Schlagwort-Archive: provokativ

Afrikanisches Kino

Gangsterfilm „Viva Riva“ schockt und fasziniert zugleich: „Geld ist wie Gift. Es bringt dich um.“

(Autoren: Doreen S., Ghassan Abid)

Seit März 2012 ist „Viva Riva“ nun auch in deutschen Kinos zu sehen. Ein Gangsterfilm aus einer multinationalen Produktion von 2010, an welchem auch Südafrikaner beteiligt sind. Er behandelt in narrativ-provokativer Weise und teilweise mit Klischees unterlegten Szenen die Geschichte von Riva (gespielt von Patsha Bay Mukuna), der den angolanischen Gangsterboss Cesar (Hoji Fortuna) um eine wertvolle Lkw-Ladung Benzin beraubt hat. In Kinshasa, der Hauptstadt der DR Kongo, begibt sich Riva auf die Suche nach einer gewinnbringenden Absatzmöglichkeit für das Benzin und entdeckt gleichzeitig im Nachtleben dieser Metropole seine große Liebe in Form der rothaarigen Nora (Manie Malone). Sie ist die unglückliche Frau eines Gangsters, die allein des Geldes wegen bei ihm geblieben ist. Riva packt die Schönheit Noras und beide erkennen, dass nichts so bleiben wird wie bisher und beide in große Gefahr sind.

© Die Rolle "Nora" im Film Viva Riva wird durch die in Frankreich lebende Newcomerin Manie Malone gespielt.

© Die Rolle „Nora“ im Film Viva Riva wird durch die in Frankreich lebende Newcomerin Manie Malone gespielt.

Macht, Geld und Sex werden in Viva Riva bewusst ins Zentrum des Spielfilms gerückt. An intensiven Sex- und Gewaltszenen mangelt es nicht. Drehbuchautor und Regisseur Djo Tunda wa Munga spricht mit soziokritischer Absicht die bestehenden Verhältnisse Kinshasa´s und wohl damit auch die anderer Städte Afrikas an. Willkür durch Staatsbedienstete, Bürgerkrieg, Diskriminierung von Homosexuellen, Gewalt, zerrüttete Familienstrukturen, Armut, Geldgier, Fremdenhass und der schnelle Sex werden in rascher Abfolge thematisiert und ermöglichen den Zuschauern einen Einblick in eine Welt, die für Europäer äußerst fremd erscheint. Untermalt wird der Film mit lebendiger kongolesischer Musik, vor allem die der skurrilen Band CongopunQ und unter gleichzeitiger Verwendung beeindruckender Bilder zwischen Perspektivlosigkeit und Hoffnung.

Trailer zu Viva Riva

Viva Riva ist ein hochwertig produzierter Film, der die bisherigen afrikanischen Filme größtenteils in den Hintergrund rücken wird. TAZ-Redakteur Lukas Förster bezeichnet den Film als „dynamischen Thriller„.  Seine Weltpremiere feierte Viva Riva 2010 auf dem Filmfestival in Toronto. Auch auf der Berlinale wurde dieser vorgeführt. In den südafrikanischen Kinos fiel der Film auf viel Zustimmung durch Presse und Publikum; teilweise ist dieser auf gleicher Höhe mit südafrikanischen Topfilmen wie District 9 gestellt worden. Im Juni 2010 gewann Viva Riva den MTV Award in der Kategorie bester afrikanischer Film. Ein absolut sehenswerter Spielfilm!

