Schlagwort-Archive: Tour

„Wir waren arm, aber voll mit Liebe“

Im Interview mit Nomfusi Gotyana, Sängerin aus dem südafrikanischen Port Elizabeth

(Autor/ Editor: Ghassan Abid)

Deutsche Interview-Zusammenfassung:

Nomfusi Gotyana hat es geschafft, der Armut zu entkommen. Sie wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf, erlebte aber viel Liebe innerhalb ihrer Familie. Mit der Musik hat sie sich eine Existenz geschaffen, inspiriert vom Leben Miriam Makebas und Nelson Mandelas. Die Südafrikanerin ist stolz auf ihre Herkunft, weiß jedoch, dass viele Dinge am Kap noch bewerkstelligt werden müssen. Egoismus, Machtkonzentration und Habgier der politischen Klasse erschweren den Wohlstand für die Gesellschaft. Als Protagonistin im Film „Mandela: Long Walk To Freedom“ ging ihr Gesicht weltweit um die Welt. Bildung sei, so Gotyana in Anlehnung an Mandela, das Mittel zur Armutsbekämpfung. Mit Deutschland, ihrer zweiten Heimat, verbindet sie eine besondere Beziehung. Einerseits schätzt sie ihre tanzbegeisterten Fans, andererseits ist die Veröffentlichung ihres dritten und zugleich ersten internationalen Albums mit einem Münchner Produzenten im Frühjahr 2015 geplant. Gotyana singt in ihrer Heimatsprache isiXhosa und Englisch. Im neuen Jahr wird sie erneut in Deutschland auftreten und womöglich auch nach Berlin kommen.

D3X_4235-DONE-DPS (2)

© Die südafrikanische Sängerin Nomfusi Gotyana stammt aus ärmlichen Verhältnissen. Sie ist in einem Township bei Port Elizabeth aufgewachsen und musste mitansehen, wie einzelne Familienangehörige an der Krankheit AIDS starben – unter anderem ihre Mutter. Darauf hin entschloss sie sich zu einem neuen Lebensabschnitt in Kapstadt. Mit der Musik hat sie sich ihre Existenz geschaffen.

Weiterlesen

Hässlich, aggressiv und verrückt

Südafrikas skurrilste Band „Die Antwoord“ in Kürze erneut in Deutschland auf Tournee

(2010sdafrika-Redaktion)

Das am 4. November veröffentlichte Video zum Song „Ugly Boy“ entspricht im Grunde dem, wofür die „Die Antwoord“ steht: Für Hässlichkeit, Aggression und Verrücktheit. Die Protagonisten im Clip rauchen eine Zigarette nach der anderen, das Blut fließt die Wand herunter und schräge Typen schauen wie Psychopathen. Überraschend ist der Gastauftritt der US-Stars Marilyn Manson und Dita Von Teese. Der Betrachter kriegt schnell den Eindruck vermittelt, dass die Kapstädter nicht mehr alle Tassen im Schrank haben. Dabei erweist sich diese verwirrende Ausgangslage als deren Normalzustand.

Die Antwoord

© Südafrikas skurrilste Band „Die Antwoord“ macht in Kürze erneut Deutschland unsicher. In den Städten Köln, München, Berlin und Frankfurt am Main werden Ninja, Yo-Landi Vi$$er und DJ Hi-Tek auftreten. Das am 4. November veröffentlichte Video zum Rap-Song „Ugly Boy“ zeigt, dass die Band hässlich, aggressiv und verrückt ist. (Quelle: Screenshot/ YouTube)

Weiterlesen

Miss Lira in interview

„Aaaah Germany! I could live in Germany“

(Autorin/ Editor: Nadja Krupke)

Deutsche Interview-Zusammenfassung:

