Schlagwort-Archive: Südafrika

Kap-Kolumne: Ah! Zwelonke – Folklore oder mehr?

Jacob Zuma inthronisiert Mpendulo Zwelonke Sigcawu – den König des AmaXhosa-Stammesgebiets

(Autor: Detlev Reichel, Kap-Kolumnist des Südafrika-Portals)

Ein historisches Ereignis ist es zweifellos. Nach 50 Jahren wird erstmals ein König der Xhosa-Nation offiziell eingeschworen und auf den Thron gehoben. Und dies von den Organen einer konstitutionellen Demokratie, deren Verfassung global als vorbildlich gilt.

8286073225_dcf22cf298_o

© Am 15. Mai 2015 wohnte Südafrikas Staatspräsident Jacob Zuma der Krönung des Xhosa-Königs König Mpendulo Zwelonke Sigcawu bei [Beide im Archivbild zu sehen]. Kap-Kolumnist Detlev Reichel beleuchtet die Hintergründe zur Verflechtung von konstitutioneller Demokratie und traditionell-feudalen Herrschaftsstrukturen. (Quelle: flickr/ GovernmentZA)

Weiterlesen

Kap-Kolumne: Junger Pastor wird DA-Parteichef

Kann Mmusi Maimane die Hoffnungen der „Democratic Alliance“ einlösen?

(Autor: Detlev Reichel, Kap-Kolumnist des Südafrika-Portals)

Alle (Medien-)Welt spricht von Mmusi Aloysia Maimane. Der junge Pastor aus Soweto ist auf dem jüngsten Parteitag der liberalen Partei „Democratic Alliance“ (DA) mit nahezu 90 Prozent der Stimmen als neuer Parteichef gewählt worden. Helen Zille, Parteichefin seit 2007, war nicht mehr angetreten und ermöglichte so Maimanes Wahl. Damit ist erstmals in der Geschichte der Liberalen in Südafrika ein Schwarzer der Parteichef.

 Nigel Sibanda

© Mmusi Maimane ist an die Spitze der Democratic Alliance (DA) aufgerückt. Als erster schwarzer Parteivorsitzender in der DA-Geschichte zielt die Partei auf stärkere Stimmengewinne bei der schwarzen Mehrheitsbevölkerung ab. (Quelle: flickr/ Nigel Sibanda)

Weiterlesen

Kap-Kolumne: Tshwane gegen Rassismus

We are Africa – Stop Xenophobia

(Autor: Detlev Reichel, Kap-Kolumnist des Südafrika-Portals)

Unter dem Motto „We are Africa – Stop Xenophobia“ nahmen am Freitag, den 24. April 2015, tausende Menschen in der Hauptstadt Tshwane/Pretoria an einer ANC-Kundgebung und Demo gegen Fremdenfeindlichkeit teil. Ein Aufgebot an prominenten Politikern, Kirchenführern, Künstlern und Intellektuellen unterstützten diese Aktionen mit ihrer Teilnahme.

K1024_Pta_Demo1_2404

© Unter dem Motto „We are Africa – Stop Xenophobia“ nahmen am 24. April tausende Menschen in der Hauptstadt Tshwane/ Pretoria an der dortigen Demo teil. Kap-Kolumnist Detlev Reichel begleitete den Aufzug, an welchem sich mehrere Promis beteiligten.

Weiterlesen

Kap-Kolumne: “NEIN!” zu Rassismus

Südafrika sagt “NEIN!” zu Ausländerfeindlichkeit und Gewalt gegen Migranten. Eine Fotoserie

(Autor: Detlev Reichel, Kap-Kolumnist des Südafrika-Portals)

Es begann am vergangenen Donnerstag mit dem Friedensmarsch in Durban, zu dem spontan tausende Menschen aus dem ganzen Land angereist waren. Es folgten Demonstrationen in Kapstadt, Johannesburg und Pretoria.

K1024_DemoJburg9_2304 - Kopie

© Im Verlauf der vergangenen Woche demonstrierten tausende Südafrikaner gegen die xenophoben Ausschreitungen in ihrem Land. Kap-Kolumnist Detlev Reichel beobachtete das Geschehen in Johannesburg.

Weiterlesen

Auswärtiges Amt reagiert auf Kap-Fremdenhass

Südafrika-Reisende sollen betroffene Gebiete im Großraum Durban gegebenenfalls meiden

(2010sdafrika-Redaktion)

Rund eine Woche nach dem massiven Ausbruch der Gewaltwelle in Südafrika, die sich primär gegen Ausländer aus afrikanischen Staaten richtet, reagiert das Auswärtige Amt (AA) nach Informationen der Redaktion von “SÜDAFRIKA – Land der Kontraste” auf die Situation im südlichen Afrika. Die Reise- und Sicherheitshinweise wurden heute aktualisiert. Südafrika-Reisende sollen betroffene Gebiete im Großraum Durban gegebenenfalls meiden.

