Schlagwort-Archive: Strafverfolgungsbehörde

„Südafrikas Hells Angels sind eine Gefahr“

Im Interview mit André Schulz, Vorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK)

(Autor: Ghassan Abid)

Andre Schulz

© André Schulz ist seit 2011 Vorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), dem gewerkschaftlichen Berufsverband der Kriminalpolizei in Deutschland. Im Interview mit der Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ warnt der beim LKA Hamburg tätige BDK-Vorsitzende vor den wachsenden Rockerstrukturen in Südafrika. Dafür bedarf es aber politischen Willen, um auch am Kap gegen Hells Angels und Red Devils vorzugehen. Denn Südafrikas Hells Angels sind ähnlich wie der deutsche Ableger eine Bedrohung für die Gesellschaft, so Schulz.

2010sdafrika-Redaktion: Wir begrüßen auf „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ Herrn André Schulz, Vorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) und Mitarbeiter beim LKA Hamburg im Bereich der wissenschaftlichen Analyse und Forschung. Die Bekämpfung der Rockerkriminalität hat sich zu einem Schwerpunktthema deutscher Behörden entwickelt. Wie wirksam sind Kuttenverbote, Klubschließungen und eine demonstrative Polizeipräsenz tatsächlich?

Antwort: All das sind erforderliche Bausteine bei der Bekämpfung der Rockerkriminalität. Kriminelle Rockergruppierungen spielen für die Polizei mehr und mehr eine Rolle. Im Jahr 2013 stand in Deutschland beinahe jedes achte Verfahren im Bereich der Organisierten Kriminalität (OK) im Zusammenhang mit Rockergruppierungen. Der BDK weist bereits seit Jahren auf die steigende Bedrohung für die Gesellschaft durch polizeirelevante Rockerclubs (sog. OMCG’s = outlaw motorcycle gangs), wie die Hells Angels, Bandidos oder Gremium MC, hin.

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Reeva Steenkamp starb am Valentinstag 2013

Südafrikas einstiger Top-Sportler Oscar Pistorius erwartet im März 2014 seinen Prozess wegen Mordes

(Autor: Ghassan Abid)

Heute vor genau einem Jahr ist der Artikel „Blutiger Valentinstag“ veröffentlicht worden, der den tödlichen Zwischenfall zwischen Oscar Pistorius und seiner Freundin Reeva Steenkamp aufgriff. Seither ist viel um die Hintergründe und Motive spekuliert worden. Doch entscheidende Entwicklungen im Strafverfahren gegen den südafrikanischen Sportler stehen erst noch an.

© Heute vor genau einem Jahr, am Valentinstag 2013, starb das südafrikanische Model Reeva Steenkamp durch mehrere Pistolenschüsse, die ihr Freund Oscar Pistorius im eigenen Haus abgegeben hatte. Über dieses tragische Ereignis wird weltweit berichtet. Im März 2014 beginnt der Prozess gegen den Paralympics-Star wegen Mordes. (Quelle: Twitter/ Reeva Steenkamp)

© Heute vor genau einem Jahr, am Valentinstag 2013, starb das südafrikanische Model Reeva Steenkamp durch mehrere Pistolenschüsse, die ihr Freund Oscar Pistorius im eigenen Haus abgegeben hatte. Über dieses tragische Ereignis wird weltweit berichtet. Im März 2014 beginnt der Prozess gegen den Paralympics-Star wegen Mordes. (Quelle: Twitter/ Reeva Steenkamp)

Weiterlesen

„RIDE FREE“ unter die Lupe genommen

Deutschsprachiges Rockerportal zwischen Einflussnahme und Informationsvermittlung

(2010sdafrika-Redaktion)

Wer sich über die Hells Angels informiert, nach Hintergrundfakten zu einzelnen Bandidos-Anhängern erkundigt oder über aktuelle Maßnahmen der Strafverfolgungsbehörden gegen die Rockergruppierungen recherchiert, der stößt immer wieder auf das Rockerportal „RIDE FREE“. Doch wer steckt hinter dieser Website und welche Ziele verfolgt das erfolgreiche Online-Medium.

