Schlagwort-Archive: NUMSA

Kap-Kolumne: Achtungserfolg für SAFTU

Südafrikas Gewerkschaftsbund SAFTU demonstriert Stärke und mobilisiert zum Generalstreik

(Autor: Detlev Reichel, Kap-Kolumnist des Südafrika-Portals)

Mittwoch, 25. April 2018 – Der neue südafrikanische Gewerkschaftsbund SAFTU (South African Federation of Trade Unions) hat erstmals seine Stärke demonstriert. Tausende Arbeiterinnen und Arbeiter folgten dem Aufruf zu einem landesweiten Streik gegen geplante Änderungen im Arbeitsgesetz sowie die Einführung eines Mindeststundenlohns von 20 Rand (ca.1,30 Euro). Mit Demonstrationen in sechs Städten – Johannesburg, Durban, Bloemfontein, Kapstadt, Port Elizabeth und Polokwane – trugen die Gewerkschafter ihre Forderungen auf die Straße.

© Der südafrikanische Gewerkschaftsbund SAFTU hat erstmals seine Stärke demonstriert, hält Kap-Kolumnist Detlev Reichel fest. Denn tausende Arbeiterinnen und Arbeiter folgten am 25. April dem Aufruf zum Streik in Johannesburg, Durban, Bloemfontein, Kapstadt, Port Elizabeth und Polokwane. (Quelle: Detlev Reichel)

Weiterlesen

Im Ungewissen

Springboks bei Rugby-WM 2015: Zwischen politischer Ablehnung und sportlicher Schwäche

(Autor: Johannes Woywodt)

Das Objekt der Begierde ist 38 Zentimeter hoch, wiegt 4,5 Kilogramm, besteht aus vergoldetem Silber und hört auf den Spitznamen Bill. Gemeint ist der William-Webb-Ellis-Pokal, der alle vier Jahre an die weltbeste Rugbynationalmannschaft vergeben wird. Dieser lässt die Herzen der Spieler, Funktionäre und Fans schneller und höher schlagen. In England wird die 8. Rugby-Union-Weltmeisterschaft von heute an bis zum 31. Oktober ausgetragen – Südafrikas Auswahl ist auch dabei.

Martin Dobey

© Vom 18. September bis zum 31. Oktober 2015 findet zum nun achten Mal die Rugby-WM in England statt. Neuseeland verteidigt seit 2011 den begehrten William-Webb-Ellis-Pokal. Südafrikas Rugby-Auswahl – die Springboks – nehmen an diesem wichtigen Sportspektakel teil. (Quelle: flickr/ Martin Dobey)

Weiterlesen

Kap-Kolumne: Nacht der langen Messer

Gewerkschaftsdachverband COSATU spaltet sich

(Autor: Detlev Reichel ist der Kap-Kolumnist des Südafrika-Portals. Als Missionskind, Sozialist und einstiger Westberliner Anti-Apartheids-Aktivist berichtet er aus und zu Südafrika.

Südafrika frechste und populärste satirische Handpuppe, Chester Missing, twitterte kürzlich: „NUMSA gone. Vavi going. At this rate COSATU is gonna end up with its own rondavel at Nkandla.“ Der Anthropologe und Bauchredner Conrad Koch, spiritus rector von Chester Missing, fasst hier in wenigen Worten eine komplizierte wie dramatische politische Entwicklung zusammen.

tnewmilrf

© Der südafrikanische Gewerkschaftsdachverband COSATU hat die Metallergewerkschaft Numsa ausgeschlossen. Seither befindet sich der Interessenverband der Arbeitnehmer in einer schweren Krise und vor einer ernsten Zerreißprobe. (Quelle: flickr/ tnewmilrf)

Weiterlesen

Stillstand bei BMW in Südafrika

Nach Ausschreitungen warnen Automobilbauer vor ernsten Folgen für Wirtschaftsstandort

(Autor: Ghassan Abid)

Nachdem der fünfmonatige Streik in den Platinminen Südafrikas beigelegt werden konnte, streiken nun die 220.000 Arbeiter der Metallindustrie. Sie fordern unter anderem eine 12-prozentige Lohnsteigerung und ein Verbot von Arbeitsvermittlern im Automobilsektor. Nach Informationen der Detroit News haben General Motors und BMW ihre Produktion am Kap stoppen müssen, da die Lieferkette unterbrochen ist. In der Branche macht sich Wut breit.