Die Top-Musikerin Lira gab ihre Karriere als Wirtschaftsprüferin auf, um die südafrikanische Gesellschaft mit ihren eigenen künstlerischen Interpretationen zu bereichern und Gefühle greifbar zu gestalten. Lira sieht die Musik als Zufluchtsort, den der Mensch braucht, um Erfahrungen und Realitäten zu verarbeiten. Inspiriert wird sie zum Beispiel von Ikonen wie Nelson Mandela und Oprah Winfrey, die ein enormes soziales Engagement bewiesen haben. Ihr neues Album soll Hoffnung, Geborgenheit und Glück versprühen, sagt sie. Negative Eigenschaften, die den Alltag prägen, will sie mit ihrer Musik bekämpfen und den Seelen der Menschen eine Pause gönnen. Lira wurde in Deutschland schon mehrfach vom Publikum herzlich empfangen – ob in Stuttgart, Berlin, Würzburg, Frankfurt oder Konstanz. Die Sängerin schätzt Deutschland sehr und könnte hier sogar leben, sagt sie. Ihr großes Ziel für die Zukunft ist es aber in den USA ihren Durchbruch als Musikstar zu schaffen und anderen südafrikanischen Künstlern Hoffnung auf internationalen Erfolg zu ermöglichen.

© Miss Lira, one of the most famous singer from South Africa. She is counting to the handful of really successful musicians. A superstar, who ist using her voice to create a positive change in South African society and to be an example of possibility for all citizens.

2010sdafrika-editorial staff: We would like to welcome the singer Miss Lira on „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“, the German gateway to South Africa . You started your career towards the business world. Why did you choose to study Internal Auditing and Financial Accounting?

Answer: It came about because Accounting was my favourite subject at school. I was not allowed to study music as my parents felt that it would be wiser to have something more “solid” to fall back on. A career in finance seemed logical because I enjoyed accounting and Business studies as subjects.

2010sdafrika-editorial staff:  When first did you realize that you were born to sing and not sit behind a desk and what was the essential reason for you to give up everything you knew and to go in a completely different direction?

Answer: Growing up I saw the power of music at work among my family members and within my South African community. The elders would play music night and day and I observed what it could do to a people, but did not understand how. There were songs of struggle that seemed to give words to what people were feeling but could not articulate. It seemed to comfort those who could not express their pain. It seemed to give people an escape from their undesired reality. I was intrigued by this and wanted to be able to do the same – – make people feel that they could express their emotions when my music played.

When I was an undergraduate student, studying accounting I used my skills to exchange for recording time at a local studio. I had my first demo at the age of 18. When I graduated, I continued in accounting for a couple years. But soon turned in my letter of resignation and created a five-year plan for my music career. My mother made it kind of easy for me because she said “well since you have something to fall back on I’d rather have you happy”. So in those initial days, my mother was the motivation I needed. It helps when a parent is open to the idea of you pursuing your dreams.

2010sdafrika-editorial staff: Since you have devoted your life to music, you have been extremely successful, where do you get your inspiration?

Answer: I’m inspired by so much – Nelson Mandela and Oprah are at the top of my list. I am inspired by the fact that these two individuals have done so much with their lives and impacted so many. I recently was moved by Steve Jobs achievements in a similar way. I’m also inspired by observing people going about their lives and by my own life experiences.

2010sdafrika-editorial staff: What are your messages you wish to utter through your music?

Answer: The music upbeat, it’s a real feel good album. I want listeners to feel great when listening to it. I know life is tough and the global economy places people is an uneasy space… my music brings messages of hope, comfort, celebration. It’s meant to make you feel good through all of life’s trials and tribulations. I think there’s enough negativity out there in the world and I have no desire to add to it. People seek solace in music and I want mine to be an uplifting experience. We’ve all gone through hardships and we have had to overcome a lot. My music stand’s out because it focuses on the possibilities of life.

Lira in concert during World Cup 2010: Pata Pata composed by Miriam Makeba

2010sdafrika-editorial staff: Do your songs capture a certain reality that is found in South Africa ?

Answer: I’ve noticed that some of my perceptions are influenced by my South Africa upbringing, which is the experience of apartheid, the transition into a democratic government and then having to figure out what to do with our new found freedom. I was determined if nothing else to use my voice and gift to create a positive change and to be an example of possibility for South Africans. There are only a handful of really successful musicians in South Africa and there’s only so much we can do in our small territory but I’ve been fortunate to break many barriers.

2010sdafrika-editorial staff: How much would it mean to you, to seize the international music industrie and what do you think this would mean for South Africa?

