Schlagwort-Archive: Pata Pata

In Gedenken an Miriam Makeba

Heute vor 4 Jahren erlitt Mama Africa einen tödlichen Herzinfarkt. Ihre Enkelin fordert Rechte ein

(Autor: Ghassan Abid)

Zenzile Makeba Qgwashu Nguvama Yiketheli Nxgowa Bantana Balomzi Xa Ufun Ubajabulisa Ubaphekeli Mbiza Yotshwala Sithi Xa Saku Qgiba Ukutja Sithathe Izitsha Sizi Khabe Singama Lawu Singama Qgwashu Singama Nqamla Nqgithi ist der vollständige Name von Miriam Makeba, der bekanntesten Sängerin Südafrikas aller Zeiten. Die Komplexität des Namens ist ein Abbild dessen, wie umfangreich und vielfältig das Leben von Makeba alias Mama Africa war. Vor vier Jahren, am 10. November 2008, verstarb die Musiklegende außerhalb Südafrikas. Die nationale sowie internationale Öffentlichkeit hält inne und gedenkt Makeba – so wie sie es wollte – mit Freude, Fröhlichkeit und der Musik.

© Miriam Makeba erlitt heute vor genau 4 Jahren auf einem Benefizkonzert für den von der italienischen Mafia auf die Todesliste gesetzten Schriftsteller Roberto Saviano einen Herzinfarkt. Einen Tag später, in den Morgenstunden des 10. Novembers 2008, starb Mama Africa im Krankenhaus. Makeba ist eine bemerkenswerte Frau, die einen hohen Preis für die Freiheit Südafrikas zahlen musste. Sie ist die erfolgreichste südafrikanische Musikerin aller Zeiten. (Quelle: flickr/ Dedica Festival)

© Miriam Makeba erlitt heute vor genau 4 Jahren auf einem Benefizkonzert für den von der italienischen Mafia auf die Todesliste gesetzten Schriftsteller Roberto Saviano einen Herzinfarkt. Einen Tag später, in den Morgenstunden des 10. Novembers 2008, starb Mama Africa im Krankenhaus. Makeba ist eine bemerkenswerte Frau, die einen hohen Preis für die Freiheit Südafrikas zahlen musste. Sie ist die erfolgreichste südafrikanische Musikerin aller Zeiten. (Quelle: flickr/ Dedica Festival)

Weiterlesen

Miss Lira in interview

„Aaaah Germany! I could live in Germany“

(Autorin/ Editor: Nadja Krupke)

Deutsche Interview-Zusammenfassung:

Die Top-Musikerin Lira gab ihre Karriere als Wirtschaftsprüferin auf, um die südafrikanische Gesellschaft mit ihren eigenen künstlerischen Interpretationen zu bereichern und Gefühle greifbar zu gestalten. Lira sieht die Musik als Zufluchtsort, den der Mensch braucht, um Erfahrungen und Realitäten zu verarbeiten. Inspiriert wird sie zum Beispiel von Ikonen wie Nelson Mandela und Oprah Winfrey, die ein enormes soziales Engagement bewiesen haben. Ihr neues Album soll Hoffnung, Geborgenheit und Glück versprühen, sagt sie. Negative Eigenschaften, die den Alltag prägen, will sie mit ihrer Musik bekämpfen und den Seelen der Menschen eine Pause gönnen. Lira wurde in Deutschland schon mehrfach vom Publikum herzlich empfangen – ob in Stuttgart, Berlin, Würzburg, Frankfurt oder Konstanz. Die Sängerin schätzt Deutschland sehr und könnte hier sogar leben, sagt sie. Ihr großes Ziel für die Zukunft ist es aber in den USA ihren Durchbruch als Musikstar zu schaffen und anderen südafrikanischen Künstlern Hoffnung auf internationalen Erfolg zu ermöglichen.

© Miss Lira, one of the most famous singer from South Africa. She is counting to the handful of really successful musicians. A superstar, who ist using her voice to create a positive change in South African society and to be an example of possibility for all citizens.

2010sdafrika-editorial staff: We would like to welcome the singer Miss Lira on „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“, the German gateway to South Africa . You started your career towards the business world. Why did you choose to study Internal Auditing and Financial Accounting?

Answer: It came about because Accounting was my favourite subject at school. I was not allowed to study music as my parents felt that it would be wiser to have something more “solid” to fall back on. A career in finance seemed logical because I enjoyed accounting and Business studies as subjects.

2010sdafrika-editorial staff:  When first did you realize that you were born to sing and not sit behind a desk and what was the essential reason for you to give up everything you knew and to go in a completely different direction?

