Schlagwort-Archive: service delivery

Ubuntu in Germany Column

South African government to rebuild trust and promote entrepreneurs

(Editor: Alex Smit-Stachowski is speaking in her column about life as a South African now living in Germany. The South African journalist lives in Krefeld, in North Rhine-Westphalia/ Germany).

The South African government recognises it should improve service delivery, “rebuild trust with the NGOs” and address that the “inequality gap is widening,” said Nonceba Mashalaba, Chief Director: Programme Monitoring and Evaluation – The Incentive Development and Administration Division at the Department of Trade and Industry (DTI), in Frankfurt recently.

© Strong female business leaders from Germany and South Africa met at the “Frauen in der Wirtschaft in Deutschland und Südafrika" roundtable hosted by Brand South Africa in Frankfurt, recently to exchange ideas. Ubuntu-Columnist Alex Smit-Stachowski attended this event.

© Strong female business leaders from Germany and South Africa met at the “Frauen in der Wirtschaft in Deutschland und Südafrika“ roundtable hosted by Brand South Africa in Frankfurt, recently to exchange ideas. Ubuntu-Columnist Alex Smit-Stachowski attended this event.

Weiterlesen

Understanding the Malema Debacle

An analysis to the Malema-Zuma-relationship

(Editor: Leon Schreiber*)

The circumstances surrounding Julius Malema’s suspension has been extensively covered in the South African media. But just how did such an embarrassing situation arise? Why has an organisation with a proud history of integrity reached a point where its representatives are openly calling for regime change in democratic countries, provoking racial tensions and publicly insulting its President? And why did the top six leaders of the African National Congress (ANC), including President Zuma, decide to hold an embarrassing press conference last week where they were preaching unity, while it was obvious to all observers that there are great tensions between them? The answer is to be found at the ANC’s 2007 Polokwane conference.

President Jacob Zuma is no longer supported by Julius Malema. The suspended ANCYL president is using the chaotic lack of discipline & respect and embarrassing the ANC leadership. (Quelle: flickr/The Presidency of the Republic of South Africa + GCIS)

President Jacob Zuma is no longer supported by Julius Malema. The suspended ANCYL president is using the chaotic lack of discipline & respect and embarrassing the ANC leadership. (Quelle: flickr/The Presidency of the Republic of South Africa + GCIS)

It was during the Polokwane conference that Zuma’s camp let the Malema genie out of the bottle. They had identified the populist talents of the newly-elected ANC Youth League (ANCYL) leader, and these talents were very useful to Zuma at the time. Zuma’s supporters sat back and watched as Malema was given free rein to use whatever tactics were necessary to get rid of Zuma’s opponent at the time, Thabo Mbeki. The important point is that there were no limits to the lengths Malema was allowed to go, as illustrated by his infamous call that the ANCYL is prepared to ‘kill for Zuma’. But there was more to it than just this rhetorical flourish. Zuma’s camp allowed Malema to completely assassinate Mbeki’s character. He was also allowed to make pronouncements on the corruption and rape investigations which were being carried out against Zuma at the time. However, in the process of using Malema to advance his own political agenda (seeking the position of President), Zuma effectively sacrificed all discipline and integrity. Indeed, if integrity and discipline were still present within the ANC, Malema would never have gotten away with claiming that the alleged victim of Zuma’s rape ‘had a nice time’ whiles the case was still sub judice. In short, political expediency was regarded by Zuma to be more important than the principles of the ANC. In 2007, the ANC spectacularly surrendered all of its principles in the most public of fashions. And from Zuma’s perspective it had worked like a charm. The corruption and rape charges were controversially dropped and he was free to be elected as President of the ANC, while his opponent Mbeki was unceremoniously tossed out to sea.

During the ensuing four years, Malema has steadily lost favour with Zuma and his supporters. It appears as if Zuma initially believed that there would be no consequences to allowing discipline and respect to collapse. He may perhaps even have felt vindicated when Malema started making racist pronouncements against whites, because it gave the ANC an easy scapegoat to blame for its lack of progress in fighting poverty and inequality. If Malema could get young black South Africans to blame whites for the lack of service delivery and their continuing poverty, then the ANC’s hold on power would not be threatened by its own incompetence. This explains why the ANC initially did not even attempt to reprimand Malema for his clearly racist behaviour – it continued to work in their favour. However, the honeymoon came to an abrupt end when Malema started openly criticising Zuma, even ironically comparing him to Mbeki in an unfavourable light. Never mind his calls for nationalisation, racial violence and perhaps even regime change in Botswana (the ostensible cause for his suspension) – it was Malema’s decision to attack the Zuma camp (which includes powerful individuals like the ANC Secretary-General Gwede Mantashe) which finally led to the marriage collapsing.

