Schlagwort-Archive: Spaß

Roncalli-Weihnachtscircus in Berlin

Staunen, lachen und träumen. Zum nun 13. Mal begeistert der Traditionscircus Jung und Alt

(Autor: Ghassan Abid)

Zum nun 13. Mal gastiert der Roncalli-Traditionscircus in der deutschen Bundeshauptstadt. Ähnlich wie vor rund zwei Jahren, besuchte die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ erneut die künstlerische Darbietung aus dem Hause Roncalli. Unter den Berliner Gästen befand sich auch der Comedian Oliver Polak (bekannt aus der ProSieben TV-Show „Applaus und Raus“), der im Kreis seiner Liebsten sich von den vielen akustischen und visuellen Eindrücken berauschen ließ. Eine Kritik zum 40-jährigen Bestehen des Roncalli-Teams.

o_01_13-rwc-2016_foto_kai-heimberg

© Der Roncalli-Weihnachtscircus gastiert bis zum 2. Januar 2017 im Berliner Tempodrom. Ein internationales Artisten- und Akrobatenteam begeistert das Publikum. Jung und Alt werden gleichermaßen unterhalten. Ein Besuch mit den Liebsten lohnt sich. (Quelle: Semmel Concerts/ Kai Heimberg)

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Roncalli-Weihnachtscircus in Berlin

Keine wilden Tiere, aber dafür atemberaubende Akrobatik und eine Menge Spaß für klein und groß

(Autoren: Bartosz Marek, Ghassan Abid)

Der Zirkus hat in vielen Staaten eine lange Tradition, die sich schon allein bei der klassischen Schreibweise Circus widerspiegelt. Insbesondere in Südafrika ziehen bisweilen sehr beliebte Zirkusgemeinschaften durchs Land, etwa die Zip ZapCircus School, der McLaren Circus oder der Brian Boswell´s Circus. Inspirieren lassen sich die Südafrikaner meist von ihren europäischen Kollegen. Bis zum 4. Januar ist der Roncalli-Weihnachtscircus in Berlin zu sehen. Die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ sah sich vor Ort um.

Roncalli

© Bis zum 4. Januar 2015 ist der Roncalli-Weihnachtscircus in Berlin zu sehen. Die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ sah sich vor Ort um. Atemberaubende Akrobatik und eine Menge Spaß für klein und groß erwarten die Besucherinnen und Besucher.

Weiterlesen

MIAGI Youth Orchestra

Jugendliche aus Südafrika und Deutschland mit der Leidenschaft für das interkulturelle Musizieren

(Autor: Ghassan Abid)

Das Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt war am vergangenen Wochenende äußerst lebendig, multikulturell und durchaus exotisch aufgestellt. Anlässlich des Young Euro Classic trat die aus rund 90 jungen Musikern bestehende Band „Music is A Great Investment“ – kurz MIAGI – unter der Leitung des Komponisten, Dirigenten und Musikers Tshepo Tsotetsi in der Bundeshauptstadt auf. Der südafrikanische Botschafter in Deutschland, Makhenkesi A. Stofile, sowie Vertreter des südafrikanischen Kulturministeriums schauten mit großem Stolz auf die Bühne.

© Das Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt dient als Austragungsort für das Young Euro Classic, an welchem auch MIAGI aus Südafrika teilnahm.

© Das Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt dient als Austragungsort für das Young Euro Classic, an welchem auch MIAGI aus Südafrika teilnahm.

Aus Südafrika eingeflogen begaben sich die jungen Gäste hauptsächlich in Österreich und Deutschland auf zweiwöchiger Tournee. In Berlin traten sie gemeinsam mit jungen Deutschen, meist Studenten, auf. MIAGI wird grundsätzlich durch staatliche Gelder – allen voran durch das Kulturministerium Südafrikas, die Lottogesellschaft Südafrikas und die Europäische Union – finanziert. Das „Young Euro Classic featuring African Jazz“, die deutsch-südafrikanische Begegnung, ist hingegen durch Spenden von Privatpersonen ermöglicht worden. Fachlich werden die Teenager durch mehrere bewährte Musiker begleitet.

