Schlagwort-Archive: Tickets

In eigener Sache: Gestalte unseren Header

Am Wettbewerb teilnehmen und den Preis abräumen: Tickets für „Die Zauberflöte“ in Berlin.

Mit freundlicher Unterstützung durch denwww.admiralspalast.de

(2010sdafrika-Redaktion)

„SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ hat sein Layout mit dem Jahreswechsel komplett überarbeitet: Benutzerfreundliche Rubriken, inhaltliche Überarbeitungen und eine Integration von Social Media-Schnittstellen innerhalb dieses Online-Mediums sind erfolgt. Allerdings steht noch die Anfertigung eines neues Headers (Start- bzw. Kopfbild) an. Nun ist deine Kreativität zum Art Design gefragt!

Fertige unseren Header an, der folgende Komponenten aufweisen sollte:

– Künstlerische Zeichnung, Collage oder Grafik

– Verdeutlichung des südafrikanischen Kontrastes (z.B. Weiß und Schwarz, Arm und Reich, Stadt und Land etc.) mit eventuellem Deutschlandbezug

– Hingucker/ außergewöhnliches Motiv

Auszuschließen sind: Pornografische, gewaltverherrlichende, urheberrechtlich geschützte und rassistische Elemente. Provokative Züge sind jedoch in gewissen Grenzen erlaubt.

Sende uns dein Wettbewerbsbeitrag als JPEG-Format (Breite etwa 990px/ Höhe 180px) unter dem Stichwort „Header“ an sdafrika2010@yahoo.de. Einsendeschluss ist der 05. April 2012 24. April 2012.

Die 2010sdafrika-Redaktion wählt dann den besten Header aus. Die Gewinnerin oder der Gewinner erhält 2 Tickets für die Show Die Zauberflöte – Impempe Yomlingo »South Africa meets Mozart« am 04. Mai 2012 im Admiralspalast in Berlin.

Wolfgang Amadeus Mozarts „Die Zauberflöte“ kommt für nur zwei Wochen in einer atemberaubenden und mitreißenden Inszenierung nach Berlin. Von Kapstadt ins Londoner West End, nach Tokio, Singapur und Paris – weltweit wurde die berühmte Mozartoper mit dem südafrikanischen Isango Ensemble gefeiert. Sie ist Abenteuer, Märchen, Komödie und Drama zugleich.

© "Die Zauberflöte" wird vom 26. April bis zum 05. Mai 2012 im Admiralspalast in Berlin aufgeführt.

Werbeanzeigen

Berlinale 2012

Südafrika-Filme auf dem 62. Filmfestival unterrepräsentiert

(Autor: Ghassan Abid)

© Berlinale 2012 - Ein Zuschauermagnet für Filmfreunde. In diesem Jahr ist Südafrika in Berlin mit dem Spielfilm "Man on Ground" des Regisseurs Akin Omotoso vertreten.

Und wieder ist in Berlin der rote Teppich für die Stars der  Filmbranche ausgerollt worden. Die 62. Internationalen Filmfestspiele Berlin begannen letzte Woche und enden am 19. Februar 2012. Erneut stehen, traditionsgetreu den konzeptionellen Grundideen der Berlinale, sozialkritische Filme im Fokus dieses Events.

Sind auf der 61. Berlinale 2011 mehrere Filme aus bzw. zu Südafrika der Öffentlichkeit vorgestellt worden, erweist sich das diesjährige Südafrika-Angebot als äußerst übersichtlich. Doch manchmal übertrifft die Qualität jeden Grad an Quantität. Mit „Man on Ground“ unter der Regie des nigerianischen Filmregisseurs Akin Omotoso und der südafrikanischen Produktionsfirma T.O.M. Pictures wird ein interessanter Spielfilm des Genres Drama präsentiert.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Man on Ground“ handelt von Ade, einem in London lebenden Banker und seinem Halbbruder Femi. Letzterer verließ seine Heimat Nigeria aus politischen Gründen in Richtung Johannesburg. Beide pflegten zueinander kein besonders gutes Verhältnis, bis Ade nach Südafrika reiste, um sich auf die Suche nach Femi zu begeben. Denn auf den Straßen der Townships bricht die brutale Gewalt gegen Flüchtlinge aus den afrikanischen Staaten aus. Beide Brüder kämpfen um ihr Überleben und entdecken, dass sie mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede haben.

Trailer zu „Man on Ground“

Die musikalisch-afrikanische Begleitung des Films, die emotional-spannende Story und fesselnde Bilder machen neugierig auf einen Kinobesuch.  „Man on Ground“ thematisiert die prekäre Situation von Flüchtlingen in Südafrika  und verdeutlicht, dass sich die südafrikanische Nation mit der Xenophobie stärker als bisher auseinandersetzen muss. Allerdings sind nach Angaben der Berlinale sämtliche Tickets zum Film bereits ausverkauft. Demnach dauert es ein wenig, bis dieser im normalen Kinogeschäft zu sehen bzw. im Handel zu erwerben ist.