© Das Rockerportal "RIDE FREE" ist das erfolgreichste Rocker-Medium im deutschsprachigen Raum. Die bei den Deutschen beliebte Webseite wird allerdings von der Schweiz aus betrieben.

© Das Rockerportal „RIDE FREE“ ist das erfolgreichste Rocker-Medium im deutschsprachigen Raum. Die bei den Deutschen beliebte Webseite wird allerdings von der Schweiz aus betrieben. (Quelle: Screenshot)

Weiterlesen

Rocker im Visier des Verfassungsschutzes

Vier Geheimdienste der Länder agieren gemeinsam mit Polizeien gegen Hells Angels und Bandidos

(Autor: Ghassan Abid)

Die Hells Angels zählen unumstritten zu den einflussreichsten Rockergruppierungen weltweit. In den USA, in Deutschland und in Südafrika haben sich die Höllenengel massiv breitgemacht, unter anderem durch Ausübung von Gewalt. Längst sind nicht nur viele Staatsanwaltschaften und die siebzehn Kriminalpolizeien von Bund und Ländern mit der Rockerbekämpfung voll ausgelastet. Ebenso ist das Spezialkommando der Bundespolizei, die GSG 9, mit aller Härte eingesetzt worden. Weniger bekannt ist hingegen, dass nun auch der Verfassungsschutz auf die Hells Angels angesetzt worden ist. Vier Innenminister greifen auf alle ihnen unterstehenden Sicherheitsbehörden zurück, um die Macht der Rocker einzudämmen.

© Hells Angels und Bandidos zählen zu den einflussreichsten kriminellen Rockergruppierungen in Deutschland. BKA und sechszehn LKA greifen mit Unterstützung der GSG 9 hart durch. Weniger bekannt ist, dass auch vier Verfassungsschutzämter der Länder Saarland, Thüringen, Bayern und Hessen auf die Rocker angesetzt worden sind. (Quelle: flickr/ mikael.zellmann)

© Hells Angels und Bandidos zählen zu den einflussreichsten kriminellen Rockergruppierungen in Deutschland. BKA und sechszehn LKA greifen mit Unterstützung der GSG 9 hart durch. Weniger bekannt ist, dass auch vier Verfassungsschutzämter der Länder Saarland, Thüringen, Bayern und Hessen auf die Rocker angesetzt worden sind. (Quelle: flickr/ mikael.zellmann)

Weiterlesen

Britischer Höllenengel nach Südafrika geflüchtet

Hells Angels-Mitglied Mark Larner schmuggelte nach Eskalation mit Outlaws viel Bargeld ans Kap

(2010sdafrika-Redaktion)

Im Januar 2009 ereignete sich am Flughafen von Birmingham eine brutale Auseinandersetzung zwischen rivalisierenden Rockergangs. Bis zu 30 Anhänger der Hells Angels und Outlaws gingen mit Schlagringen und anderen Waffen aufeinander los. Die britischen Strafverfolgungsbehörden erkannten, hart durchgreifen zu müssen, um solche Ereignisse künftig vermeiden zu können. Eine Nulltoleranz-Politik wurde gefordert und umgesetzt. Allerdings flüchtete einer der Haupttäter, Mark Larner vom Hells Angels MC Wolverhampton, nach Südafrika. Erneut wurde das Kapland als Rückzugsgebiet ausgewählt.

