Schlagwort-Archive: Spieler

Wiedergutmachung verpasst

Freundschaftsspiel gegen Brasilien: Südafrika erleidet höchste Niederlage seiner Fußballgeschichte

(Autor: Johannes Woywodt)

Es sollte eine fußballerische Wiedergutmachung werden für die enttäuschenden Auftritte der letzten Monate. Noch einmal ein fußballerisches Wunder vollbringen, wie beim 1:0-Sieg gegen den amtierenden Fußballweltmeister aus Spanien im vergangenen November. Doch solche Spiele lassen sich bekanntlich nicht wiederholen und nach den 90 Minuten am vergangenen Mittwoch wurden die knapp 67.000 Zuschauer im FNB-Stadion mit der harten Realität konfrontiert.

© Im letzten Freundschaftsspiel verlor Südafrika mit einem 0:5-Ergebnis gegen die Auswahl Brasiliens, die höchste Niederlage in der Fußballgeschichte von Bafana Bafana. (Quelle: flickr/ Gruppo Loccioni)

© Im letzten Freundschaftsspiel verlor Südafrika mit einem 0:5-Ergebnis gegen die Auswahl Brasiliens, die höchste Niederlage in der Fußballgeschichte von Bafana Bafana. (Quelle: flickr/ Gruppo Loccioni)

Weiterlesen

Goodbye Bafana Bafana?

Südafrika empfängt WM 2014-Gastgeber Brasilien im FNB-Stadion in Soweto

(Autor: Johannes Woywodt)

Ein gut gefülltes Stadion, das bienensummenartige Dröhnen der Vuvuzelas, ein international hochkarätiger Gegner und am Ende vielleicht ein Überraschungserfolg. Morgen Abend wird mit aller Wahrscheinlichkeit Gordon Igesunds letzter großer Auftritt als Nationaltrainer der südafrikanischen Fußballnationalmannschaft sein. Um 19.00 Uhr Ortszeit wird die südafrikanische Elf den fünffachen Fußballweltmeister und diesjährigen WM-Gastgeber Brasilien zu einem Freundschaftsspiel im FNB-Stadion in Soweto empfangen.

    © Im morgigen Freundschaftsspiel tritt Südafrika gegen die Auswahl Brasiliens an. Von einem Sieg Bafana Bafanas geht im Grunde genommen keiner aus. Vielmehr schaut die Fußballwelt auf die Spieler des WM 2014-Gastgebers, allen voran auf den Stürmer Neymar [Bildmitte] vom spanischen Profiklub FC Barcelona. (Quelle: flickr/ JOSHUAbrk)

© Im morgigen Freundschaftsspiel tritt Südafrika gegen die Auswahl Brasiliens an. Von einem Sieg Bafana Bafanas geht im Grunde genommen keiner aus. Vielmehr schaut die Fußballwelt auf die Spieler des WM 2014-Gastgebers, allen voran auf den Stürmer Neymar [Bildmitte] vom spanischen Profiklub FC Barcelona. (Quelle: flickr/ JOSHUAbrk)

Weiterlesen

African Nations Championship 2014

Laduma! – Anpfiff in Südafrika. Sechzehn Nationalmannschaften treten gegeneinander an

(Autor: Johannes Woywodt)

Fast genau ein Jahr ist vergangen, als Südafrika Mittelpunkt des afrikanischen Fußballs und Austragungsort der kontinentalen Fußballmeisterschaft war. Am Ende des Africa Cup of Nations konnten sich die Super Eagles aus Nigeria zum dritten Mal den Titel als beste Fußballnation Afrikas nach einem 1:0-Finalsieg gegen Burkina Faso sichern. Am kommenden Samstag, den 11. Januar, heißt es Anpfiff zum nächsten großen Fußballturnier am Kap der guten Hoffnung – der African Nations Championship.