2010sdafrika-Artikel zum Südafrika-Filmfestival in Potsdam

https://2010sdafrika.wordpress.com/2010/06/07/filmfestival-in-potsdam/

2010sdafrika-Interview mit dem deutsch-südafrikanischen Regisseur Teboho Edkins:

https://2010sdafrika.wordpress.com/2010/08/06/filmregisseur-teboho-edkins-im-interview/


FIFA WM auf dem afrikanischen Kontinent

Ein Pokerspiel mit vielen verdeckten Karten

(Autor: Ghassan Abid)

Südafrika und der Weltfußballverband müssen sich unzähligen Herausforderungen stellen, als jemals bei einer Weltmeisterschaft zuvor. Vor allem stuft die Kriminalität im Lande die Organisatoren zum „Fish“ des Pokerns ein.

Heute in 107 Tagen findet die Fußball-Weltmeisterschaft zum ersten Mal auf dem schwarzen Kontinent statt. Zehn Stadien in neun Städten werden für vier Wochen im medialen Fokus der Welt sein. Südafrika hat sich für dieses Ereignis der Extraklasse seit 2004, dem Jahr des Zuschlags zum Austragungsland und Nachfolger Deutschlands, mit Delegationsreisen vor und während der WM 2006 vorbereitet. Nach dem Ende der WM in der Bundesrepublik, haben die Südafrikaner wiederum die deutsche Expertise aus Politik und Ökonomie verstärkt in Anspruch genommen, sei es beim Bau von Stadien, bei rechtlichen Aspekten hinsichtlich der FIFA-Vertragsrechte, bei der Planung und Umsetzung von Notfall- bzw. Katastrophenplänen, bei Modernisierungsmaßnahmen der Infrastruktur und bei Sicherheitsaspekten. Diese offizielle „Hilfe zur Selbsthilfe“, welche die Hansestadt Hamburg beispielsweise unter dem Slogan „Südafrika 2010 ‐ Deutschland 2006: Jetzt lasst uns Freunde bleiben!“ praktiziert, lassen nicht über die bestehenden teilweise gravierenden Unsicherheiten und Schwierigkeiten hinweg täuschen.

© Polizeiwagen der Republik Südafrika

Das renommierte „Institute for Security Studies (ISS)“, eine beratende und durch deutsche Steuergelder unterstützte Forschungseinrichtung mit Hauptsitz in Pretoria, hat in seinem jüngsten Kriminalitätsbericht vom Dezember 2009 eine äußerst erschreckende Tendenz ermitteln können. Demnach sei die Kriminalität in Südafrika im Zeitraum Mai 2008 bis Mai 2009 das erste mal seit fünf Jahren nicht mehr rückläufig, sondern am Expandieren. Die sogenannten „trio crimes“ – damit gemeinst sind Raubüberfälle in Haus und Gewerbe sowie Entführungen von Kraftfahrzeugen – lassen tiefe Besorgnis aufkommen. Zum ersten mal sind die beiden Überfälle in allen neun Bundesländern, den Provinzen, aufgetreten, wohingegen ein Anstieg an Auto-Hijacking in 7 Provinzen beobachtbar ist. Einziger Hoffnungsschimmer ist der Abwärtstrend an Morden. Das Polizeiministerium Südafrikas beziffert die aktuelle Kriminalstatistik wie folgt: Insgesamt sind im ganzen Lande über 2.098.229 Gewaltstraftaten registriert worden – im direkten Vergleich quantifiziert das Bundeskriminalamt in seiner „Polizeilichen Kriminalstatistik 2008“ die Gewaltkriminalität mit 210.885 Fällen.

Das Organisationskomitee der FIFA hat im September 2009 bei ihrer Stadieninspektion die Vorbereitungen in Südafrika als erfolgreich bewertet, jedoch die labile Sicherheitslage im Lande vollständig ausgeblendet. Der Mord an einer deutschen Auswanderin in einem Parkhaus in Kapstadt, der gelockerte Schusswaffengebrauch durch die südafrikanische Polizei (shoot‐to‐kill‐Grundsatz), die ausufernden Kämpfe zwischen bewaffneten Banden und Sicherheitskräften, die Rassismusfälle von schwarzen Polizisten gegenüber ihren weißen Kollegen, die andauernde Xenophobie gegenüber Arbeitsmigranten aus den Nachbarstaaten, die Raubüberfälle von ausländischen Touristen während des FIFA Confederations Cups und andere Vorfälle des Jahres 2009, werden nicht ausreichend genug thematisiert.