The embarrassing events of the past few months are very easy to understand when keeping the context of the Zuma-Malema relationship in mind: now that Malema has lost his value to Zuma, the ANC is trying to put the genie back into the bottle. But they will find that it is much harder to force Malema’s considerable girth back into the proverbial lamp than it was to let his (skinnier) self out back in 2007. This is because reinstating discipline and integrity will be almost impossible after it was sacrificed on the altar of Zuma’s quest for political power in 2007 for the entire world to see. The result is that Malema will continue to use the chaotic lack of discipline and respect which now rules in the ANC to embarrass the leadership. He will defy his suspension(s). He will openly criticize Zuma. He will call for a new ANC President to be elected in December. Why? Because Zuma had opened the floodgates at the Polokwane conference. And now the torrent may very well wash him away to the ocean, where he would join Mbeki in floating around aimlessly as pieces of South African political driftwood.

*Leon Schreiber is a South African PhD student in Political Science at the Free University of Berlin in Germany. The views expressed are his own. Follow Leon on Twitter @Die_Schreiberei

Keine Antwort

Versagen südafrikanischer Behörden bei administrativen Grundfunktionen

(Autor: Ghassan Abid)

Idee besprochen, Text verfasst, E-Mail versandt und schließlich keine Reaktion. Nach zwei Tagen, einer Woche oder vier Wochen – südafrikanische Behörden und Staatsbetriebe zeigen bei der externen Kommunikation mit Bürgern, Pressevertretern und Unternehmen größtenteils erhebliche Defizite. Entwicklungshelfer und Journalisten bestätigen diese Perzeption gegenüber der 2010sdafrika-Redaktion. Ein namentlich nicht genannter Winzer  aus der Region Stellenbosch beklagt das ´´arrogante Verhalten südafrikanischer Staatsdiener´´.

© Behörden Südafrikas zeigen große Defizite in den Verwaltungs- und Finanzabläufen. Die externe Kommunikation dient als Indikator für interne Organisationsstrukturen. Die Bürger sind die Leidtragenden dieses staatlichen Trauerspiels. (Quelle: Khanyi Magubane/ MediaClubSouthAfrica.com)

Vor allem das Department of Home Affairs (vergleichbar mit: Innenministerium), die Polizei SAPS, das Department of Defence (vergleichbar mit: Verteidigungsministerium) und der Energieversorger Eskom zeichnen sich durch teilweise ungültige E-Mail-Adressen aus. Andere oberste nationale Behörden, etwa die Presidency (vergleichbar mit: Bundeskanzleramt), antworten, doch ist es verwunderlich, dass allgemeine Floskeln der Anrede oder Verabschiedung schlichtweg fehlen. Der Empfänger erhält auf diesem Wege einen negativ behafteten Eindruck vom Gegenüber; ein Desinteresse.

Sind die Damen und Herren in diesen einflussreichen Institutionen faul, überfordert oder haben diese so viel wichtigeres um die Ohren, sodass die Korrespondenz kürzer gehalten werden muss? Diese Fragen sind gerechtfertigt. Die Klärung von Hintergrundinformationen, Urheberrechten oder Vorwürfen wird dadurch (bewusst) erschwert.

Besonders traurig ist die Tatsache, dass die sogenannten Communication Officers (vergleichbar mit: Pressevertreter) in vielen Fällen ebenfalls nicht reagieren. In anderen Situationen schiebt man sich gegenseitig die Verantwortung zu – so geschehen zwischen Presidency und dem Department of International Relations and Cooperation (vergleichbar mit: Außenministerium) im Hinblick auf das südafrikanisch-chinesische Regierungstreffen.

Doch die ständige Gelassenheit der Staatsbediensteten bei der Beantwortung von externer Post sprengt – unter Ausschöpfung sämtlicher subjektiver Geduldsgrenzen und eines Verständnisses für die Arbeitsbelastung staatlicher Behörden –  jegliches Fundament eines professionellen Verhältnisses zwischen Staat und Bürger.

© Public Administration Leadership and Management Academy (Palama) in Pretoria - Ausbildungsstätte der Regierung zur Verbesserung der Fähigkeiten seiner Bediensteten. Eine Evaluierung zur Wirksamkeit dieser Behörde ist längst hinfällig, zumal deutsche Steuergelder im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit im Spiel sind.

