Schlagwort-Archive: Weltall

Filmkritik ELYSIUM

Südafrikas Top-Regisseur Neill Blomkamp überzeugt mit sozialkritischem Science Fiction

(Autor: Ghassan Abid)

© Der sozialkritische Science Fiction-Film "ELYSIUM" stand unter der Regie des südafrikanischen Regisseurs Neill Blomkamp. Seit dem 15. August 2013 ist dieser in den deutschen Kinos zu sehen. (Quelle: Sony Pictures)

© Der sozialkritische Science Fiction-Film „ELYSIUM“ stand unter der Regie des südafrikanischen Regisseurs Neill Blomkamp. Seit dem 15. August 2013 ist dieser in den deutschen Kinos zu sehen. (Quelle: Sony Pictures)

Offizielle Handlung:

Im Jahr 2154 gibt es zwei Sorten von Menschen: die Superreichen, die auf einer makellosen, von Menschen gebauten Raumstation namens Elysium leben, und den Rest, der auf der überbevölkerten, heruntergewirtschafteten Erde haust. Die Menschen auf der Erde setzen alles daran, der hohen Kriminalitätsrate und der großen Armut, die auf dem Planeten herrscht, zu entkommen. Und sie benötigen dringend den hohen Standard medizinischer Versorgung, den es nur auf Elysium gibt. Doch einige Leute auf Elysium schrecken vor nichts zurück, um rigide Anti-Einwanderungsgesetze durchzusetzen und den luxuriösen Lebensstil ihrer Elite zu bewahren. Der einzige Mensch, der die Chance hat, so etwas wie Gleichberechtigung in diese beiden Welten zu bringen, ist Max (Matt Damon), ein ganz normaler Mann, der verzweifelt versucht, nach Elysium zu gelangen. Während sein Leben an einem seidenen Faden hängt, übernimmt er widerwillig eine gefährliche Mission. Eine Mission, bei der er gegen Elysiums Ministerin Delacourt (Jodie Foster) und ihre Hardliner-Truppen antreten muss. Doch falls er gewinnt, kann er nicht nur sein eigenes Leben retten, sondern auch das von Millionen Menschen auf der Erde.

Weiterlesen

Advertisements

Wissenschaftsstandort Südafrika

Forscher erhoffen sich Antworten auf die Entstehung des Universums und einen Kontakt zu Aliens

(Autor: Ghassan Abid)

In Großbritannien debattiert, in den Niederlanden beschlossen, für Südafrika sowie weitere Staaten des südlichen Afrikas entschieden und unter der Einbindung von Australien bzw. Neuseeland. So kann die komplizierte Entwicklung Ende Mai 2012 beschrieben werden, als die SKA Organisation dem Bau von weiteren Radioteleskop-Schüsseln in Südafrika und Australien zugestimmt hat.

© Die SKA Organisation hat sich beim SKA-Projekt schwerpunktmäßig für Südafrika entschieden. Geplant sind nun der Bau von 64 Antennen des Typs „MeerKat“ in der Halbwüste Karroo. (Quelle: Dr Nadeem Oozeer/ SKA South Africa)

© Die SKA Organisation hat sich beim SKA-Projekt schwerpunktmäßig für Südafrika entschieden. Geplant sind nun im Jahr 2016 der Bau von 64 Antennen des Typs „MeerKat“ in der Halbwüste Karroo. Nach Abschluss dieser ersten Phase folgen weitere solcher Antennen. (Quelle: Dr Nadeem Oozeer/ SKA South Africa)

Die Gesamtheit dieser Anlagen mit einer Fläche von einem Quadratkilometer wird als Square Kilometre Array (SKA) bezeichnet, welche zu 70 Prozent in Südafrika aufgebaut wird. In Südafrika selbst stehen bereits sieben Radioantennen des Typs „Kat-7“. Nun geht es um die Realisierung von 64 Antennen des Typs „MeerKat“ in der ersten Phase im Jahr 2016. Jede Einzelne ist so groß wie ein dreistöckiges Haus, die insgesamt aus tausenden Einzelantennen bestehen. Es heißt, so zumindest die Information der SKA Organisation, dass die Anlage50-mal empfindlicher und 10.000-mal schneller“ als bisherige Projekte dieser Art sein wird. Weitere Antennen folgen in der anschließenden zweiten und dritten Phase.