© 90 junge Südafrikaner spielten am Berliner Gendarmenmarkt für das Publikum.

© 90 junge Südafrikaner spielten am Berliner Gendarmenmarkt für das Publikum.

© Vielen jungen Menschen in Südafrika bleibt der Zugang zu musischen Aus- und Weiterbildungen weiterhin verwehrt. MIAGI setzt hierbei an und ermöglicht durch Spenden die Möglichkeit der Teilhabe am Musikprojekt.

© Vielen jungen Menschen in Südafrika bleibt der Zugang zu musischen Aus- und Weiterbildungen weiterhin verwehrt. MIAGI setzt hierbei an und ermöglicht durch Spenden die Möglichkeit der Teilhabe am Musikprojekt.

Das Orchester setzte sich aus einer Vielfalt an Jugendlichen zusammen, die auf den ersten Blick zueinander mehr Differenzen als Gemeinsamkeiten aufzeigen: unterschiedliche Hautfarben, soziokulturelle Hintergründe, Einkommensverhältnisse und Erfahrungen. Doch die Erwartungshaltung der binationalen Musiktruppe ist dieselbe: Spaß und eine große Portion Leidenschaft für das gemeinsame Musizieren. Die Jugendlichen errichteten mit Hilfe der Musik eine „Brücke zwischen den Kulturen“, wie es Tsotetsi bei der Einführung zum Konzert formuliert hat. Der Mix verschiedener Musikstile wie Jazz, Klassik und südafrikanischer Folklore, verbunden mit starken Stimmen, haben das deutsche Publikum in eine außergewöhnliche Welt der akustischen und visuellen Sinne entführt. Werke wie Claude Debussys „Prélude à l’après-midi d’un faune “ werden, teilweise untermalt mit afrikanischen Klängen, in die moderne Musik überführt.

© Innenansicht des Berliner Konzerthauses am Gendarmenmarkt : Der Saal war komplett ausverkauft und die Neugierde des Publikums an die jungen Südafrikaner riesig.

© Innenansicht des Berliner Konzerthauses am Gendarmenmarkt : Der Saal war komplett ausverkauft und die Neugierde des Publikums an die jungen Südafrikaner riesig.

© Tshepo Tsotetsi ist Komponist, Dirigent und Musiker. Er leitet MIAGI und betrachtet jeden einzelnen praktizierenden Nachwuchsmusiker als "Katze"; als Bestandteil einer Familie.

© Tshepo Tsotetsi ist Komponist, Dirigent und Musiker. Er leitet MIAGI und betrachtet jeden einzelnen praktizierenden Nachwuchsmusiker als „Katze“; als Bestandteil einer Familie.

Tsotetsi, der seine Schützlinge „Cats“ nennt, setzt die Zusammenarbeit mit diesen jungen Menschen mit Lebensfreude gleich. Er betrachtet seine Katzen sogar als große Familie. Seiner lockeren, coolen und herzlichen Art ist der Erfolg von MIAGI letztendlich zu verdanken.

In einem kurzen persönlichen Gespräch mit „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ untermauerte der zum Lächeln animierende Komponist, dass er stets gerne nach Deutschland kommt und die Deutschen seine Brüder sind. Er liebt Berlin und verbindet diese deutsche Metropole mit absoluter Glückseligkeit. Auch nächstes Jahr möchte er wieder Gast an der Spree sein.  Zur starken öffentlichen Resonanz der Deutschen am Projekt MIAGI bekräftigt er seine Begeisterung mit einem ausdrucksstarkem „woooooow“. 2013 wird MIAGI sicherlich erneut anreisen. Ein Konzertbesuch lohnt sich auf jeden Fall!

Vorstellungsvideo zum Projekt MIAGI