Answer: It means that anything is truly possible for anyone who focuses on achieving a goal. South Africans know my journey and they have seen me turn my failures into a success. I have positively influenced many people by merely following my dreams – Having a successful international career I believe would boost the confidence of many South Africans. In as far as what is possible for us out there.

2010sdafrika-editorial staff: Have you been already in Germany and which impressions do you have from Germans?

Answer: Aaaah Germany! I could live in Germany. I have had amazing experiences over there. The people are so appreciative of African Music, they are so warm. I have been to Stuttgart, Berlin, Würzburg, Frankfurt and Konstanz. I have an appreciation for Germany!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

2010sdafrika-editorial staff: What are your ambitions, hopes and dreams for the future?

Answer: I have a very specific vision for myself because – I’m at a stage where I want to explore new markets, to see how far I can go with my career. I have the rare opportunity to enter the world’s largest music market (U.S.) and see if I can transform my appeal to a global offering. It’s a dream I’ve always had. My focus is reaching and growing my American fan base.

I would also love to do an African Tour… I have my heart set on it in 2013.

You can get up to date information on what I’m doing at my website www.misslira.com.

2010sdafrika-editorial staff: Miss Lira, South Africas top musician, thank you very much for this interview!

The Parlotones – Band und Weinproduzent

Deutschland ist ihre zweite Heimat und deutsche Fans sind wie Südafrikaner

(Autorin/ Editor: Anne Schroeter)

Deutsche Interview-Zusammenfassung:

The Parlotones ist die international erfolgreichste Band, die Südafrika zurzeit zu bieten hat. Den endgültigen Durchbruch schafften sie in Europa zur WM 2010 mit der Beisteuerung des Titelliedes, der Live-Übertragungen der ARD (The Parlotones – Come Back As Heroes). Sie werden als Südafrikas Coldplay und Radiohead bezeichnet, überraschen jedoch auch mit Einzigartigkeiten. So haben sie zum Beispiel einen Rotwein (Giant Mistake) herausgebracht – weitere sind in Arbeit – und zur Amtseinführungszeremonie von Jacob Zuma (Präsident Südafrikas) gespielt. Obwohl die Euphorie der WM in Südafrika nachgelassen hat bzw. ganz verschwunden ist, spürt man die Nachwehen des Großereignisses deutlich. Endlich konnte man der Welt beweisen, dass man in der Lage ist solch ein Mega-Event zu organisieren. Mit diesem neu erlangten Selbstvertrauen und dem infrastrukturellen Fortschritt sei es nun möglich die gesellschaftlichen Probleme des Landes anzugehen.

Im September und Oktober tourten sie durch Europa und waren insbesondere von Deutschland begeistert. Denn hier spielen sie vor deutschen Fans, fühlen aber, als wären es Südafrikaner. Alle Konzerte waren ausverkauft und eine nächste Tour ist für April nächsten Jahres geplant. Dann werden sie wohl wieder die warme südafrikanische Sonne vermissen. Dafür aber auch unvergessliche Konzerte, vor hoffentlich immer größer werdenden Publikum spielen. Aber bevor sie abreisten, hat auch diese Band einen Zwischenstopp bei „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ eingelegt.

© The Parlotones

2010sdafrika-editorial staff: Hello and welcome on „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“! You said that your tour is going fine and that you are enjoying yourself. So I was wondering whether you are noticing any differences compared to the tours you did before in Germany and Europe. I mean, now everybody knows at least one song, which is “Come Back Home As Heroes”

Answer: Yes, sure. The audience has doubled, maybe even tripled. And the audience actually sings along to the songs. It has been amazing. It’s incredible and we hope to double it again next time.

2010sdafrika-editorial staff: You are travelling on a bus together while being on tour. How is it, living on a bus for so long and with the same people?

Answer: It stinks! It is actually the same thing we have been doing for years and years. Just that the vehicle gets bigger. At first we started with a car, then a van. And it is more comfortable when someone else does the driving. We get along with the other band. Basically we play the show, hop in the bus and the next morning you wake up and you are in another town. So, all we really do in the bus is sleep.