Die National Research Foundation, als unabhängige und regierungsnahe Fördergesellschaft Südafrikas, ist Mitglied der SKA-Organisation. Darüberhinaus befinden sich mit Dr. Phil Mjwara und Dr. Bernie Fanaroff zwei Südafrikaner im „Board of Directors“, dem obersten Entscheidungsgremium dieser zwischenstaatlichen Institution.

© Die SKA Organisation erhofft sich nicht nur weitere Anworten zur Entstehung des Universums, sondern auch Beweise für außerirdisches Leben. Sollten Signale aus dem Weltall empfangen werden, so deutet dies auf die Existenz von fremden Wesen. (Quelle: Dr Nadeem Oozeer/ SKA South Africa)

© Die SKA Organisation erhofft sich nicht nur weitere Anworten zur Entstehung des Universums, sondern auch Beweise für außerirdisches Leben. Sollten Signale aus dem Weltall empfangen werden, so deutet dies auf die Existenz von fremden Wesen hin. (Quelle: Dr Nadeem Oozeer/ SKA South Africa)

Die SKA-Planungen liefen bereits im Jahr 2005 an, welche 2016 mit den Baumaßnahmen umgesetzt werden sollen. Die komplette Inbetriebnahme der wissenschaftlichen Arbeiten ist jedoch erst 2024 vorgesehen. Dieses Forschungsprojekt wird rund 1,5 Milliarden Euro kosten, wobei zusätzliche Wartungskosten von rund 200 Millionen Euro pro Jahr auftreten könnten. Die genaue Höhe der Beteiligung Südafrikas ist bisweilen nicht bekannt.

In der Halbwüste Karroo ist der Bau dieser gigantischen Anlage vorgesehen. Die Wüste bietet sich aufgrund der geringen Frequenzstörungen und größtenteils unbebauten Fläche als optimales Terrain. Die Teleskopanlage soll noch tiefer ins Weltall blicken können. Die Forscher erhoffen sich neue Erkenntnisse über die Entstehung des Universums und weitere Antworten zum Urknall. Ebenso erhofft man sich, dies ist von der Presse weitgehend ausgeblendet worden, erste Hinweise zu einem möglichen Leben im Weltall – einen Kontakt zu Außerirdischen, heißt es im „Fact sheet for journalists“ der SKA-Organisation.

Animationsvideo zum SKA-Projekt

Australien, Kanada, China, Italien, die Niederlande, Neuseeland, Großbritannien und schließlich Südafrika gehören der SKA Organisation an. Deutschland wird sich erst seit der Eröffnung der „Deutsch-Südafrikanischen Jahres der Wissenschaft 2012/2013“ im April 2012 in der SKA Organisation mit finanziellen Zuschüssen beteiligen. Eine Vollmitgliedschaft steht zurzeit nicht zur Disposition. In Chile, in den USA und in den Niederlanden stehen bereits große Teleskopanlagen.

Kap-Kolumne: „Der Speer“ wurde begraben

Südafrika zwischen Himmel und Erde. Der irdische Streit entweicht den Sternen; zumindest vorerst.

(Autor: Detlev Reichel ist der Kap-Kolumnist des Südafrika-Portals. Als Missionskind, Sozialist und einstiger West-Berliner Anti-Apartheids-Aktivist berichtet er aus und zu Südafrika.)

Der Speer wurde begraben. Die Saga um das Gemälde „The Spear“ – Der Speer – des Künstlers Brett Murray hat vorerst ein versöhnliches Ende gefunden. Der ANC zieht seine Klage vor Gericht zurück, die Galerie hängt das Gemälde ab und die Zeitung City Press löscht das Bild von ihrer Website. Die Fragen jedoch, die dieser Streit aufgeworfen hat, stehen weiter im Raum.
Die Chefredakteurin der Zeitung City Press, Ferial Haffajee, schreibt in einer sehr persönlichen Kolumne: „Der Speer ist abgelegt, aus Fürsorge und Furcht.“ (The spear is down, out of care and fear.) Sie wolle zur Heilung in der Gesellschaft beitragen, meint Haffajee, die Hitze aus einer zunehmend überhitzten gesellschaftlichen Atmosphäre herausnehmen und ihre Redakteure sowie die Zeitungsverkäufer auf der Straße schützen wollte. Freilich schwirren zig Fotodateien davon im Internet herum. Aber darum geht es nicht.

