Schlagwort-Archive: US-Amerikanerin

Kendall Jones entzweit Öffentlichkeit

Tierjagd-Unterstützer mobilisieren gegen Tierschützer. Emotionaler Grundsatzstreit ist entbrannt

(Autor: Ghassan Abid)

Als die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ als erste Presse im deutschsprachigen Raum und womöglich weltweit über die US-Tierjägerin Kendall Jones berichtete, war zum damaligen Zeitpunkt noch nicht absehbar, dass sich diese Story zum Scoop entwickelt. Mehrere Medien aus aller Welt stürzen sich gegenwärtig auf die Blondine mit dem Instinkt zum Töten. Nun mobilisieren die Jones-Unterstützer. Tierschützer und Tierjagd-Freunde beschimpfen sich gegenseitig in den sozialen Medien. Und die US-Presse fragt, wer Recht habe. Längst ist ein emotionaler Grundsatzstreit entbrannt.

Ivan Carter

© Die provozierende US-Tierjägerin Kendall Jones ist nicht mehr allein. Die Facebook-Gemeinschaft ist mittlerweile entzweit. Viele Tierjagd-Freunde zeigen auf Facebook ihre Solidarität mit Jones. Einige große US-Medien zögern mit der Kritik. Und Ivan Carter [im Bild], ein prominenter Tierjäger aus Simbabwe, gibt der Amerikanerin die Rückendeckung. (Quelle: Facebook)

Weiterlesen

Kendall Jones provoziert wieder und heftiger

US-amerikanische Tierjägerin reaktiviert Facebook-Account und sucht die Konfrontation mit Usern

(2010sdafrika-Redaktion)

Am 23. Juni berichtete die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ über die nicht einmal 20-jährige US-Amerikanerin Kendall Jones, die seit mehr als fünf Wochen im südlichen Afrika auf Jagd nach vom Aussterben bedrohter Tiere geht. Eine Petition sollte ihre Aktivitäten im Internet eindämmen. Einen Tag nach der eigenen Artikelveröffentlichung erfolgte die Deaktivierung ihrer Social Media-Kanäle. Doch die Freude währte nicht lange. Denn Jones ist wieder online und provoziert auf Facebook stärker denn je.

Kendall Jones

© Kendall Jones kann es nicht lassen. Sie reaktiviert ihr Facebook-Account und veröffentlicht neue Bilder getöteter Tiere in Simbabwe. Zudem wird ihr nun vereinzelt Rassismus vorgeworfen. Ein junger Schwarzer wisse nicht, was eine Kamera ist. Und andere Afrikaner seien ihr dankbar, Elefantenfleisch essen zu können. (Quelle: Facebook)

Weiterlesen

US-Amerikanerin im afrikanischen Ballerspaß

Kendall Jones auf Abenteuerreise im südlichen Afrika: Tiere töten macht der jungen Blondine großen Spaß

(Autor: Ghassan Abid)

Von der Presse bislang weitgehend unbeachtet geblieben, befindet sich seit dem 23. Mai eine nicht einmal 20 Jahre junge, blonde und lieb aussehende Texanerin im südlichen Afrika. Nach ihrer Ankunft in Südafrika setzte sie ihre Reise nach Simbabwe fort. „I’m in AFRICA y´all“, untermauerte sie ihre Freude in den sozialen Medien. Wenig später erschienen auf ihrem Facebook- und Twitter-Account die ersten Bilder vom Aussterben bedrohter Tiere – sie waren tot.

Kendall Jones (7)

© Seit dem 23. Mai befindet sich die nicht einmal 20 Jahre junge Kendall Jones im südlichen Afrika, um ihrer Jagdlust nachgehen zu können. Die US-Jagdszene handelt die Texanerin bereits als Nachfolgerin von Melissa Bachman. (Quelle: Facebook)

Weiterlesen

Töten aus Leidenschaft

Tierschutz adé: Melissa Bachman und ihre blutige Safari in Südafrika. Die Freude nach dem Löwen-Töten

(Autor: Ghassan Abid)

Ein südafrikanischer Journalist machte die Redaktion von „SÜDAFRIKA – Land der Kontraste“ auf eine Frau aufmerksam, die er für eine Deutsche hielt. Im Nachgang stellte sich heraus, dass diese Person den Namen Melissa Bachman trägt und aus den USA stammt. Als leidenschaftliche „Hunter“ gilt sie in ihrer Heimat als glorreiches Idol für viele Jäger. Doch in Südafrika, wo sie kürzlich an einer Safari teilnahm, übertrifft sie ihre eigene Messlatte. Sie tötete einen Löwen, des Spaßes und des Geldes wegen. Und dies bewusst öffentlich.

© Die US-Amerikanerin Melissa Bachman befand sich vor Kurzem in Südafrika, genauer gesagt in Limpopo. Sie war auf der Trophenjagd und hat unter anderem einen Löwen erlegt, den sie mit Freude der Öffentlichkeit präsentierte. Die südafrikanische Presse blendet das Jagdfieber der Entertainerin weitgehend aus. Ungeachtet der Kritik durch Tierschützer, erlaubt das südafrikanische Recht den sogenannten Jagdtourismus. (Quelle: Melissa Bachman/ Facebook)

© Die US-Amerikanerin Melissa Bachman befand sich vor Kurzem in Südafrika, genauer gesagt in Limpopo. Sie war auf der Trophenjagd und hat unter anderem einen Löwen erlegt, den sie mit Freude der Öffentlichkeit präsentierte. Die südafrikanische Presse blendet das Jagdfieber der Entertainerin weitgehend aus. Ungeachtet der Kritik durch Tierschützer, erlaubt das südafrikanische Recht den sogenannten Jagdtourismus. (Quelle: Melissa Bachman/ Facebook)

Weiterlesen