Wie soll eine Regierung gesellschaftspolitische Probleme wie HIV/ AIDS, die Kriminalität oder Arbeitslosigkeit angehen, wenn diese nach wie vor vom Missmanagement geprägt ist. Mehrere Presseberichte und Studien belegten die Inkompetenzmisere in den staatlichen Organen. Das Innenministerium konnte sich in dieser Debatte zum obersten Negativbeispiel katapultieren – Menschen wurden für tot erklärt, die Ausstellung von Genehmigungen/ Visas ist vergessen worden und Verträge sind nicht eingehalten worden. Der leidtragende ist der Bürger, der fristgerecht seinen Verpflichtungen nachgekommen ist. Die Public Service Commission unter der Leitung von Ben Mthembu, eine staatliche und unabhängige Organisation zur Kontrolle staatlicher Finanzaktivitäten im Sinne von Good Governance, kommt im „Overview on Financial Misconduct for the 2008/2009 Financial Year“ von 2010 zum Ergebnis, dass auf der nationalen Ebene das  Department of Justice and Constitutional Development (vergleichbar mit: Justizministerium) und Innenministerium am stärksten vom Missmanagement betroffen sind. Von 260 Fällen entfielen 121 auf das Ressort Justiz und 22 andere auf die Innenverwaltung. Auf der provinziellen Ebene, im Bundesländer-Vergleich, belegen Kwazulu-Natal (258) und Limpopo (255) die schlechtesten Plätze. An dritter Stelle folgt die von der Oppositionspartei Democratic Alliance (DA) regierte Provinz Westkap mit 132 Fällen.

Transparenz, Bürgernähe und wirksame Politikmechanismen wurden immer wieder versprochen. Deren Umsetzungen lassen sich jedoch – zumindest auf den ersten Blick – nicht erkennen. Die Glaubwürdigkeit in den südafrikanischen Staat kann zurecht solange in Frage gestellt werden, bis die Regierung diesen Grundaufgaben nachkommt.

Präsident Südafrikas muss zittern

Ergebnisse zu Kommunalwahlen 2011 mit großer Spannung erwartet

(Autor: Ghassan Abid)

In Südafrika begannen mit der Wählerregistrierung am 18. Mai 2011 die Kommunal- und Regionalwahlen 2011. Die diesjährigen Wahlen werden der erste wichtige Stimmungstest für die Regierung von Jacob Zuma und seiner Partei African National Congress (ANC) sein. Denn die Bevölkerungsmehrheit im Lande ist äußerst unzufrieden mit ihren Repräsentanten.

© ANC vs. DA (Quelle: Wikimedia/ Collage durch 2010sdafrika-Redaktion)

Rund 17 Jahre nach dem Ende der Apartheid leben Millionen von Südafrikanern weiterhin in Blechhütten. In den Townships ist vielerorts kein Zugang zu Wasser, Strom, Telefon oder Internet vorhanden. Nach Angaben des Bundesentwicklungsministeriums (BMZ) würden 28 Prozent der Haushalte keinen Strom- und rund 5 Prozent keinen Wasserzugang besitzen. Das durch die Armut verursachte Leid erübrigt sein weiteres. Demnach lebten im Jahre 2009 rund 70 Prozent aller Kinder nach einer Studie des „South African Institute of Race Relations“ in ärmlichen Verhältnissen. Außerdem fehlt es weiterhin an Arbeitsplätzen, einer zuverlässigen lokalen Staatsverwaltung und Wohnungen. Positiv zu bewerten ist, dass die Regierungspartei ANC bislang 2,6 Millionen Häuser zur Verfügung stellen konnte.

Dennoch bevorzugen grundsätzlich viele Südafrikaner mit schwarzer Hautfarbe ihre Stimme dem ANC zu erteilen, der Partei des Nationalhelden Nelson Mandela. Doch der Unmut wächst mit jedem weiteren Tag. Von den positiven Effekten der WM ist entgegen der einstigen Regierungsmeldungen nichts (mehr) zu spüren, betonen viele Townshipbewohner. Die demokratischen Errungenschaften seit 1994 lassen für die Mehrheit der Gesellschaft immer noch auf sich warten. Stattdessen plant die Regierung die Regulierung der Berichterstattung und führende Persönlichkeiten der Politik verlieren sich in Skandalen sowie ANC-internen Machtkämpfen.

Bisweilen regiert der ANC in acht von neun Provinzen im Lande. Die größte Oppositionspartei Democratic Alliance (DA), unter der Führung der deutschstämmigen Vorsitzenden Helen Zille, lenkt eigenständig die politischen Geschicke am Westkap mit Kapstadt als Provinzhauptstadt. Vor allem Weiße und Farbige vertrauen sich dieser liberalen Parei an. Doch die DA wird zunehmend zum Sprachrohr jener Südafrikaner, die mit der Politik des ANC abgeschlossen haben – einbegriffen insbesondere Schwarze. Politische Beobachter wie Glenn Ashton vom renommierten Johannesburger Think Tank „SACSIS“ erwarten allerdings keinen großen Unterschied hinsichtlich der Leistungserbringung zwischen DA und ANC. Die Wählerenttäuschung dürfte dieser Annahme nach in den nächsten Jahren zunehmen.

Klar ist, dass der ANC bei den Kommunal- und Regionalwahlen 2011 trotz der zu erkennenden Stimmenverlusten die stärkste Partei bleiben wird. Das endgültige Wahlergebnis wird am Wochenende bekannt gegeben.