Auswaertiges Amt

© Rund eine Woche nach der Eskalation der fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Durban reagiert nun das Auswärtige Amt auf die Situation in Südafrika. Die Reise- und Sicherheitshinweise wurden aktualisiert. (Quelle: photothek/ AA)

Weiterlesen

Zweijähriges DJ-Talent aus Südafrika

David Guetta, Tiesto und Calvin Harris erhalten Konkurrenz vom Newcomer Oratilwe Hlongwane alias “DJ AJ”

(2010sdafrika-Redaktion)

Die ständigen Nachrichten über Korruption, Gewalt und Armut in Südafrika ermüden Öffentlichkeit und vor allem Journalisten. Umso erfreulicher ist die Meldung über den zweijährigen Oratilwe Hlongwane, der als “DJ AJ” im Netz zehntausende User begeistern konnte. Die Netzcommunity verfolgt die künstlerischen Aktivitäten des jungen Südafrikaners, der sichtlich Spaß daran hat, ausgewählte Musik vor dem Publikum aufzulegen, auf seiner eigenen Facebook-Seite. In Kürze hat der Knirps stolze 30.000 Likes.

Oratilwe Hlongwane

© Oratilwe Hlongwane alias “DJ AJ” begeistert zurzeit die Netzcommunity. Als zweijähriger DJ legt er vor Publikum auf. Seine Eltern sind davon überzeugt, dass ihr Sprössling Talent habe. Medien aus Südafrika, Deutschland und China berichteten bereits über den Newcomer mit eigener Facebook-Seite. (Quelle: Facebook/ Dj_arch_jnr)

Weiterlesen

Politische Forderung ohne Umsetzungswillen

Südafrikas Regierung verurteilt den Fremdenhass in Durban, ohne diesen wirklich bekämpfen zu wollen

(Autor: Ghassan Abid)

Am 16. April untermauerte Präsident Jacob Zuma gegenüber dem Parlament in Kapstadt den Standpunkt, dass „Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Homophobie und Sexismus“ keinen Platz in Südafrika hätten. Die Ausschreitungen in Durban verurteilte das Staatsoberhaupt. Flüchtlinge, Asylbewerber und Personen mit legalem Aufenthaltsstatus genießen einen Schutz. Allerdings nimmt Zuma die illegalen Einwanderer nicht im selben Maße in den Schutz.”Nicht alle Ausländer, die sich in unserem Land aufhalten, sind hier auch illegal“, sagte der ANC-Politiker. Genau an diesem Punkt zeigt sich der fehlende Wille, die universellen Menschenrechte auf alle Individuen in der Regenbogennation gleichermaßen anzuwenden.

5557406602_80d7e33263_b

© Südafrikas Präsident Jacob Zuma verurteilte bei seiner letzten Parlamentsrede die fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Durban. Allerdings fehlt es am notwendigen Willen, diesen Missstand tatsächlich zu beseitigen. Denn Illegale werden nach wie vor wie Menschen ohne Rechte wahrgenommen. Auf dem Bild ist Zuma mit dem Zulu-König Goodwill Zwelithini zu sehen. (Quelle: flickr/ Rikesh Maharaj)

Weiterlesen

African Angels

Cape Town Opera Chorus in der Berliner Philharmonie: Großartige Stimmen und Gänsehaut

(Autor: Johannes Woywodt)

Seine physische Präsenz ist unübersehbar. Paul Madibeng überragt alle. Groß und stark. Beim Singen ist seine Stimme tief und voller Wärme. Dennoch drängt er sich nicht in den Vordergrund. Madibengs Bassstimme fügt sich nahtlos in die stimmengewaltige, vielfältige und energische Kraft des Cape Town Opera Chorus ein, der unter großem Beifall und stehenden Ovationen am Ostermontagabend in der Berliner Philharmonie seinen Auftakt zur African Angels-Tour 2015 feierte.

cape-town-opera-chorus-foto-03-credit-kim-stevens

© Der Cape Town Opera Chorus befindet sich zurzeit auf Deutschland-Tournee, verbunden mit einem kurzen Zwischenstopp in der Schweiz. Die Redaktion von “SÜDAFRIKA – Land der Kontraste” schaute sich die African Angels, wie das Vokalensemble der Opernkompagnie von Kapstadt auch genannt wird, bei dessen Berlin-Auftritt an. (Quelle: Lucienne van der Mijle)

Weiterlesen

In eigener Sache: Q&A – Südafrika und Rocker!?