2010sdafrika-editorial staff: What do you miss when being far away from home for so long?

Answer: The sun! But we miss ordinary things like friends and family. There is no routine while being on tour, so we miss the comforts of home. And some people think that we have been away for years and years and buy Biltong, saying “I bet you have not eaten this in a long time”. But come on, we have only been away from home for two weeks, but thank you.

2010sdafrika-editorial staff: You are playing together for quite a long time now, so what has changed about playing together? Is there anything about your music that has changed, or about the relationships amongst each other?

Answer: Well, one thing that definitely changed is that we can actually play our instruments now. We could kind of play when we started, but it wasn’t really good. And the bond has gotten a lot stronger. When you spend so much time together, you can just become either enemies or friends. And we chose the friends route.

2010sdafrika-editorial staff: You played many shows all over the world. Is there any show that is special to you? A show that was different than any other show you played, so far. And why was that show so special?

Answer: The best show we have done is in Johannesburg, Coca-Cola Dome. A big, massive arena that not a South African band has ever headlined. And we went to headliners and pulled all those people on our own. It was a very proud moment. And not many people thought that we could pull it of, but we did. But generally every gig is special on its own. There is not really a show that stands out above the rest, we enjoy them all the same. This tour has been really cool, the crowd has been singing along and all the concerts have basically been sold out. Especially in Germany, because Germans come to the show, and not all South Africans. And we are pretty excited having pulled so many new German fans to our shows.

2010sdafrika-editorial staff: You also played at the inauguration ceremony. How did it feel, since it was a completely different audience?

Answer: In fact, most of them liked us, but there were parts of people going “Change, change, buuuh”. We were a rock band, playing in front of a predominantly African crowd. It was very strange. But it was cool. Heads off to the Government for actually calling up a diverse line-up, incorporating all cultures even though the audience didn’t get all of it. But it was a good gesture.

2010sdafrika-editorial staff: You released a wine, something that surprised me, because I went to a shop, asking for the official World Cup wine, and they said that they did not have that, but they had a Parlotones wine. And I was surprised, because it is not really what you expect from The Parlotones. So, why wine? Usually Musicians would decide to design their own clothes, or release a perfume.

Answer: We love wine. In an interview they asked us what would your dream-property be and we said to own a small wine estate in Cape Town and to release a boutique wine. A fan of the Band read this and asked, well would you like to create you own wine and we said we would love to. And you know it’s not just a sticker on the bottle of wine. We set it and blended it. So it was very hands on and what you drink is actually what we create. And we own a portion of the company, so it is not like an endorsement, but something we have ownership on.

2010sdafrika-editorial staff: You played at the Opening of the World Cup. Do you think that the World Cup actually changed something about South Africa? Or did it just create happiness for four weeks and then everything went back to normal?

Answer:  The euphoria only lasted during the World Cup. But a lot of positive was taking out of it and will win, now that we know that we can achieve big things and that we can certainly tackle the problems that exist in our society. Good things remained, there is still progress, there is still spending on infrastructure, there is still development. And that is good for the Nation. The World Cup sped it up. And there is still a lot of investment that goes into the country.

ARD WM SONG 2010

2010sdafrika-editorial staff: In an interview you once mentioned that you wanted Germany to be your second home. Why Germany and why a second home?

Answer: The people are warm. After South Africa, besides parts in England this was the first place where we were achieving success. And the crowd felt like we were playing to a home audience. Though the crowd was smaller, but the way people reacted. And we expected that if we step down to the audience everyone would be South African. And we were very pleased when they were actually Germans. And every time we have been here, we always had a good time.

2010sdafrika-editorial staff: Thank you and enjoy your last show tonight.

Website of The Parlotones:

http://www.theparlotones.net/

Township-Tour

Ein Reisebericht zu Kapstadt – Teil 3

(Autorin: Annemarie Köster)

Auch Kapstadt hat seine Townships zur Seite. Man sieht sie schon am Weg vom Flughafen in die Stadt.

Im November 2001 besuchten wir Crossroads, nachdem wir Langa und Gugulethu durchfahren hatten. Die Tour wurde von der Sprachenschule organisiert und dauerte ca. 4 Stunden.