Answer: Growing up I saw the power of music at work among my family members and within my South African community. The elders would play music night and day and I observed what it could do to a people, but did not understand how. There were songs of struggle that seemed to give words to what people were feeling but could not articulate. It seemed to comfort those who could not express their pain. It seemed to give people an escape from their undesired reality. I was intrigued by this and wanted to be able to do the same – – make people feel that they could express their emotions when my music played.

When I was an undergraduate student, studying accounting I used my skills to exchange for recording time at a local studio. I had my first demo at the age of 18. When I graduated, I continued in accounting for a couple years. But soon turned in my letter of resignation and created a five-year plan for my music career. My mother made it kind of easy for me because she said “well since you have something to fall back on I’d rather have you happy”. So in those initial days, my mother was the motivation I needed. It helps when a parent is open to the idea of you pursuing your dreams.

2010sdafrika-editorial staff: Since you have devoted your life to music, you have been extremely successful, where do you get your inspiration?

Answer: I’m inspired by so much – Nelson Mandela and Oprah are at the top of my list. I am inspired by the fact that these two individuals have done so much with their lives and impacted so many. I recently was moved by Steve Jobs achievements in a similar way. I’m also inspired by observing people going about their lives and by my own life experiences.

2010sdafrika-editorial staff: What are your messages you wish to utter through your music?

Answer: The music upbeat, it’s a real feel good album. I want listeners to feel great when listening to it. I know life is tough and the global economy places people is an uneasy space… my music brings messages of hope, comfort, celebration. It’s meant to make you feel good through all of life’s trials and tribulations. I think there’s enough negativity out there in the world and I have no desire to add to it. People seek solace in music and I want mine to be an uplifting experience. We’ve all gone through hardships and we have had to overcome a lot. My music stand’s out because it focuses on the possibilities of life.

Lira in concert during World Cup 2010: Pata Pata composed by Miriam Makeba

2010sdafrika-editorial staff: Do your songs capture a certain reality that is found in South Africa ?

Answer: I’ve noticed that some of my perceptions are influenced by my South Africa upbringing, which is the experience of apartheid, the transition into a democratic government and then having to figure out what to do with our new found freedom. I was determined if nothing else to use my voice and gift to create a positive change and to be an example of possibility for South Africans. There are only a handful of really successful musicians in South Africa and there’s only so much we can do in our small territory but I’ve been fortunate to break many barriers.

2010sdafrika-editorial staff: How much would it mean to you, to seize the international music industrie and what do you think this would mean for South Africa?

Answer: It means that anything is truly possible for anyone who focuses on achieving a goal. South Africans know my journey and they have seen me turn my failures into a success. I have positively influenced many people by merely following my dreams – Having a successful international career I believe would boost the confidence of many South Africans. In as far as what is possible for us out there.

2010sdafrika-editorial staff: Have you been already in Germany and which impressions do you have from Germans?

Answer: Aaaah Germany! I could live in Germany. I have had amazing experiences over there. The people are so appreciative of African Music, they are so warm. I have been to Stuttgart, Berlin, Würzburg, Frankfurt and Konstanz. I have an appreciation for Germany!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

2010sdafrika-editorial staff: What are your ambitions, hopes and dreams for the future?

Answer: I have a very specific vision for myself because – I’m at a stage where I want to explore new markets, to see how far I can go with my career. I have the rare opportunity to enter the world’s largest music market (U.S.) and see if I can transform my appeal to a global offering. It’s a dream I’ve always had. My focus is reaching and growing my American fan base.

I would also love to do an African Tour… I have my heart set on it in 2013.

You can get up to date information on what I’m doing at my website www.misslira.com.

2010sdafrika-editorial staff: Miss Lira, South Africas top musician, thank you very much for this interview!

Berlinale 2011 – Kinematografie Südafrikas wieder dabei

Internationale Filmwelt blickt erneut auf Berlin

(Autoren: Doreen S., Ghassan Abid)

© Logo der Berlinale (Quelle: Wikimedia)

19.000 Fachbesucher aus 128 Ländern, darunter 4.000 Pressevertreter, werden die Internationalen Filmfestspiele Berlin (Berlinale) 2011 von heute an erwartungsgemäß erneut aufsuchen; wie 2010 bereits geschehen. Das 60. Filmfestival wird vom 10. Februar bis 20. Februar 2011 kinematografische Werke aus aller Welt zeigen, unter anderem aus Südafrika. Während im letzten Jahr im Grunde genommen nur ein Spielfilm („The Tunnel“ von  Jenna Bass/ 20 min/ 2009) und  Dokumentarfilm („Sunny Land“ von Aljoscha Weskott u. Marietta Kesting/ 87 min./ 2010) dem Publikum präsentiert wurden, wird die diesjährige Südafrika-Auswahl etwas größer ausfallen.