© Der britische Hells Angel Mark Larner [im Bild 2. Reihe, ganz rechts] flüchtete vor den Strafverfolgungsbehörden nach Südafrika im Jahr 2009. Er hielt sich für zwei Monate am Kap auf und brachte eine große Menge Bargeld ins südliche Afrika in Sicherheit. Auslöser für die Flucht war eine heftige Auseinandersetzung zwischen den Hells Angels und den Outlaws am Flughafen von Birmingham. Insgesamt wurden jeweils vier Mitglieder der beiden Klubs [im Bild zu sehen] zu einer Haftstrafe von jeweilig sechs Jahren verurteilt. (Quelle: Ermittlerkreise)

© Der britische Hells Angel Mark Larner [im Bild 2. Reihe, ganz rechts] flüchtete vor den Strafverfolgungsbehörden nach Südafrika im Jahr 2009. Er hielt sich für zwei Monate am Kap auf und brachte eine große Menge Bargeld ins südliche Afrika in Sicherheit. (Quelle: Ermittlerkreise)

Weiterlesen

„Die Hells Angels in Kapstadt sind brave Typen“

Die öffentliche Wahrnehmung der Biker in Südafrika zwischen Bedenken und Anerkennung

(2010sdafrika-Redaktion)

Die Hells Angels zählen bei den Strafverfolgungsbehörden unumstritten als eine Vereinigung, die der organisierten Kriminalität zuzuordnen ist. Gegenwärtig dominiert der Höllenengel Necati Arabaci alias „Neco“, Präsident der „Hells Angels MC Nomads Turkey“, die deutsche Berichterstattung. Frauenhandel, Drogengeschäfte und Schutzgelderpressung stellen die gängigen Einnahmequellen der Rocker dar. In Deutschland und in Südafrika sind die Polizeien seit Jahren damit beschäftigt, den „schweren Jungs“ das Handwerk zu legen. Doch wie werden die Biker von der Bevölkerung wahrgenommen. „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ hörte sich bei den Kapstädtern um und wertete zusätzlich Internetforen aus, mit überraschendem bzw. erschreckendem Ergebnis.

© Die Hells Angels am Westkap haben sich als "normale Bürger" etablieren können. Das öffentliche Meinungsbild zeigt, dass die Rocker des Chapters Kapstadt als "brave Typen" empfunden werden. Die kriminellen Geschäfte der Höllenengel werden von den Kapstädtern ausgeblendet, entweder bewusst bzw. unbewusst. Die Presse am Kap berichtet nur selten über diese Vereinigung.

© Die Hells Angels am Westkap haben sich als „normale Bürger“ etablieren können. Das öffentliche Meinungsbild zeigt, dass die Rocker des Charters Kapstadt als „brave Typen“ empfunden werden. Die kriminellen Geschäfte der Höllenengel werden von den Kapstädtern ausgeblendet, entweder bewusst bzw. unbewusst. Die Presse am Kap berichtet nur selten über diese Vereinigung.

Weiterlesen

Mordfall Anni Dewani

Verteidiger des Briten Shrien Dewani verhindern erneut eine Auslieferung an die südafrikanische Justiz

(2010sdafrika-Redaktion)

Lange hat man nichts von Shrien Dewani gehört. Nun hat der Brite indischer Abstammung in dieser Woche einen Erfolg verbucht und der Auslieferung an die Justiz Südafrikas erneut entgehen können. Das Gericht begründete seine Entscheidung mit der notwendigen Klärung offener juristischer Sachverhalte. Dem Geschäftsmann aus gutem Hause wird vorgeworfen, während der Flitterwochen in einem Slum bei Kapstadt im Jahr 2010 seine frisch Angetraute Anni ermorden lassen zu haben. Er soll südafrikanische Auftragsmörder angeheuert haben.

© Der Brite Shrien Dewani wird beschuldigt, während der Flitterwochen in Südafrika seine Ehefrau Anni Dewani, Geburtsname Hindocha, ermorden lassen zu haben. Drei Südafrikaner sind bereits verurteilt worden. Die Verteidiger von Shrien Dewani konnten mittlerweile seit drei Jahren eine Auslieferung an Südafrika verhindern.

© Der Brite Shrien Dewani wird beschuldigt, während der Flitterwochen in Südafrika seine Ehefrau Anni Dewani, Geburtsname Hindocha, ermorden lassen zu haben. Drei Südafrikaner sind bereits verurteilt worden. Die Verteidiger von Shrien Dewani konnten mittlerweile seit drei Jahren eine Auslieferung an Südafrika verhindern.

Weiterlesen