if we judge people even though we do it every day…… I hate bad food. Haha….

2010sdafrika-editorial staff: One day I wanna do/be…

Answer: One day I wanna play at Wembley Stadium in the UK, yeah. That`s one of my many dreams.

2010sdafrika-editorial staff: Do you miss South Africa and your family? Do you want to move back there at any point of your life?

Answer: Yes, I do, I do miss South Africa. I miss the people, I miss the sunshine, I miss the food, I miss my family as well. I get along really well with both of my brothers. I`ve an older and a younger one. And my family in general were always cracking jokes ,it`s like 100 % of the time, I love laughing and I miss them. I was really impressed by how much South Africa had grown when I came back just last year and I think it got so much more potential still to go. And yeah I would ,I would move back, I would like to live there.

2010sdafrika-editorial staff: You moved from Canada to Berlin. How long are you going to stay? What are your plans for the future, when are you bringing out your next album?

Answer: Uhhh…..haha…..wow-a lot of interesting questions. I kind of live an improvised life so I never really know what`s the next step .But I`m now applying for a residence permit and I think I will probably get two years that I can stay here. Whether I will stay in Berlin or maybe somewhere else I`m not sure yet. I`m really excited about the new album. It got to the point now where I`ve got everything out of the way and I really feel like I have enough great songs that I`m really passionate about to record. So I think it will definitely be recorded this year in the next coming months. I might be working with a production company actually here in Germany which is kind of part why I moved here. So either with them or I will do it on my own and yeah so it will definitely recorded within the next few months .And when we will bring it out then we will have to see…. I wanna have the right people to promote it and everything. And plans for the future: yeah, definitely the album is number one. And it`s been a great experience being here, because kind of when you are a fish out of water you kind of have no excuse anymore to fuffing around ,wasting time. It`s kind of like : „Ok, well I`m in this foreign country, there is no mommy and daddy, help, support, nothing, why are u here…? „ So music is the number one reason for me being here and I would like to release the album and start touring ….working with some great people, see the world, you know….

2010sdafrika-editorial staff: We, „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste„ – the German gateway to South Africa – would like to thank you for this interesting interview and wish you all the best for you and your career!

Answer: Dankeschön!

Simphiwe Dana – between tradition and modernity

Singer in conversation with the German gateway to South Africa

(Autorin/ Editor: Anne Schroeter)

Deutsche Interview-Zusammenfassung:

Simphiwe Dana ist jene südafrikanische Sängerin, die afrikanische Klänge mit afroamerikanischen Musikrichtungen wie Jazz, Gospel oder Hip Hop erfolgreich kombinieren und längst zum Weltstar aufsteigen konnte. Die Symbiose von Tradition und Modernität katapultierten die Sängerin, die der Ethnie Xhosa angehört, zur weltweiten Bekanntheit.  Simphiwe Dana ist sich ihren Verpflichtungen für Familie und Mitmenschen bewusst und weiterhin voller beruflicher Ideen. Auf der Berlinale war sie die Hauptdarstellerin im Film „Themba“. Darüberhinaus entwirft sie ihre eigene Modekollektion; ganz im Sinne von African Design. „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ ist erfreut, auch diesen bemerkenswerten Superstar interviewt haben zu dürfen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

2010sdafrika-editorial staff: We would like to welcome on „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ Simphiwe Dana, singer from South Africa. You are from the Transkaai. How did your childhood differ from your childrens childhood?

Anwer: My children’s upbringing is a world apart from mine. Growing up we didn’t have modern amenities like electricity, telephones, water taps. What we did have were, star lit night skies, sprawling forests and calm rivers, and gardens that we had to interact with from an early age. These were our playground and our source of survival. We told each other stories by candle and fire light. We ate from the same bowl and all slept together on the floor. My children are getting a privileged education, though it doesn’t do much for their sense of identity, it does a lot to equip them for the future.

2010sdafrika-editorial staff: You knew that you wanted to become a singer for a very long time. Why did you study two other courses first, before eventually becoming a well-known artist? Why did you not study music straight away after leaving school?

Anwer: I am the first born of a family of four siblings raised by a single parent on a nurse’s salary. I felt responsible for the progress of my family as per our culture. So I studied something that would bring me quick returns to support myself and my family.

2010sdafrika-editorial staff: You design your own clothes and write the songs yourself. Where do you get your inspiration from?

Anwer: I draw my inspiration from the human condition, starting with my own, across lifetimes.

2010sdafrika-editorial staff: You acted in the movie “Themba”, which describes the life of a young talented boy, caught in a vicious circle of HIV/AIDS, abuse, loneliness, etc. How “realistic” is that story in contemporary South Africa?

Anwer: Sadly this story is very realistic, though it is not as prevalent as women and girl child abuse.

2010sdafrika-editorial staff: How did you like acting? What is the difference in acting and singing when it comes to expressing yourself?

Anwer: Acting is as emotionally draining as when I write songs alone in my studio, the difference is that with acting you’re doing it infront of other people. I wouldn’t compare acting with singing, only with song writing.

2010sdafrika-editorial staff: Are there any political messages in your songs? Or do you just live your culture and personality while singing?

Anwer: I sing about the human condition, my main concern is this. Unfortunately politics affect people and so I may seem political because of this but I’m not.

Simphiwe Dana with her song „Nderedi“

2010sdafrika-editorial staff: You have been many times in Germany. What does it mean for you to perform in Germany and before German audience?

Anwer: I’m very appreciative of the German audience. They embraced me and made me popular in Europe. Their attentiveness during my performances have helped grow so much in the spirituality of my musicality.

2010sdafrika-editorial staff: Simphiwe Dana, musician from South Africa, thank you very much for this interesting interview and for your career all the best!