Patrick Poni, unser Tourguide, ein Absolvent der Universität Cape Town in Sozialwissenschaften war damals bei Satour als Reiseleiter tätig.

Wir lernten während einer Zusammenkunft mit Einwohnern in einem Shebeen, einer Art Ausschank mit Sitzgelegenheit, Rolf kennen, einen Schweizer, der in Crossroads ein Musikprojekt betreut. Die erste CD des IMBACA PRIMARY CROSSROADS CHOIR konnten wir bei Rolf für eine Spende erhalten.

Wir besuchten eine Einwohnerin, die uns mit Kaffee, Tee und selbstgebackenem Kuchen bewirtete. (Es melden sich immer andere Familien und bekommen das natürlich bezahlt). Wir kamen wie zu einer guten Nachbarin. Leider habe ich ihren Namen nicht behalten, aber ein hübsches gemeinsames Foto klebt in meinem Album. Was mich anfangs am meisten überrascht hat, war die Einrichtung mit Schrankwand mit Fernseher und Couchgarnitur, nicht nur bei unserer Gastgeberin sondern auch überall, wo wir im Vorbeifahren oder -gehen in offene Häuser schauen konnten. Also nicht unbedingt das, was man sich so unter „afrikanisch“ vorstellt. Township-Bewohner sind eben ganz „normale“ Leute wie du und ich. Wir sahen neben den Steinhäusern aber auch Shacks – Wellblechhütten mit etwa nur einer Liegestatt.

© Großmutter mit Kindern

Fotografieren ist gar kein Problem – man sollte es nur nicht aus dem Bus heraus tun. Kaum waren wir ausgestiegen, umringten uns Kinder, die sich in Positur warfen, sobald sie einen Fotoapparat sahen. (Das habe ich in Südafrika überall erlebt) Wenn ich gerade nicht am Fotografieren war, habe ich den Apparat aber vorsichtshalber in der Tasche gelassen. Keine Ahnung, ob das notwendig war. Ich habe es mir in Südafrika einfach angewöhnt. Mir hätte man auch nicht – wie es jungen Deutschen in Langa passierte – mehrere hundert Euro oder die Schlüssel meiner Wohnung in Deutschland stehlen können. Euro liegen am sichersten auf dem deutschen Konto und werden bei Bedarf in Form von Rand am Geldautomaten geholt. Die Schlüssel werden bei Verwandten in Deutschland hinterlegt.

Bei einem anderen Projekt, in dem Frauen Textilien herstellen, waren wir leider zur Unzeit. Die Masse der Ware war auf dem Markt, so daß wir nichts kauften. Bei unserem zweiten Besuch war die Auswahl bemalter Textilien (Schürzen, Topflappen usw.) schon größer.

In einem Carport wurden Campingstühle aufgestellt und eine Kindergruppe führte Sketchdance vor. Kleine Spielszenen („Beim Zahnarzt“, „In der Schule“), die zu Tonbandmusik getanzt und gesungen wurden. Patrick versicherte uns, daß alle diese Kinder zur Schule gehen und sie nur in ihrer Freizeit üben und auftreten.

Alles in allem muß man eine Township-Tour mitgemacht haben. Sensationen gibt es keine dabei, aber normalerweise auch keine Sicherheitsprobleme. Es gehört einfach dazu und es ist gut zu sehen, daß nicht alle so leben können wie die Gastfamilien der Sprachschulbesucher, wo die Studenten Einzelzimmer, zum Teil sogar mit eigenem Bad haben, ganz zu schweigen vom Pool im Garten.

