Schlagwort-Archive: Regisseurin

Dokumentarfilm „Tango Pasión“

Regisseurin Kordula Hildebrandt begeistert Kinopublikum mit Film über Argentiniens Kultur-Export

(Autor: Ghassan Abid)

Der Tango-Tanz ist mit Abstand der erfolgreichste Kultur-Export Argentiniens, der sich sowohl in Südafrika – speziell in Kapstadt – als auch in Deutschland einer großen Beliebheit erfreut. Er wird als non-verbale Kommunikation zwischen zwei Menschen verstanden, die viel Herzblut in diese Leidenschaft stecken. Nicht ohne Grund hielt Antonio Todaro, einer der bedeutendsten Tango-Lehrer, fest: „Der Tango ist als Tanz das Schönste, was es gibt. Man muß ihn mit Kraft angehen, mit viel Zärtlichkeit und vielen Stunden Arbeit.“ Seit dem 17. September 2015 ist die Doku „Tango Pasión“ in den deutschen Kinos zu sehen, die genau dieser Faszination nachgeht.

Tango Pasión

© Seit dem 17. September 2015 ist der Dokumentarfilm „Tango Pasión“ unter der Regie von Kordula Hildebrandt in den deutschen Kinos zu sehen, der den erfolgreichsten Kultur-Export Argentiniens erzählt. Sowohl in Südafrika als auch in Deutschland ist dieser Gesellschaftstanz äußerst beliebt. (Quelle: Sequenz/ Tango Pasión)

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Berlinale 2013 – Filmkritik „Layla Fourie“

Vertraue niemandem, außer dir selbst. Südafrika als Paranoia-Gesellschaft

(2010sdafrika-Redaktion)

© Sequenz aus dem Film "Layla Fourie". (Quelle: Berlinale/ Pandora Film)

© Sequenz aus dem Film „Layla Fourie“. (Quelle: Berlinale/ Pandora Film)

Offizielle Handlung:

Layla ist eine alleinerziehende Mutter, die in Johannesburg mit ihrem Sohn von Gelegenheitsjobs lebt. Sie lässt sich zur Polygraphistin ausbilden und erkämpft sich einen Job in einer Sicherheitsfirma, die auf Lügendetektoren spezialisiert ist. Auf dem Weg zum neuen Arbeitsplatz wird sie in einen Unfall verwickelt, der ihr Leben radikal verändert. Layla verstrickt sich in einem Netz aus Lügen und Täuschungen. Die Wahrheit könnte die Trennung von Mutter und Sohn bedeuten.

Weiterlesen

Südafrika auf der Berlinale 2013

Zwischen Zwangsehe und Paranoia: Johannesburger Regisseure greifen soziale Missstände auf

(2010sdafrika-Redaktion)

Es ist wieder soweit, wenn Filme aus aller Welt bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin gezeigt werden. Auf der 63. Berlinale ist das Land Südafrika mit drei Produktionen vertreten: Elelwani (Sektion Forum), Fynbos (Sektion Forum) und Layla Fourie (Sektion Wettbewerb). Im letzten Jahr lief mit Man on Ground lediglich ein einziger Film vom Kap.

© Auf der Berlinale 2013 ist das Land Südafrika mit drei Produktionen vertreten: Elelwani vom Regisseur Ntshavheni Wa Luruli (Sektion Forum), Fynbos von Harry Patramanis (Sektion Forum) und Layla Fourie von Pia Marais (Sektion Wettbewerb).

© Auf der Berlinale 2013 ist das Land Südafrika mit drei Produktionen vertreten: „Elelwani“ vom Regisseur Ntshavheni Wa Luruli (Sektion Forum), „Fynbos“ von Harry Patramanis (Sektion Forum) und „Layla Fourie“ von Pia Marais (Sektion Wettbewerb).

Weiterlesen

Afrikamera 2012

Filmrezension zu „Otelo Burning“: Surfen als Flucht aus der tristen südafrikanischen Realität

(2010sdafrika-Redaktion)

Wir schreiben das Jahr 1989. Südafrika befindet sich im Umbruch. Die Apartheidsregierung unter Präsident Frederik Willem de Klerk leitet die politischen Transformationen zugunsten der schwarzen Mehrheitsbevölkerung ein. Ein Jahr später wird Nelson Mandela aus der Haft entlassen, der Afrikanische Nationalkongress (ANC) und weitere Anti-Apartheids-Organisationen werden legalisiert und immer mehr Apartheidsgesetze werden außer Kraft gesetzt. Allerdings ist diese Zeit von der brutalen Rivalität zwischen dem ANC und der Inkatha-Bewegung (IFP) geprägt. In diesem Wirrwarr versuchen junge Menschen ihren Platz im neuen Südafrika zu finden. Einige der Jugendlichen entdecken für sich das Surfen. Diese sportliche Aktivität vermittelt das Gefühl von Freiheit und bietet darüber hinaus die Möglichkeit, der tristen und vor allem harten Realität zu entkommen.

    © Der Spielfilm „Otelo Burning“ behandelt die wahre Geschichte des 16-jährigen Otelo (gespielt von Jafta Mamabolo) aus dem Jahr 1989, der mit dem Surfen der harten Realität entkommt und erstmalig das Gefühl der Freiheit spüren kann. Doch am Tag der Freilassung von Nelson Mandela muss Otelo eine wichtige Entscheidung treffen - eine Schicksalsentscheidung.

© Der Spielfilm „Otelo Burning“ behandelt die wahre Geschichte des 16-jährigen Otelo (gespielt von Jafta Mamabolo) aus dem Jahr 1989, der mit dem Surfen der harten Realität entkommt und erstmalig das Gefühl der Freiheit spüren kann. Doch am Tag der Freilassung von Nelson Mandela muss Otelo eine wichtige Entscheidung treffen – eine Schicksalsentscheidung.

Weiterlesen