    © Vom 11. Januar bis zum 1. Februar 2014 treten in Kapstadt, Polokwane und Mangaung (Bloemfontein) sechzehn afrikanische Nationalmannschaften beim African Nations Championship 2014 gegeneinander an. Ob Bafana Bafana den Einzug ins Finale in Kapstadt schafft, mag niemand prophezeien. (Quelle: flickr/ Ray Goss)

© Vom 11. Januar bis zum 1. Februar 2014 treten in Kapstadt, Polokwane und Mangaung (Bloemfontein) sechzehn afrikanische Nationalmannschaften beim African Nations Championship 2014 gegeneinander an. Ob Bafana Bafana den Einzug ins Finale in Kapstadt schafft, mag niemand prophezeien. (Quelle: flickr/ Ray Goss)

Weiterlesen

„Felix Magath war schwer zu beeindrucken“

Im Interview mit Bradley Carnell, ehemaliger Bundesliga-Profi und Fußballnationalspieler Südafrikas

(Autor: Ghassan Abid)

© Der südafrikanische Fußballer Bradley Carnell lebte 12 Jahre lang in Deutschland. Er spielte unter anderem für Bundesliga-Profivereine wie dem VfB Stuttgart und Borussia Mönchengladbach. Dann folgten Spiele in der 2. Bundesliga sowie die Rückkehr nach Südafrika. In einem Hintergrundgespräch mit "SÜDAFRIKA - Land der Kontraste" skizziert der Sportler seine Karriere: Beginnend als Jugendlicher in Johannesburg, über seine Spielerfahrungen in Deutschland bis hin zu seinem jetzigen Leben als Agenturchef und Cheftrainer.

© Der südafrikanische Fußballer Bradley Carnell lebte 12 Jahre lang in Deutschland. Er spielte unter anderem für Bundesliga-Profivereine wie dem VfB Stuttgart und Borussia Mönchengladbach. Dann folgten Spiele in der 2. Bundesliga sowie die Rückkehr nach Südafrika. In einem Hintergrundgespräch mit „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ skizziert der Sportler seine Karriere: Beginnend als Jugendlicher in Johannesburg, über seine Spielerfahrungen in Deutschland bis hin zu seinem jetzigen Leben als Agenturchef und Cheftrainer.

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ den ehemaligen Fußballprofi Bradley Carnell. Erstmal vielen Dank für die spontane Zusage zum Interview, Brad. Du bist 1977 in Johannesburg geboren und hast deine sportliche Karriere beim Verein der Wits University in Johannesburg begonnen. Wie hast du diese Zeit noch in Erinnerung?

Antwort: Es war eine echt schöne Zeit. Ein Traum ist wahr geworden, damals als 16-Jähriger als jüngster Spieler überhaupt für einen Profiverein in Südafrika unter Vertrag zu stehen; diesen Rekord halte ich glaube ich immer noch. Unser Coach war Terry Paine, ehemals englischer Fußballspieler beim FC Southampton. Er war sehr streng und direkt. Als junger Mensch habe ich alle seine Entscheidungen wie ein Schwamm aufgesaugt. Ich verspürte den Drang, mich stets zu verbessern und weiterzuentwickeln. Er hat mir in dieser Phase sehr geholfen. Es war eine ziemlich harte Profifußballschule. Nun bin ich froh, dass ich diesen Werdegang nicht abgebrochen hatte. Komischerweise habe ich die wichtigen Tore für Wits University gegen die Kaizer Chiefs erzielt.

Weiterlesen

“Ihr seid ja wohl verrückt.”

Eine deutsche Bloggerin über ihre mutige Hilfsaktion in Alexandra – ein Gastbeitrag aus Joburg.

(Autorin: Sine Thieme)

© Sine Thieme lebt seit 2010 mit ihrem Mann und vier Kindern in Johannesburg. Ihr Blog, Joburg Expat (www.joburgexpat.com) beschreibt ihre dortigen Abenteuer aber vor allem den südafrikanischen Alltag in all seinen schönen und manchmal auch lästigen Variationen.

© Sine Thieme lebt seit 2010 mit ihrem Mann und vier Kindern in Johannesburg. Ihr Blog, Joburg Expat (www.joburgexpat.com) beschreibt ihre dortigen Abenteuer, aber vor allem den südafrikanischen Alltag in all seinen schönen und manchmal auch lästigen Variationen.

Das war die häufigste Antwort, die uns Freunde und Familienangehörige gaben, als wir Ende 2009 unseren baldigen Umzug nach Johannesburg ankündigten. Überfallen werde man uns und ausrauben, aber das nur im besten Fall, denn ganz sicher würden wir im eigenen Bett umgebracht werden. Denn wer zieht schon in die „Hauptstadt des Verbrechens?

