Schlagwort-Archive: SANDF

Anti-Terror-Allianz gegen Boko Haram

Südafrika und Nigeria verkünden Zusammenarbeit im Kampf gegen islamistischen Terrorismus

(Autor: Ghassan Abid)

Am 7. März 2016 kamen die Verteidigungsminister und Armeechefs von Südafrika und Nigeria in Abuja zusammen, um über eine Vertiefung der Zusammenarbeit beider Armeen zu sprechen. Hierbei ist der gemeinsame Kampf gegen die islamistische Terrormiliz „Boko Haram“ beschlossen worden. Südafrika werde seinen nigerianischen Partner unterstützen, um die Islamisten in Westafrika vollständig besiegen zu können. Der Kampf gegen den Terrorismus rückt in den Mittelpunkt. Somit ist eine bedeutende innerafrikanische Anti-Terror-Allianz entstanden, die für Aufsehen sorgt.

US Army Africa

© Südafrika und Nigeria haben im März 2016 beschlossen, gemeinsam gegen die islamistische Terrormiliz „Boko Haram“ vorzugehen. Die Armeen beider Länder werden zusammenarbeiten, sich austauschen und gegenseitig untersützen. Die Spezialkräfte nehmen hierbei eine Schlüsselrolle ein. (Quelle: flickr/ US Army Africa)

Weiterlesen

AFRICOM und sein Südafrika-Beziehungsnetz

Wie das US-Regionalkommando in Stuttgart schwerpunktmäßig auf Pretoria ausgerichtet ist

(Autor: Ghassan Abid)

Die Amerikaner sind als führende Machtnation stets bemüht, ihre nationalen Interessen weltweit durchzusetzen. Dass der afrikanische Kontinent in den nächsten Jahren weiter an Bedeutung für die US-Regierung zunehmend wird, würde kein Analyst mehr bestreiten: Erdölversorgung, Terrorismusbekämpfung und Handelsbeziehungen. Das Engagement der USA in Afrika werde ausgeweitet, so mehrere Kommentatoren. Die Konkurrenz zu China um die Gunst des aufstrebenden Kontinents verschärfe den Druck auf Washington.

© Die USA pflegen seit 2009 enge militärische Beziehungen mit Südafrika. Das Regionalkommando für Afrika, AFRICOM mit Hauptsitz in Stuttgart, nimmt in diesem Kontext eine Schlüsselrolle ein. Es koordiniert seit Jahren eine fortwährende Vertiefung der bilateralen Beziehungen zwischen Washington und Pretoria. Im März 2010 reiste der damalige Befehlshaber der US-Streitkräfte für Afrika, William B. Garrett III, nach Südafrika [im Bild zu sehen]. (Quelle: flickr/ US Army Africa)

© Die USA pflegen seit 2009 enge militärische Beziehungen mit Südafrika. Das Regionalkommando für Afrika, AFRICOM mit Hauptsitz in Stuttgart, nimmt in diesem Kontext eine Schlüsselrolle ein. Es koordiniert seit Jahren eine fortwährende Vertiefung der bilateralen Beziehungen zwischen Washington und Pretoria. Im März 2010 reiste der damalige Befehlshaber der US-Streitkräfte für Afrika, William B. Garrett III, nach Südafrika [im Bild zu sehen]. (Quelle: flickr/ US Army Africa)

Weiterlesen

Kap-Kolumne: Bollywood Reality Show

Gupta-Saga: Ein Stück aus dem Tollhaus

(Autor: Detlev Reichel ist der Kap-Kolumnist des Südafrika-Portals. Als Missionskind, Sozialist und einstiger Westberliner Anti-Apartheids-Aktivist berichtet er aus und zu Südafrika.)

Ein Bubenstück wie aus einer Seifenoper, oder besser, aus Bollywood: Die so genannte Gupta-Saga beschäftigt die Medien seit Beginn des Monats Mai. Nahezu täglich fügen neue Informationen ein weiteres Puzzlestück zu einem grotesken Bild des „Guptagate“, wie die Presse schreibt.

