Schlagwort-Archive: SACBC

Tebartz-van Elsts Eskapaden in Südafrika

Exklusiv: „Er fühlte sich von den Schwarzen angeekelt. Sein Verhalten war beschämend!“

(Autor: Ghassan Abid)

Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst beschäftigt zurzeit die deutsche und internationale Presse. Dem Bischof von Limburg wird ein extravaganter Lebensstil vorgeworfen, der mit dem Bau einer überteuerten Bischofsresidenz in Höhe von 31 Millionen Euro seinen bisherigen Höhepunkt erreicht hat. Unterdessen ist die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ aus internen Quellen über Geschehnisse zum Südafrika-Aufenthalt von Tebartz-van Elst informiert worden, die keineswegs mit dem christlichen Menschenbild im Einklang stehen. Tebartz-van Elst verhielt sich schlichtweg „beschämend„.

© Der Limburger Bischof Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst hielt sich im April 2006 im Rahmen einer von der Deutschen Bischofskonferenz organisierten Delegationsreise in Südafrika auf, um sich mit den Problemen der Menschen hautnah auseinanderzusetzen. Allerdings fiel Tebartz-van Elst, wie exklusiv erfahren, mit einem Fehlverhalten auf, bei welchem schwarze Südafrikaner bewusst diskriminiert worden sind. Mehrere Würdenträger am Kap schämten sich für die Eskapaden des heute 53-Jährigen. (Quelle: flickr/ Medienmagazin pro)

© Der Limburger Bischof Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst hielt sich im April 2006 im Rahmen einer von der Deutschen Bischofskonferenz organisierten Delegationsreise in Südafrika auf, um sich mit den Problemen der Menschen hautnah auseinanderzusetzen. Allerdings fiel Tebartz-van Elst, wie exklusiv erfahren, mit einem Fehlverhalten auf, bei welchem schwarze Südafrikaner bewusst diskriminiert worden sind. Mehrere Würdenträger am Kap schämten sich für die Eskapaden des heute 53-Jährigen. (Quelle: flickr/ Medienmagazin pro)

Weiterlesen

Werbeanzeigen

„Pädophilie ist keine Straftat“

Kardinal Wilfrid Fox Napier im Kreuzfeuer. Katholische Kirche in Südafrika distanziert sich

(Autor: Ghassan Abid)

Im Vorfeld der Wahl eines neuen Papstes im Vatikan trat ein Mann im englischsprachigen Raum besonders hervor. Wilfrid Fox Napier, der unstrittig einflussreichste Vertreter der Katholischen Kirche in Südafrika, verhielt sich in einem Interview mit dem US-Sender ABC eher zurückhaltend. Doch gegenüber „Vatican Insider“ bekräftigte der Erzbischof von Durban, ein bekennender Twitter-Nutzer, dass der Heilige Stuhl einen dynamischeren Papst bräuchte – also einen jüngeren Summus Pontifex zwischen 60 bis 67 Jahren, der bestenfalls aus Asien, Lateinamerika oder Afrika stammen solle.

© Gegenüber einem Radiosender der britischen Rundfunkgruppe BBC soll Südafrikas einflussreichster Kardinal Wilfrid Fox Napier gesagt haben, dass Pädophilie keine Straftat, sondern vielmehr eine Krankheit sei. Die Bischofskonferenz am Kap distanzierte sich umgehend vom Erzbischof von Durban. (Quelle: YouTube)

© Gegenüber einem Radiosender der britischen Rundfunkgruppe BBC soll Südafrikas einflussreichster Kardinal Wilfrid Fox Napier gesagt haben, dass Pädophilie keine Straftat, sondern vielmehr eine Krankheit sei. Die Bischofskonferenz am Kap distanzierte sich umgehend vom Erzbischof von Durban. (Quelle: YouTube)

Weiterlesen

Es passiert wieder

Gemeinsamer Protest von Christen und Muslimen führt zum Stopp von Ausstrahlung einer TV-Werbung

(Autor: Ghassan Abid)

Ein Déjà-vu-Erlebnis packt die südafrikanische Werbeindustrie, nachdem das Unternehmen Red Bull eine Reklame nicht mehr ausstrahlen wird. Es ist – ganz im Cartoon-Style – kein Geringerer als der zur Erlösung der Menschen entsandte Jesus Christus zu sehen, der nach christlicher Überlieferung auf Basis des neuen Testaments ebenfalls der Sohn Gottes ist. Im Islam hingegen gilt Jesus als einer der großen Propheten der Muslime.

© Jesus als Heiligkeit gläubiger Menschen - Im Christentum der Sohn Gottes und im Islam der große Prophet. (Quelle: Walter Hochauer/ Wikimedia)

© Jesus als Heiligkeit gläubiger Menschen: Im Christentum der Sohn Gottes und im Islam der große Prophet. (Quelle: Walter Hochauer/ Wikimedia)

Dementsprechend spielten die religiösen Gefühle am Kap verrückt, nachdem Jesus in der besagten Reklame gelangweilt ein Boot verlässt, um etwas einzufangen. Schließlich läuft er über das Wasser. Zwei seiner Gefährten sprechen diese Übers-Wasser-Laufen-Fähigkeit  dem Energie-Drink zu. Mehr ist im TV-Spot nicht zu sehen [siehe u.a. Video].

Und dennoch kam es in Südafrika zu heftigen Kontroversen bezüglich dieser Werbung, obwohl diesselbe Reklame auch im streng katholischen Brasilien gesendet wurde und diese dort zu keiner Entrüstung geführt hat. Südafrikanische Geistliche der katholischen Kirche riefen sogar zum Boykott gegen Red Bull auf. Es heißt in einer Presseerklärung der Katholischen Bischofskonferenz im Südlichen Afrika (SACBC): „In einem multireligiösen Land wie Südafrika, wo sich über 70% der Menschen als Gläubige bekennen, wird der Einsatz von auf Glauben beruhende Symbole in satirischer, wenn nicht sogar ironischer Weise, garantiert eine Reaktion auslösen.

Wilfrid Fox Napier, Kardinal und gleichzeitiger Erzbischof von Durban, schlug als Reaktion der Katholischen Kirche das durch den Kaufverzicht von Red Bull eingesparte Geld zu spenden. Auch der Muslim Judicial Council SA (MJC), als Repräsentation der Muslime in Südafrika, schloss sich dieser Kritik an. 

Diese Red Bull-TV-Werbung ist ab sofort nicht mehr in Südafrika zu sehen

Bereits im November 2011 hatte sich ein christlicher Zuschauer über eine AXE-Deo-Werbung beschwert, in welcher fallende Engel zu sehen waren. In der Folge nahm das Unternehmen seine Werbung zurück. Die AXE-Angelegenheit unterscheidet sich von Red Bull dahingehend, dass sich damals die obersten Geistlichen bei der Kritik zurückgehalten hatten und darüberhinaus die Muslime nicht involviert waren.

In unserer Umfrage vom November 2011 zur Deo-Werbung zeigten 52 Prozent der User ein deutliches Unverständnis über das Verbot, während rund Eindrittel der Umfrage-Teilnahmer den Protest als gerechtfertigt beurteilten.