Trotz aller Warnungen, aber zugegebenermaßen doch ein wenig besorgt, kamen wir Anfang 2010 am OR Tambo International Airport an, unsere vier Kinder im Schlepptau. Als wir auf dem „Motorway“ unserem neuen Haus entgegenfuhren, zeigte der Fahrer auf ein vorbeihuschendes Ausfahrtsschild. „Dort ist Alexandra. Dort dürft ihr NIE alleine hingehen.“ Ich legte dies mental bei all den anderen Informationen zum Thema “Vorsicht in Johannesburg” ab. Wenn jemand davor warnt, der in Soweto lebt – ein weiterer Ort, den man als Weisser auch eher mit Gefahr assoziiert – dann sollte man Alexandra wohl tatsächlich um jeden Preis vermeiden.

Ungefähr neun Monate später befinde ich mich am Steuer meines – nach vielem bürokratischem Hin- und Her – neu erworbenen Autos auf dem Weg nach Alexandra. Neben mir sitzt Lucky, den ich gerade vor einer Stunde persönlich kennengelernt habe, und weist mir den Weg. Ich versuche nicht daran zu denken, was mich dort erwartet. Dass Johannesburg keine verrückte Entscheidung war, weiss ich inzwischen, doch bei Alexandra bin ich mir nicht so sicher. Aber alle meine Zweifel fallen bald beiseite, weil ich vollauf damit beschäftig bin, mich auf die Straße zu konzentrieren und nicht irgendwen oder –was anzufahren. Alexandra ist rund um die Uhr voller Leben. Tausende von Menschen drängen sich auf den Straßen und Gassen, um ihren verschiedenen Geschäften nachzugehen. Ziegen wandern besitzerlos umher. Kinder starren mich durch das Autofenster an, wahrscheinlich das einzige weisse Gesicht, dass sie den ganzen Tag zu sehen bekommen werden. Die Straßen werden zunehmend enger, je weiter wir vordringen, und sind mit Schlaglöchern übersät. Nach mehreren Kreuzungen habe ich schnell gelernt, dass nur drankommt wer mutig mittenhinein fährt.

© Alexandra als Ort, wo Weiße in der Regel nicht anzutreffen sind.

© Alexandra als Ort, wo Weiße in der Regel nicht anzutreffen sind.

Während wir von einer Seitenstraße zur nächsten kriechen, bemühe ich mich, nicht zu sehr von dem Schaubild um mich herum abgelenkt zu werden. Denn sowas bekomme ich in meinem wohlgeordneten und eher langweiligen Dasein im Security Estate nie zu sehen: Der Typ, der mitten auf dem Gehweg seine uralte Nähmaschine bedient. Die Kinder, die einen alten Fussball die Straße hinunterkicken. Die Frau mit der unförmigen Tasche, die sie mit stocksteifem Rücken auf dem Kopf balanciert. Die klapprige Bude, wo alles von Kleidern bis zu SIM-Karten verkauft wird (und etwas, was wie Ziegenköpfe aussieht, aber so genau schaue ich nicht hin). Ja, die typischen Anzeichen der Armut sind überall zu sehen, die halb-fertiggebauten Häuser, die verfallenen Mauern, die aus Blech und Pappe zusammengestückelten und mit Steinen beschwerten Dächer, die barfüssigen Kinder, die Abwesenheit von jeglichem Grünzeug weil jeder neue Spross zerquetscht wird von tausenden Füßen und Minibustaxis, die sich um den Verkehr herum neue Wege bahnen. Aber der übergreifende Eindruck all derjeniger, die zum ersten Mal nach Alex kommen – so wird es liebevoll von den Einheimischen genannt – ist der einer pulsierenden Gemeinschaft voller Lebensfreude und Energie.

© Fläche zum Spielen von Baseball in Alexandra.

© Fläche zum Spielen von Baseball in Alexandra.

