Schlagwort-Archive: Supermärkte

Luxusware Wasser

Der fade Beigeschmack in südafrikanischen Nestlé-Wasserflaschen

(Autoren: Ghassan Abid, 2010sdafrika-Redaktion)

Wasser ist das kostbarste natürliche Gut des Menschen, der Grundbaustein des Lebens und gleichzeitig eine Luxusware. Die flüssige chemische Verbindung aus den Elementen Sauerstoff und Wasserstoff wird längst in Plastikflaschen abgefüllt und für die meisten Menschen in Südafrika für einen entsprechenden Preis zum Kauf angeboten. Viele können es sich nicht leisten. Etwa Bewohner der Townships. Und dies, obwohl Wasser längst von den Vereinten Nationen mit dem Sonderstatus „Menschenrecht“ versehen wurde. Einklagbar ist dieses Recht allerdings nicht. Ein Konzern steht besonders im öffentlichen Blickfeld.

© Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé unterhält in Südafrika 11 Standorte, darunter eine Wasserabfüllanlage in Doornkloof in der Provinz Gauteng. Die angebotenen Wasserflaschen können von der armen Bevölkerungsmehrheit nicht bezahlt werden, obwohl Wasser den Sonderstatus eines Menschenrechts zugesprochen bekommen hat. (Quelle: flickr/ Roving I)

© Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé unterhält in Südafrika 11 Standorte, darunter eine Wasserabfüllanlage in Doornkloof in der Provinz Gauteng. Die angebotenen Wasserflaschen können von der armen Bevölkerungsmehrheit nicht bezahlt werden, obwohl Wasser den Sonderstatus eines Menschenrechts zugesprochen bekommen hat. (Quelle: flickr/ Roving I)

Weiterlesen

Mehr Kap-Obst für Deutschland

Bundeslandwirtschaftsministerium
unterstützt Berufsausbildung im südafrikanischen Agrarsektor

(2010sdafrika-Redaktion)

Am 5. Mai 2013 traf Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner in Südafrika ein, um politische Gespräche unter anderem mit ihrer südafrikanischen Amtskollegin Tina Joemat-Pettersson zu führen. Begleitet wurde die Politikerin von mehreren Bundestagsabgeordneten, Wirtschaftsrepräsentanten und Stiftungsvertretern. Die Deutsche Botschaft in Pretoria koordinierte die Arbeitsreise der CSU-Politikerin.

    © Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner unterzeichnete mit ihrer südafrikanischen Amtskollegin Tina Joemat-Pettersson eine Absichtserklärung zur Unterstützung der südafrikanischen Berufsausbildung im Agrarsektor. Außerdem plädierten beide Ministerinnen für eine Vertiefung der bilateralen Handelsbeziehungen. Deutschland ist eines der wichtigsten Importländer für südafrikanisches Obst. (Quelle: Auswärtiges Amt)

© Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner unterzeichnete mit ihrer südafrikanischen Amtskollegin Tina Joemat-Pettersson eine Absichtserklärung zur Unterstützung der südafrikanischen Berufsausbildung im Agrarsektor. Außerdem plädierten beide Ministerinnen für eine Vertiefung der bilateralen Handelsbeziehungen. Deutschland ist eines der wichtigsten Importländer für südafrikanisches Obst. (Quelle: Auswärtiges Amt)

Weiterlesen

Kap-Kolumne: Eselsfleisch im Beef Patty

Südafrika hat auch seinen Fleischskandal. Falsche Auszeichnung als übliche Praxis

(Autor: Detlev Reichel ist der Kap-Kolumnist des Südafrika-Portals. Als Missionskind, Sozialist und einstiger Westberliner Anti-Apartheids-Aktivist berichtet er aus und zu Südafrika.)

Es kann kaum überraschen. Eselsfleisch im Beef Patty. In Europa? Nein. In Südafrika. Eine Untersuchung der Universität Stellenbosch spricht sogar davon, die falsche Auszeichnung von verarbeiteten Fleischprodukten sei „übliche Praxis“ (common practice) in Südafrika.

© Die Universität Stellenbosch hat ermitteln können, dass Fleisch von Eseln, Ziegen und Wasserbüffeln in südafrikanischen Fleischprodukten verwendet werden. Von 139 untersuchten Proben aus Supermärkten und Fleischereien seien 95 Produkte falsch ausgezeichnet worden, heißt es in der Studie. Das Kapland erlebt seinen eigenen Lebensmittelskandal. (Quelle: flickr/ Joachim S. Müller)

© Die Universität Stellenbosch hat ermitteln können, dass Fleisch von Eseln, Ziegen und Wasserbüffeln in südafrikanischen Fleischprodukten verwendet werden. Von 139 untersuchten Proben aus Supermärkten und Fleischereien seien 95 Produkte falsch ausgezeichnet worden, heißt es in der Studie. Das Kapland erlebt seinen eigenen Lebensmittelskandal. (Quelle: flickr/ Joachim S. Müller)

Weiterlesen