© Fleischverkauf in der Markthalle

Auf der zweiten Township-Tour im November 2004 war Vuyisile Ngesi unser Begleiter. Zunächst ging es wieder nach Gugulethu, wo wir diesmal auch ausgestiegen sind. Es gab dort eine riesige Markthalle zu sehen, die an einer Längsseite offen war. Entlang der Rückwand waren kleine Lädchen und Werkstätten. Für diese Kioske zahlen die Betreiber Miete und führen auch Steuern ab. Für die Verkaufstische im Vordergrund ist das nicht der Fall. Sie werden den Händlern kostenlos zur Verfügung gestellt. Im Wesentlichen werden Obst, Gemüse und Fleisch verkauft. An den Obst- und Gemüseständen könnte sich mancher deutsche Supermarkt orientieren. Nur beste Ware. Nichts angefault oder verwelkt. Fleisch wird frisch verkauft und wenn man unserem Tourguide glauben darf – warum sollte man das eigentlich nicht? – dann kann das nur vertragen, wer damit aufgewachsen ist. Das rohe Fleisch liegt offen auf großen Tischen. Ab und zu werden die Fliegen weggejagt. Eine Frau hat mit einer Art Lötlampe Schafsköpfe abgebrannt, die dann von einem jungen Mann in einem alten Faß mit Wasser abgewaschen wurden, weil sie vom Ruß der Lampe ganz schwarz waren. Danach wurden sie halbiert und verkauft. Wirklich gewöhnungsbedürftig aber nach Aussagen der Käufer eine Delikatesse.

In der Umgebung wurden gerade größere Gebäude errichtet aber es waren auch noch genügend Shacks (Hüttchen aus den unterschiedlichsten Materialen „zusammengeschustert“ von Holz über Blech bis hin zu Pappe und Plastik) zu sehen.

Das Musikprojekt von Rolf hatte inzwischen in Crossroads eigene Räume bezogen, denen aber noch die Schallisolierung fehlte. Bei jedem Flugzeug, das darüber flog mußten die Aufnahmen unterbrochen werden. An Aufnahmetechnik fehlte auch noch einiges – aber den Jugendlichen machte es Spaß und sie waren weg von der Straße. Es gab eine zweite CD („Bayasilandela“ der Tokozani Brothers), die leider wegen rechtlicher Probleme nicht verkauft werden durfte. So ist das Projekt weiter auf Spenden angewiesen.

Leider gab es bei unserem zweiten Besuch weniger Kontakt zu den Bewohnern. Selbst im Shebeen saß unsere Gruppe allein bei Cola und Limonade.

© Der Sangoma

Neu war der Besuch bei einem Sangoma, einem traditionellen Heiler. Sangoma wird man nicht durch Ausbildung. Das wird jemand, der von einem Sangoma von schwerer Krankheit geheilt wurde, die zuvor kein Arzt heilen konnte.

In einem kleineren Township soll es ein Projekt geben, in dem die Bewohner lernen Häuser zu bauen, was sie dann auch für ihre eigenen Häuser anwenden oder beruflich verwerten können.

Inzwischen kann man nicht nur mehrtägige Townshiptouren buchen sondern auch einfach mal in einem B&B in einem Township übernachten. Ohne Begleitung eines Bewohners oder Reiseleiters sollte man Townships jedoch besser meiden.

Es gibt immer wieder Diskussionen, ob man Township-Touren überhaupt unternehmen sollte. Die Bewohner würden einem doch wie im Zoo vorgeführt. Das könne einem nur peinlich sein. (Ist es diesen Leuten auch peinlich, sich das Zimmer im Luxushotel von Township-Bewohnern putzen zu lassen?) Wem es peinlich ist, besser situiert zu sein als andere (natürlich ohne daß er es auf Kosten anderer ist), der sollte besser gar nicht in Länder reisen, wo es Gegenden wie Townships gibt. Der sollte sein Reisegeld besser nehmen und es in Deutschland den ausreichend vorhandenen Bedürftigen zukommen lassen. Aber über die schaut er vielleicht auch nur hinweg, weil es ihm „peinlich“ ist, daß es sie gibt.

Ich meine, wenn man keine andere Möglichkeit hat, sich über das Leben in den Townships zu informieren, sind die angebotenen Touren immer noch das Beste. Schließlich profitieren auch die Bewohner davon. Die Townships gehören nun mal zum südafrikanischen Leben und werden das auch noch lange Zeit tun. Ich habe leider bisher auf den Touren nicht so viel Kontakt zu Bewohnern gehabt wie ich mir gewünscht hätte.

Weitere Reiseberichte von Annemarie Köster hier abrufbar.