Greg-Reynolds-Photographer-101 (2)

© BMW kann seit dem 1. Juli keine Autos mehr in Südafrika produzieren. Infolge eines Streiks steht die Produktion im Rosslyn-Werk still. Auch General Motors musste bereits die Arbeiten in seinem Werk in Port Elizabeth stoppen, berichtet Detroit News. (Quelle: BMW South Africa)

Weiterlesen

Südafrikas Metallgewerkschaft macht ernst

NUMSA fordert seine 330.000 Mitglieder auf, nicht den ANC zu wählen. Zuma solle zurücktreten

(Autor: Ghassan Abid)

NUMSA ist innerhalb des Gewerkschaftsdachverbands COSATU die größte Einzelgewerkschaft Südafrikas. Mit rund 330.000 Mitgliedern hat ihr Wort starkes Gewicht. Auf dem Sonderkongress Mitte Dezember 2013 in Boksburg wurde mit der Regierungspartei ANC zum ersten Mal abgerechnet. Die Gewerkschaftsführung forderte Präsident Jacob Zuma zum Rücktritt auf. Außerdem wurden die Mitglieder dazu aufgerufen, bei den diesjährigen Parlamentswahlen nicht den ANC zu wählen.

© Die Metallgewerkschaft NUMSA rechnet mit der Regierungspartei ANC ab. Die Mitglieder sollen bei den diesjährigen Parlamentswahlen nicht mehr den ANC wählen. Zudem solle Präsident Jacob Zuma zurücktreten. NUMSA fühlt sich betrogen. (Quelle: NUMSA)

© Die Metallgewerkschaft NUMSA rechnet mit der Regierungspartei ANC ab. Die Mitglieder sollen bei den diesjährigen Parlamentswahlen nicht mehr den ANC wählen. Zudem solle Präsident Jacob Zuma zurücktreten. NUMSA fühlt sich betrogen. (Quelle: NUMSA)

Weiterlesen

BMW legt kurzfristige Investitionen auf Eis

Streikwelle am Kap verursacht Verlust von 10.000 Fahrzeugen

(2010sdafrika-Redaktion)

Der Münchener Automobilkonzern BMW muss einen empfindlichen Umsatzverlust in Südafrika in Kauf nehmen. Auf Anfrage von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ teilt BMW South Africa mit, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt schon 10.000 Fahrzeugeinheiten nicht produziert werden konnten. Die Streikwelle verhinderte die Realisierung der operationalen Ziele.

© BMW hat infolge des Streiks bereits einen Verlust von 10.000 Fahrzeugen zu verzeichnen, deren Produktion nicht mehr nachgeholt werden könne. Das Rosslyn-Werk ist vor allem für den Export von BMW-Fahrzeugen in die USA, ins restliche Afrika und nach Asien bestimmt. (Quelle: flickr/ carfactum)

© BMW hat infolge des Streiks bereits einen Verlust von 10.000 Fahrzeugen zu verzeichnen, deren Produktion nicht mehr nachgeholt werden könne. Das Rosslyn-Werk ist vor allem für den Export von BMW-Fahrzeugen in die USA, ins restliche Afrika und nach Asien bestimmt. (Quelle: flickr/ carfactum)

Weiterlesen

Südafrikas Wirtschaft erliegt Streikchaos

Hunderttausende Arbeitnehmer fordern gerechtere Entlohnung und bessere Arbeitsbedingungen

(Autor: Ghassan Abid)

Wer zurzeit in Südafrika gefragt wird, in welchen Branchen am Kap gestreikt wird, der muss erstmal lange nachdenken. Denn noch nie in der Geschichte der jungen Republik im südlichen Afrika ist in so vielen Wirtschaftsbereichen gleichzeitig gestreikt worden wie es gegenwärtig der Fall ist. Nach eigenen Schätzungen dürften zwischen 250.000 bis 300.000 Menschen ihre Arbeit niedergelegt haben. Genau weiß das keiner. Die Politik hat in Anbetracht der Situation längst jeglichen Einfluss auf die Ökonomie verloren.

    © Die südafrikanische Wirtschaft erlebt die größte Streikwelle seit Bestehen der jungen Republik im Jahr 1994. Mehrere Branchen sind lahmgelegt worden bzw. werden noch bestreikt. Der Machtkonflikt zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern hat sich verschärft. Die Politik hat längst keinen Einfluss mehr auf die Ökonomie. (Quelle: flickr/ Cherisse Fredricks)

© Die südafrikanische Wirtschaft erlebt die größte Streikwelle seit Bestehen der jungen Republik im Jahr 1994. Mehrere Branchen sind lahmgelegt worden bzw. werden noch bestreikt. Der Machtkonflikt zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern hat sich verschärft. Die Politik hat längst keinen Einfluss mehr auf die Ökonomie. (Quelle: flickr/ Cherisse Fredricks)

Weiterlesen