Es ist äußerst bedenklich, eine Weltmeisterschaft unter solch schwierigen Voraussetzungen durchzuführen, zumal die Sicherheit der Fans nicht mal substanziell garantiert werden kann. Während die südafrikanische Polizei in einer Presseerklärung zu verlauten ließ, dass die Nationalmannschaften während der WM durch Eskorten und Wachpatrouilien geschützt werden, müssen die Fans auf eigenes Risiko reisen. So ist es nicht verwunderlich, dass viele der 743.000 verfügbaren Tickets für die Öffentlichkeit noch nicht verkauft wurden – maßgeblich verursacht durch die labile Sicherheitslage im Gastland.

Jedoch betonte der deutsche Botschafter in Südafrika, S.E. Herr Haller, am 12.01.2010: „Wer sich gut vorbereitet, den Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amts folgt und sich vor Ort vernünftig verhält, für den sind die besonderen Risiken Südafrikas überschaubar und für den ist Südafrika, auch und gerade während der WM, ein wundervolles, vielfältiges und spannendes Reiseland.” Auch die Einschätzung des DFB-Präsidenten Theo Zwanziger, in puncto Sicherheit uneingeschränkt zur WM anreisen zu können, kollidiert offensichtlich mit den sehr schleppenden Verkaufszahlen von insgesamt 21.000 deutschen WM-Vorrundentickets.

Keiner kann genau prognostizieren, wie die Weltmeisterschaft verlaufen wird. Gleichwohl wird sich hierbei genauso wie beim Pokern folgender Grundsatz bewahrheiten: „To hope the best and to plan the worst.“

—————————–

2010sdafrika-Artikel auf Business-On veröffentlicht:

http://www.business-on.de/karten-suedafrika-fifa-wm-2010-sicherheit-_id21717.html


Für weitere Infos siehe 2010sdafrika-Artikel zur Kriminalität in Südafrika vom 31.01.2010:

https://2010sdafrika.wordpress.com/2010/01/31/gewalt/

Am Kap der „bröckelnden“ Hoffnung

Armut, Gewalt und Krankheit bestimmen Alltag von Millionen Südafrikaner

(Autor: Ghassan Abid)

Infolge der jahrzehntelangen Rassentrennung leben noch zahlreiche Südafrikaner – vor allem Schwarze und Farbige – in sehr ärmlichen Verhältnisse. Insbesondere in den Townships, den Elendsgebieten unweit großer Städte, lebt man von der Hand in den Mund.

Südafrika mit seinen über 49 Millionen Einwohnern weist nach gegenwärtigen Daten eine offizielle Arbeitslosenquote von ca. 24,3 Prozent (inoffiziell von 40 Prozent), über 5,7 Millionen HIV-Infizierte (davon knapp 280.000 Kinder unter 14 Jahren), eine Million Familien in den Townships, mehrere Millionen von Menschen ohne Wasser– sowie Stromzugang und eine durchschnittliche Lebenserwartung von nur 43 Jahren auf (zum Vergleich: bei deutschen Männern liegt diese bei 77 Jahren und bei Frauen bei 82 Jahren).

Die extreme Armut und der Kampf ums Überleben ist für eine nicht unbedeutende Anzahl von Menschen leider die alltägliche Realität. Einige versuchen dieser „hell on earth“ zu entkommen, indem sie zu kriminellen Handlungen neigen, die sich in der polizeilichen Statistik des Landes in nur einem Satz widerspiegeln lassen: Jeden Tag werden in Südafrika durchschnittlich 50 Menschen ermordet und weitere 150 Menschen – hauptsächlich Frauen – vergewaltigt.

Insgesamt jedoch starben allein im Jahre 2009 etwa 613.900 Südafrikaner, davon 263.900 Bürger allein an der Immunschwächekrankheit Aids. Dieser Verlust an Humankapital wird dann deutlich, wenn man sich vor Augen hält, dass allein für das letzte Jahr die  deutschen Großstädte Potsdam (152.900), Heidelberg (145.600), Regensburg (133.500) und Göttingen (121.400) sowie  die mittelgroße Gebietskörperschaft Greifswald (54.000) gemessen an ihrer Bevölkerungszahl gemeinsam vom Erdboden verschwinden würden!

Die südafrikanische Regierung versucht diese Herausforderungen mit einer umfassenden Sozialpolitik, umfangreichen (Weiter-)Bildungsprogrammen und dem Ausbau polizeilicher Kapazitäten zu begegnen. Hinsichtlich der Weltmeisterschaft 2010 hat sich die Zuma-Exekutive mit dem Weltfußballverband FIFA für das Verschenken von 120.000 WM-Tickets entschlossen. Denn zumindest während der Fußball-WM im eigenen Lande sollen die Sorgen der Armen und Bedürftigen für 4 Wochen vergessen sein.

© Straßenkinder in Groot Marico (North West Provinz)

 

FIFA zu den verschenkten WM-Tickets:

http://de.fifa.com/worldcup/organisation/ticketing/news/newsid=1090629.html

Bevölkerungsstatistik der nationalen Behörde Stats SA:

http://www.statssa.gov.za/publications/P0302/P03022009.pdf