Seitdem habe ich Alexandra noch oft besucht, und es ist jedesmal ein neues Abenteuer. Der Grund warum ich allen Warnungen zum Trotz immer wieder zurückkehre, und deswegen oft ungläubiges Kopfschütteln meiner südafrikanischen Freunde aus dem wohlhabenden Vorort ernte, ist simpel: Es gibt Leute in Alexandra, die meine Hilfe brauchen, und ich bin diejenige mit dem Auto. Ich hatte mich damals mit Lucky getroffen um zu besprechen, wie ich am besten gebrauchtes Baseballzubehör aus Amerika besorgen könnte, um die von ihm gegründete Township-Mannschaft zu unterstützen. Bei meinem ersten Besuch zeigte er mir das Feld, auf dem die Spieler trainieren, wo es hinten und vorne an dem Zubehör fehlte, was man von amerikanischen Gemeindefeldern gewohnt ist. Ich startete eine Hilfskampagne über meinen Blog, und einige Monate später, als die Schläger, Helme und Handschuhe nach und nach eintrafen, drehte ich viele Runden, um alles auszuliefern. Wie sonst hätte es nach Alexandra gelangen sollen, wenn nicht mit meinem Auto? Lucky ist seitdem verschwunden, wie es nicht selten in dieser Kultur vorkommt, die doch oftmals sehr befremdlich scheint, aber ich arbeite seither eng mit den anderen Trainern und Managern – ein etwas großspuriges Wort – zusammen, damit möglichst viele unterprivilegierte Kinder durchs Baseballspiel den vielen Problemen des Townshiplebens zumindest zeitweise entgehen können.

© Die Bewohner von Alexandra entdecken das Baseball und somit ein Stück Zusammengehörigkeitsgefühl.

© Die Bewohner von Alexandra entdecken das Baseball und somit ein Stück Zusammengehörigkeitsgefühl.

Ich bin froh, Alexandra und einige seiner Bewohner kennengelernt und damit mein Leben auf so viele Arten bereichert zu haben.

Mehr Details über Alexandra Baseball können hier nachgelesen werden: Mzansi Africa Baseball Originals.

Fußballstar ermordet

Jeffrey Ntuka-Pule erliegt schwerem Messerangriff im Township

(Autor: Ghassan Abid)

Es war eine Hiobsbotschaft zum Auftakt des Africa Cups 2012 in Gabun und Äquatorialguinea. Der südafrikanische Verteidiger Jeffrey Ntuka-Pule erlag am Morgen des 21. Januars 2012 in einem Nachtclub an seinem Geburtsort Kroonstad seinen schweren Stichverletzungen. Der Täter ist weiterhin auf freiem Fuß. Laut dem Kapstädter Online-Medium kickoff.com soll der Täter als Jugendfreund des Fußballers identifiziert worden sein.

© Fußballstar Jeffrey Ntuka-Pule starb mit 26 Jahren (Quelle: SuperSport United Football Club)

Jeffrey Ntuka-Pule gelang in der Spielsaison 2003/04 der große Durchbruch beim englischen Club FC Chelsea Reserves, welcher ihn nach bereits sechs Monaten und die größte Zeit seiner professionellen Sportkarriere – von 2003 bis 2009 – an den belgischen Erstligisten KVC Westerlo ablösefrei ausgeliehen hatte. Im Anschluss spielte Ntuka-Pule wieder in seiner Heimat und zwar zuerst beim populären Johannesburger Fußballclub Kaizer Chiefs sowie beim in Pretoria ansässigen SuperSport United Football Club. Zudem hat der Defensivspieler fünfmal für die südafrikanische Nationalmannschaft spielen dürfen.

© Jeffrey Ntuka-Pule´s Fußballclub SUFC in Trauerstimmung (Quelle: SuperSport United Football Club)

Nach dem Ausscheiden von Ntuka-Pule aus dem SuperSport United Football Club und der damit verbundenen negativen Marktwertentwicklung, soll sich der einstige Fußballstar in einer psychischen Schieflage befunden haben. Die Vereinslosigkeit sollen dazu geführt haben, so die unbestätigten Informationen gegenüber der 2010sdafrika-Redaktion, dass er alkoholabhängig geworden ist und sein Verhalten gegenüber den Mitmenschen nicht immer unter Kontrolle hatte.

Der populäre Johannesburger Fußballclub Kaizer Chiefs hat bislang keine Stellung zum Tod seines Ex-Spielers genommen, ganz im Gegensatz zum SuperSport United Football Club aus Pretoria, welcher der Familie des Opfers  sein tiefes Beileid übermittelte. Jeffrey Ntuka-Pule wurde 26 Jahre alt.

Die 2010sdafrika-Redaktion dankt dem SuperSport United Football Club für die Bereitstellung des Bildmaterials.