    © Ein Privatflugzeug landete am 30. April 2013 auf dem Militärflughafen Waterkloof bei Pretoria. Die Passagiere des Airbus 330 waren keine Militärangehörige, sondern Gäste der indischen Unternehmerfamilie Gupta. Behörden der Zuma-Regierung ermöglichten diese Exklusivlandung. Seither steht die Politik in Pretoria unter massivem öffentlichen Druck. (Quelle: Wikimedia)

© Ein Privatflugzeug landete am 30. April 2013 auf dem Militärflughafen Waterkloof bei Pretoria. Die Passagiere des Airbus 330 waren keine Militärangehörige, sondern Gäste der indischen Unternehmerfamilie Gupta. Behörden der Zuma-Regierung ermöglichten diese Exklusivlandung. Seither steht die Politik in Pretoria unter massivem öffentlichen Druck. (Quelle: Wikimedia)

Weiterlesen

Hubschrauberabsturz

Fünf Soldaten sterben im Krüger-Nationalpark. Untersuchungen werden eingeleitet

(2010sdafrika-Redaktion)

Südafrikas Armee ist im diesem Monat schwer angeschlagen. Zuerst verlor die „South African National Defence Force (SANDF)“ vor Kurzem dreizehn Soldaten, die bei Gefechten mit Rebellen in der Zentralafrikanischen Republik ums Leben kamen. Nun bestätigte das Führungskommando in Pretoria einen erneuten tödlichen Zwischenfall bei den südafrikanischen Streitkräften.

© Ein Helikopter der südafrikanischen Armee SANDF ist während der Operation Rhino im Krüger-Nationalpark aus bislang unbekannten Gründen abgestürzt. Fünf Soldaten starben. (Quelle: flickr)

© Ein Helikopter der südafrikanischen Armee SANDF ist während der Operation Rhino im Krüger-Nationalpark aus bislang unbekannten Gründen abgestürzt. Fünf Soldaten starben. (Quelle: flickr/ hier: Archivbild)

Weiterlesen

Dreizehn Soldaten getötet

Gefechte mit Rebellen in Zentralafrika bringen Regierung unter Druck. Rückzug wird gefordert

(2010sdafrika-Redaktion)

Dreizehn Soldaten der südafrikanischen Armee „South African National Defence Force (SANDF)“ sind während einer Stabilisierungsmission in der Zentralafrikanischen Republik ums Leben gekommen. Sie seien am Wochenende in Gefechte mit Rebellen der Allianz „Seleka“ geraten, sagte Präsident Jacob Zuma. Weitere 27 Soldaten seien zudem verletzt worden. Die Rebellen sollen nach den letzten Pressemeldungen die Hauptstadt Bangui eingenommen haben. Zudem befinde sich der gestürzte Präsident Francois Bozize bereits auf der Flucht. Eine ganze südafrikanische Militärmission droht zu scheitern.

© Südafrikas Stabilisierungsmission in der Zentralafrikanischen Republik hat die Regierung in Pretoria unter Druck gebracht. Zunehmend mehr Stimmen fordern den Abzug der südafrikanischen Truppen aus dem Land, nachdem 13 Soldaten durch Rebellen getötet wurden. Rund 400 SANDF-Angehörige sind derzeit im Krisenstaat stationiert. (Quelle: Wikimedia/ hier: Archivbild)

© Südafrikas Stabilisierungsmission in der Zentralafrikanischen Republik hat die Regierung in Pretoria unter Druck gebracht. Zunehmend mehr Stimmen fordern den Abzug der südafrikanischen Truppen aus dem Land, nachdem 13 Soldaten durch Rebellen getötet wurden. Rund 400 SANDF-Angehörige sind derzeit im Krisenstaat stationiert. (Quelle: Wikimedia/ hier: Archivbild)

Weiterlesen