Schlagwort-Archive: New York Times

Farmer Stefan Smit in Südafrika erschossen

Verunsicherung bei weißer Bevölkerungsminderheit nimmt nach neuem Gewaltvorfall zu

(2010sdafrika-Redaktion)

Die Ermordung des Paares Fleischman (19) und Kuhn (21) hat Südafrika tief erschüttert. Am helllichten Tag seien die Beiden in Benoni zuerst rassistisch beleidigt und anschließend auf offener Straße regelrecht „exekutiert“ worden. Nun reiht sich die Tötung des prominenten weißen Farmers Stefan Smit in diese hochbrisante Debatte ein, der wenige Tage später in Stellenbosch ermordet wurde. Namhafte Medien wie die „New York Times“, „The Times“ und „The Australian“ berichten über die besorgniserregenden Entwicklungen. Dazu kochen in den sozialen Medien die Emotionen hoch. Die Kluft zwischen Schwarzen und Weißen wächst weiter.

© Der südafrikanische Farmer Stefan Smit, dem das Weingut Louiesenhof gehört, ist in Stellenbosch ermordet worden. Die Gewalttat ereignete sich nur wenige Tage nach der mutmaßlichen Hasskriminalität gegen ein junges Paar in Benoni. (Quelle: Privat)

Weiterlesen

Unüberhörbare Wut auf Weltfußballverband FIFA

Bevölkerung Brasiliens läuft Sturm. Viele Südafrikaner zeigen im Netz ihre Solidarität mit WM-Nachfolger

(Autoren: 2010sdafrika-Redaktion, Ghassan Abid)

Als die Welt vor rund vier Jahren noch zu Gast in Südafrika war, legte sich ein dunkler Schleier über das Ausrichterland der Fußball-Weltmeisterschaft 2010. Straßenhändler durften nicht in der Nähe der Stadien Essen und Souvenirs verkaufen, Dienstleistungen verteuerten sich drastisch und der Staat verbuchte im Enddefekt ein fiskalisches Minusgeschäft. Anders als zur Situation am Kap machen die Brasilianer ihren Unmut Luft. Die FIFA befindet sich in der größten Glaubwürdigkeitskrise seit ihrem Bestehen vor 110 Jahren.

Paulo Ito

© Von Südafrika nach Brasilien, dem Ausrichter der Fußball-WM 2014: Während vor vier Jahren der Protest am Kap eher verbal ausgetragen wurde, entlädt sich in Lateinamerika die Wut gegen die Regierung in physische Gewalt. Große Teile beider Bevölkerungen fühlen sich von der FIFA verarscht. (Quelle: Paulo Ito)

Weiterlesen