Schlagwort-Archive: Schusswechsel

Bewaffnete attackieren Tourismusminister

Derek Hanekom kommt mit Schrecken davon, nachdem Bodyguard Angriff abwehrt

(2010sdafrika-Redaktion)

Südafrikas Tourismusminister Derek Hanekom wirbt überall wo er sich aufhält, im In- und Ausland, für Südafrika als Reiseziel. Sein Terminkalender ist voll und ein Meeting jagt das nächste. Nach einem langen Arbeitstag will man da einfach nur schnell nach Hause, um ein wenig schlafen zu können. Doch ein bewaffneter Raubüberfall machte Hanekom einen Strich durch die Rechnung. Wie südafrikanische Medien berichten, attackierten mehrere unbekannte Personen das Dienstfahrzeug des Ministers. Durch das schnelle und entschlossene Eingreifen seines Bodyguards konnte der mutmaßliche Raubüberfall erfolgreich abgewehrt werden. Die Hintergründe bleiben unklar.

Derek Hanekom

© Glück im Unglück: Mehrere bewaffnete Männer haben den südafrikanischen Tourismusminister Derek Hanekom am Abend des 23. Februars attackiert, als er mit seinem Dienstwagen auf dem Weg nach Hause war. Sein Bodyguard wehrte den Angriff dreier Personen ab, nachdem es zu seiner Schießerei kam. Verletzt wurde niemand. (Quelle: flickr/ Axel Bührmann)

Weiterlesen

Exklusiv: Rechtsextremist Alexander Neidlein

Kampfeinsatz auf dem Balkan, illegaler Waffenbesitz in Südafrika und nun NPD-Vorsitzender

(Autoren: Ghassan Abid, 2010sdafrika-Redaktion)

Im März 1994 war die Ungewissheit über die Zukunft Südafrikas größer denn je. Die Demokratisierung nahm ihren holprigen Lauf – trotz Wahlboykottaufrufe, einer gescheiterten freiwilligen Entwaffnung und mehreren Morden durch Rechtsradikale. Nelson Mandela ist seit einigen Jahren frei und auf höchster politischer Ebene liefen die Vorbereitungen zum Übergang von einem weißen Minderheitsregime hin zu einer schwarzen Mehrheitsregierung. Doch nicht alle am Kap wollten den Untergang des Apartheidsstaates untätig hinnehmen. Drei Deutsche reisten in dieser Zeit nach Südafrika, um den Radikalen beizustehen.

© In der besinnlichen Stadt Crailsheim im baden-württembergischen Landkreis Schwäbisch Hall weilt unter den rund 32.000 Einwohnern der Rechtsextremist Alexander Neidlein, der in Südafrika militant für die Aufrechterhaltung der Apartheid eintrat und am 20. März 1994 wegen illegalen Waffenbesitzes verhaftet und im Anschluss verurteilt wurde. (Quelle: Wikimedia/ Mikmaq)

© In der besinnlichen Stadt Crailsheim im baden-württembergischen Landkreis Schwäbisch Hall weilt unter den rund 32.000 Einwohnern der Rechtsextremist Alexander Neidlein, der in Südafrika militant für die Aufrechterhaltung der Apartheid eintrat und am 20. März 1994 wegen illegalen Waffenbesitzes verhaftet und im Anschluss verurteilt wurde. (Quelle: Wikimedia/ Mikmaq)

Weiterlesen

Bergbau in Südafrika

Auseinandersetzungen zwischen Gewerkschaften fordern in der Platinmine Marikana 9 Tote

(Autor: Ghassan Abid)

Update: Die Zahl der Toten hat sich insgesamt auf 10 Opfer erhöht.

Die Arbeitsbedingungen in den südafrikanischen Minen sind desaströs. Immer wieder protestieren die Kumpels für mehr Geld, besseren Arbeitsschutz oder kürzere Arbeitszeiten. Am gestrigen Tage ist in der Platinmine in Marikana des britischen Bergbauunternehmens Lonmin PLC ein Streit zwischen mehreren konkurrierenden Gewerkschaftsmitgliedern eskaliert.

© Die Minengewerkschaften “National Union of Mineworkers (NUM)” und “Association of Mineworkers and Construction Union (AMCU)” führen einen erbitterten Streit um die Anwerbung von Kumpels als Mitglieder. Zudem gilt der Bergbau in Südafrika als investitionsbedürftig. (Quelle: Graeme Williams/ MediaClubSouthAfrica.com)

© Die Minengewerkschaften “National Union of Mineworkers (NUM)” und “Association of Mineworkers and Construction Union (AMCU)” führen einen erbitterten Streit um die Anwerbung von Kumpels als Mitglieder. Zudem gilt der Bergbau in Südafrika als investitionsbedürftig. (Quelle: Graeme Williams/ MediaClubSouthAfrica.com)

Zwei in der Mine vertretende Gewerkschaften stritten so sehr, dass die Polizei anrücken musste. Hierbei kam es vereinzelt zu Entwaffnungen der Beamten durch die Protestler. Ebenso waren mehrere Kumpels mit Messern und Eisenstangen ausgerüstet. Die konkurrienden Blöcke fingen an sich gegenseitig zu attackieren. Als Reaktion dessen soll dann auf diese geschossen worden sein. Zwei Polizisten fielen dem Schusswechsel ebenfalls zum Opfer.

Lesiba Seshoka, Pressesprecher der Minengewerkschaft “National Union of Mineworkers (NUM)”, äußerte sich gegenüber der Zeitung M&G dahingehend, dass die Polizei eine Mitschuld an der Eskalation trägt. NMU-Generalsekretär Frans Baleni fordert hingegen eine stärkere Beteiligung der Polizei oder gar den Einsatz des südafrikanischen Militärs, um den kriminellen Energien in den Minen Herr zu werden. In diesem Kontext ist die Rede von fremden und gewalttätigen Personen, die den Beschäftigten und dem Bergbaukonzern nicht bekannt sind.

Bereits im Februar dieses Jahres kam es zu Auseinandersetzungen in der Platinmine  des Unternehmens Impala in Rustenburg. Immer wieder tobt ein radikaler Wettbewerb um die Mitgliedschaft der Kumpels zwischen den Gewerkschaften NUM und der neu gegründeten “Association of Mineworkers and Construction Union (AMCU)”. Weiteres Problem sind ausbleibende Investitionen der Bergbauindustrie; begründet mit möglichen Verstaatlichungsambitionen führender ANC-Politiker. Laut Angaben von NMU starben zwischen 1984 und 2005 weit über 11.100 Minenarbeiter.

Lonmin ist der drittgrößte Platinproduzent der Welt. Die Mine in Marikana bleibt vorerst auf unbestimmte Zeit weitgehend geschlossen. Unterdessen ist der Preis für Platin angestiegen.

2010sdafrika-Interview mit Handelsblatt-Korrespondent Wolfgang Drechlser:

https://2010sdafrika.wordpress.com/2012/05/20/handelsblatt-korrespondent-im-interview/