Fragen der Leserschaft zur Hells Angels-Berichterstattung von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“

(2010sdafrika-Redaktion)

In den vergangenen Monaten gingen dutzende Fragen ein, die die Rocker-Berichterstattung der Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ zum Thema machten. Mehrfach hat dieses Online-Medium über die Entwicklungen im Rockermilieu in Deutschland, in der Türkei und in Südafrika berichtet. Das öffentliche Interesse an den Recherchen war wiederholt groß. Die inhaltliche Verantwortung für diese journalistische Arbeit übernimmt ausschließlich die Chefredaktion. Diese hat auch die nachfolgenden Fragen der Leserschaft beantwortet.

301305_original_R_B_by_christian schmidt_pixelio.de

© Warum berichtet die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ wiederholt über die Entwicklungen im Rockermilieu? Die Chefredaktion nimmt Stellung und geht auf die wichtigsten Fragen der Leserschaft ein. (Quelle: Christian Schmidt/ Pixelio)

Weiterlesen

#RhodesHasFallen

Mehr als nur ein „Kampf um Statuen“

(Autor: Detlev Reichel, Kap-Kolumnist des Südafrika-Portals)

Die Statue des stoisch in die Ferne blickenden Cecil John Rhodes, die 81 Jahre lang auf dem Campus der Universität von Kapstadt (UCT) stand, ist fort. Am frühen Donnerstagabend (9. April), um 17:30 Uhr hob der Kran den Sitzenden vom Sockel. Am Abend zuvor hatte der 30-köpfige Universitätsrat der UCT einstimmig beschlossen, das heftig umstrittene Sinnbild des britischen Imperialismus zu beseitigen.

Michael Walker

© Ganze 81 Jahre lang stand die Statue zu Ehren des britischen Unternehmers und Kolonialisten Cecil John Rhodes auf dem Campus der University of Cape Town. Gestern wurde diese nach wochenlanger Debatte entfernt. Sie sei ein Sinnbild des britischen Imperialismus, so die Studierendenschaft. Kap-Kolumnist Detlev Reichel schildert die Hintergründe und Folgen dieses historischen Ereignisses. (Quelle: M. Walker)

Weiterlesen

Licht ins Dunkel bringen

Südafrikas Wirtschaft erleidet durch Energiekrise schweren Schaden. Regierung ignorierte Warnungen

(Autor: Ghassan Abid)

Südafrika hat schon seit längerer Zeit ernste Schwierigkeiten mit der Sicherstellung einer flächendeckenden Energieversorgung. Nun verschärfte sich in den letzten Monaten das Ausmaß der Stromknappheit dermaßen, sodass man mittlerweile von einer nationalen Energiekrise sprechen muss. Auf öffentlichen Druck hin ist Mitte März 2015 der Vorstand des staatlichen Energiekonzerns Eskom suspendiert und eine Untersuchung zu den ungenügenden Produktionskapazitäten eingeleitet worden. Dabei ist schon längst klar, dass die Regierung die Schuld für die Misere trägt.

Kendal1

© Südafrikas Energiekrise wäre vermeidbar gewesen, hätte die Politik bereits 1998 rechtzeitig gehandelt und nachhaltig geplant. Nun muss die Wirtschaft massive Verluste in Kauf nehmen. Das Wirtschaftswachstum in Südafrika ist durch die Energieknappheit erheblich gebremst worden. Im Bild ist das Kendal-Kraftwerk in der Mpumalanga-Provinz zu sehen. (Quelle: Graeme Williams/ MediaClubSouthAfrica.org)

Weiterlesen

Neue Rockerbruderschaft in Südafrika

Exklusiv: Hells Angels, Red Devils und Crusaders MC schließen Bündnis mit globaler Symbolkraft

(2010sdafrika-Redaktion)

Südafrikas Rocker befinden sich seit dem gewalttätigen Zwischenfall durch Angehörige des Gypsy Joker MC vom 28. November 2014 unter Beobachtung, nachdem die Behörden wachgerüttelt wurden. Ein Insider berichtet der Redaktion von “SÜDAFRIKA – Land der Kontraste”, dass vor allem der Hells Angels MC immer öfters unerwarteten Besuch von der Polizei bekam. Rocker und ihre Motorräder wurden gezielt gefilmt. Nun ist bekannt geworden, dass ein bedeutendes Machtbündnis am Kap geschlossen wurde. Drei Bikerklubs treten nun als eine Bruderschaft auf. Erst zum Anfang 2014 schlossen sich in Deutschland die türkischen Hells Angels zuerst mit den United Tribuns und einige Monate später mit dem Abou-Chaker-Clan zusammen.

HAMC South Africa (4)

© Drei Rockerklubs schließen in Südafrika ein Machtbündnis mit internationaler Symbolkraft. Hells Angels, Red Devils und Crusaders MC treten nun als eine Gemeinschaft auf. Die Rocker am Kap werden zunehmend mächtiger, begünstigt durch die ausbleibende Ermittlungsarbeit der Behörden. (Quelle: Privat)

Weiterlesen