Schlagwort-Archive: TV-Gerät

Gebärden-Dolmetschen absurd

Thamsanqa Jantjies und die Frage, wie es zu dem peinlichen Zwischenfall kommen konnte

(2010sdafrika-Redaktion)

– MANDELA-Spezial –

Thamsanqa Jantjies heißt der 34-jährige Mann, der am 10. Dezember 2013 die Trauerfeier von Nelson Mandela im Soccer City-Stadion in Johannesburg dolmetschen sollte. Über 90 amtierende Staats- und Regierungschefs und rund 90.000 Zuschauer schauten ihm live zu, als er die Reden der verschiedenen Politiker für die Gehörlosen scheinbar übersetzte. Zusätzlich begleiteten Millionen von Zuschauern vor den TV-Geräten den großen Schwindel. Das Präsidialamt Südafrikas ist in Erklärungsnot und hat bereits eine Untersuchung des peinlichen Zwischenfalls angekündigt.

© Der Gebärden-Dolmetscher Thamsanqa Jantjies steht zurzeit im Mittelpunkt der Mandela-Trauerfeier. Der nach eigenen Aussagen unter Schizophrenie leidende Südafrikaner hat die Weltöffentlichkeit mit einer falschen Übersetzung angeschwindelt. Das Präsidialamt Südafrikas ist in Erklärungsnot. Jantjies ist bereits seit neun Jahren als Dolmetscher tätig. (Quelle: SABC)

© Der Gebärden-Dolmetscher Thamsanqa Jantjies steht zurzeit im Mittelpunkt der Mandela-Trauerfeier. Der nach eigenen Aussagen unter Schizophrenie leidende Südafrikaner hat die Weltöffentlichkeit mit einer falschen Übersetzung angeschwindelt. Das Präsidialamt Südafrikas ist in Erklärungsnot. Jantjies ist bereits seit neun Jahren als Dolmetscher tätig. (Quelle: SABC)

Weiterlesen

Die große Verliererin

Leichtathletik-WM in Moskau ohne Südafrikas Laufstar Caster Semenya

(Autor: Ghassan Abid)

Lange hatte sich die im südafrikanischen Pietersburg geborene Caster Semenya auf die heute beginnende Leichtathletik-WM in Moskau vorbereitet. Sie wollte unbedingt am sportlichen Großevent in Russland teilnehmen, scheiterte jedoch bereits in der Qualifikation daran. Stattdessen muss sie die Weltmeisterschaft vom TV-Gerät aus verfolgen. Eine Demütigung, die fremdverschuldet ist.

    © Die südafrikanische Mittelstreckenläuferin Caster Semenya hatte die Qualifikation zur heute beginnenden Leichtathletik-WM in Moskau verpasst. Die Debatte um ihr Geschlecht hat der Sportlerin zugesetzt. An ihre sportliche Leistung kommt sie seit der damaligen Sperre durch den Weltverband nicht mehr heran. (Quelle: flickr/ John Brown)

© Die südafrikanische Mittelstreckenläuferin Caster Semenya hatte die Qualifikation zur heute beginnenden Leichtathletik-WM in Moskau verpasst. Die Debatte um ihr Geschlecht hat der Sportlerin zugesetzt. An ihre sportliche Leistung kommt sie seit der damaligen Sperre durch den Weltverband nicht mehr heran. (Quelle: flickr/ John Brown)

Weiterlesen