„History Uncut: Manenberg“ und „History Uncut: Crossroads“ sind zwei historische Kurzfilme unter der Regie von Brian Tilley und Laurence Dworkin, die die Kämpfe der 1980er Jahre zwischen der schwarzen Mehrheitsgesellschaft und dem Apartheidsregime ausführlich dokumentieren. Während Manenberg eine Widerstandskampagne in Kapstadt aus dem Jahr 1989 begleitet, richtet Crossroads seinen Fokus auf die Bürgerwehren der sog. „witdoeke“; von der Polizei unterstützte und mit Waffen versorgte Township-Einwohner zwecks Entfachung eines innerschwarzen Konflikts mit Anhängern des ANC unter Nelson Mandela. Die Verwendung von Archivmaterial des „Afrikavision“, welches teilweise noch nicht im TV veröffentlicht wurde, erweist sich als interessante Idee, deren Umsetzung erst beim Anschauen bewertet werden kann.

Weniger hochpolitisch geht es in der 91 min. langen deutsch-finnisch-südafrikanischen Doku-Produktion „Mama Africa“ von Mika Kaurismäki zu, die das Leben der bekanntesten Sängerin des Landes, Miriam Makeba, würdigt. Makeba, erst 2008 verstorben, setzte sich in ihrem Leben stets für Freiheit, gegen Rassismus und Armut ein. Der Kampf gegen die Apartheid, verfolgte die Musikerin von „Pata Pata“ vom Exil aus sehr ehrgeizig und mit voller Kraft.

„State of Violence“, ein 79 min. Spielfilm aus Frankreich und Südafrika, welcher vom Regisseur Khalo Matabane betreut wurde, ähnelt von der Aufmachung und Story her dem erfolgreichen Film „Tsotsi“ von Gavin Hood. Bobedi, ein wohlhabender 35-jähriger Chef eines Bergbauunternehmens, erlebt die pure Gewalt eines Einbrechers gegenüber seiner Ehefrau Joy, die im gemeinsamen Haus an den Folgen dieses Angriffs verstirbt. Bedacht auf Rache, begibt sich Bobedi auf der Jagd nach dem Mörder seiner Frau in das Township Alexandra; seiner Herkunft. Das Drama entwickelt sich im Verlaufe des Filmes zum knallharten Thriller. In „State of Violence“ spielen Top-Schauspieler wie Presley Chweneyagae, Fana Mokoena, Neo Ntlatleng, Lindi Matshikiza, Vusi Kunene, Harriet Manamela und Mary Twala mit. Das 31. Durban International Film Festival ist mit „State of Violence“ eröffnet worden und erweist sich in seiner kinematografischen Umsetung als  eindeutiger Favorit für die diesjährige Südafrika-Filmauswahl auf der Berlinale 2011.

© Filmposter von "State of Violence" - der Favorit

Bei „Street Kids United“, eine britisch-südafrikanische Produktion aus dem Jahr 2010, bewertet der Regisseur Tim Pritchard in 75 min. den Stellenwert von Fußball für Südafrikas Jugend. Auf jeden Fall wird die Berlinale 2011 mehr zu Südafrika anbieten können, als es 2010 noch der Fall war. Südafrikanische Dokumentationen bleiben der Schwerpunkt, doch mit „State of Violence“ kann Südafrika mit den ausländischen Konkurrenten durchaus mithalten.

Die 2010sdafrika-Redaktion wird das Südafrika-Angebot der Berlinale begleiten und freut sich auf diese Zusammenarbeit; Berichte folgen!


Berlinale 2011-Programm zu Südafrika:

http://www.berlinale.de/de/programm/berlinale_programm/programmsuche.php?screenings=efm_festival&page=1&order_by=1&section_id=0&cinema_id=0&country_id=144&date_id=0&time_id=0&filterSubmit=OK

2010sdafrika-Artikel zu Berlinale 2010:

https://2010sdafrika.wordpress.com/2010/02/08/berlinale-2010-mit-drei-sudafrika-produktionen/

2010sdafrika-Artikel zum Filmfestival „Johannesburg Spezial“:

https://2010sdafrika.wordpress.com/2010/06/07/filmfestival-in-potsdam/