2010sdafrika-Artikel zur Südafrika-Doku „Gangster Project“:

https://2010sdafrika.wordpress.com/2011/10/03/bonteheuwel-toten-oder-getotet-werden/

Werbeanzeigen

Gareth Cliff about „kleptomania“ in government

TV star about his disapointment in South African politics

(Autor/ Editor: Martin Hiebsch)

Deutsche Interview-Zusammenfassung:

Gareth Cliff ist in gewisser Weise das südafrikanische Gegenstück von Dieter Bohlen. Er ist im TV-Business aktiv, sitzt als Juror bei der Fernsehshow „Idols“ (= DSDS) und äußert sich gerne provokativ und ziemlich hart. Einen Unterschied gibt es jedoch – Gareth Cliff kritisiert auch die Politik des Landes, die ANC-Elite um Präsident Jacob Zuma. Die Eigenbereicherungen, die fehlende Motivation der Politiker die Probleme Südafrikas wie HIV/ AIDS, Korruption, Arbeitslosigkeit, Kriminalität oder Armut anzugehen, sind ihm ein gewaltiger Dorn im Auge, sodass er einen offenen Brief an die Regierung verfasst hat. „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ konnte mit Gareth Cliff dessen Brief sowie seine Wahrnehmung von Deutschland erörtern.

© Gareth Cliff, Entertainer

2010sdafrika-editorial staff: Hello Gareth Cliff and welcome on „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“! Your “letter to the government” kicked off a wave of reactions and was read thousands of times. While you were quite popular in South Africa before, but now you have become famous in many other countries too. Did you expect this result?

Answer: No, I simply put into writing what I am sure many South Africans feel. The government needed to be told some cold, hard truths.

2010sdafrika-editorial staff: In your letter you talk about very well-known problems in your country such as the bad education policy, corruption, unemployment and poverty. Like many others, you criticize the government for doing more for themselves than for the people. Why do you think the reputation of the current government is so bad? And why do people have the feeling that their elected representatives can not solve the problems of South Africa?

Answer: There seems to be a bout of kleptomania going on in government, and I blame the ANC’s policy of deployment – where the party deploys loyal cadres to powerful and important positions without consideration to the job that needs doing, the qualifications of the person being deployed, or the urgency of the task. Too many of those people then occupy the position with a sense of entitlement and pillage the office of any value.

2010sdafrika-editorial staff: Do you think that another government could solve problems like unemployment or the HIV-epidemic? In your opinion, what has to change within the South African society to approach those problems?

Answer: I think most governments try to address societal problems, even ones that are not of their doing. I’m not interested in ANOTHER government. This is the one we have got, and we deserve more from them. Having said that, civil society isn’t playing enough of a role. South Africans are apathetic and expect government to solve all their problems for them. We need to meet them halfway.

2010sdafrika-editorial staff: People express their resentment in strikes and protests. Do you think that the situation could escalate sometime in future? If not, what is your picture of the country in, lets say, 10 years?

Answer: Yes, I imagine that if these problems are not urgently addressed, people will become violent, rebellious and ungovernable. New leaders will emerge and threaten national stability and the government of the day. All the more reason to take these issues very seriously indeed.

2010sdafrika-editorial staff: Lets leave South Africa and get on to the topic of Germany. Name three things, you think of, when you hear the word Germany!

Answer: Friedrich der Große; Wagner, beer.

2010sdafrika-editorial staff: As a South African, you are probably not a soccer fan. Soccer is huge in Germany! Did you follow the performance of the German Team during the World Cup 2010?

Answer: I’m a huge soccer fan. I have been watching the World Cup since 1990 and have not missed a single game. I think Germany were fantastic and most unlucky to lose to Spain when they did.

2010sdafrika-editorial staff: The audience of your breakfast show is growing fast and you are getting more and more popular. Are people recognizing you on the street and do you like to get recognized?

Answer: Ha ha ha. Yes, but having been on TV for ten years means I’m not shocked or surprised anymore.

2010sdafrika-editorial staff: You got famous through a radio program. Do you want to stay at your broadcaster 5FM or could you imagine switching to a TV channel?

Answer: Well I think one can do both.

2010sdafrika-editorial staff: Gareth Cliff, entertainer and presenter, thank you very much for this interview!


Website of Gareth Cliff:

http://www.garethcliff.com/