Tausende Südafrikaner folgten dem ANC und demonstrierten gegen die Zeitung City Press. Diese Presseeinrichtung gab nach und der ANC zeigte, dass er weiterhin viel Macht am Kap genießt. Der Speer-Fall hat sich längst zu einem Paradebeispiel dafür etabliert, dass die Medien im Umgang mit dem ANC die Konsequenzen bedenken sollten.

Was zunächst als eine scharfe Debatte um Kunstfreiheit versus persönliche Rechte daherkam, wandelte sich innerhalb einer Woche zu einer teils bitteren Auseinandersetzung um die Gefühle einer ganzen Nation. Mehrere tausend Menschen demonstrierten am Dienstag – dem Aufruf des ANC und seiner Verbündeten folgend – in unmittelbarer Nähe zur Goodman Gallery in Johannesburg. „Hier geht es nicht um Zuma“, sagt ein Teilnehmer der Zeitung Mail&Guardian, „hier geht es um kulturelle Unterschiede. Brett Murray hat das Recht zu sagen, was er will. Aber er sollte sich im Klaren darüber sein, wen er beleidigt. Es ist vollkommen falsch einen Ältesten mit heraushängenden Genitalien zu porträtieren. Wie würden Sie empfinden, wenn man Ihren Vater so malt?“ Der Streit hat gezeigt, wie wund die Gesellschaft noch ist, nur achtzehn Jahre nach dem Ende einer 350-jährigen Geschichte kolonialer Herrschaft mit den letzten vierzig Jahren eines gnadenlos rassistischen Gewaltregimes namens Apartheid. Dies ist eine Seite der Medaille.

Mit dem Aufruf zum Boykott der Zeitung City Press sowie mit der Demonstration zur Galerie haben die ANC-Führung und ihre Verbündeten gewiss einen Nerv getroffen und ihre Muskeln spielen lassen. Sie müssen sich aber nun die Frage gefallen lassen, ob sie hier nicht auch die Gunst der Stunde nutzen, um politisch zu punkten – und dabei ziemlich heftig überziehen. Es ist daher gar nicht ausgemacht, ob der „Speerkampf“ am Ende dem ANC-Präsidenten Jacob Zuma zu seiner Wiederwahl im Dezember in Mangaung beim nationalen Parteitag des ANC verhelfen wird, wie dies so mancher Kommentator spekuliert. Mangaung ist noch ein paar Monate hin, in dieser Zeit fließt viel Wasser den Orange River hinunter.

Griff nach den Sternen

Während die Menschen also ihre Wunden lecken, kam die aufregende Nachricht vom größten internationalen wissenschaftlichen Projekt der nächsten Jahrzehnte gerade recht. Südafrika, und damit der Kontinent, erhielt den Löwenanteil (70 Prozent) des Baus der gigantischen Teleskopanlage SKA (Square Kilometre Array). Südafrika teilt sich dieses Projekt mit Australien und Neuseeland. Das SKA wird in der Halbwüste Karroo gebaut und soll, wenn fertiggestellt, weiter ins Weltall hineinsehen könne könne, als jedes bisherige Großteleskop. Die Wissenschaft erwartet damit neue Erkenntnisse über die Entstehung des Universums.

© Südafrika erhält mit einem Anteil von 70 Prozent den Zuschlag für das SKA-Forschungsprojekt. In der Halbwüste Karroo ist der Bau dieser gigantischen Anlage vorgesehen. Australien und Neuseeland beteiligen sich ebenfalls am Projekt. Die Teleskopanlage soll noch tiefer ins Weltall blicken können. Die Forscher erhoffen sich neue Erkenntnisse über die Entstehung des Universums. (Quelle: Dr Nadeem Oozeer/ SKA South Africa)

© Südafrika erhält mit einem Anteil von 70 Prozent den Zuschlag für das SKA-Forschungsprojekt. In der Halbwüste Karroo ist der Bau dieser gigantischen Anlage vorgesehen. Australien und Neuseeland beteiligen sich ebenfalls am Projekt. Die Teleskopanlage soll noch tiefer ins Weltall blicken können. Die Forscher erhoffen sich neue Erkenntnisse über die Entstehung des Universums. (Quelle: Dr Nadeem Oozeer/ SKA South Africa)

In den Weiten des Weltalls mag der „Streit um den Speer“ zu Winzigkeit schrumpfen. Die in diesem Streit aufgeworfenen und die Gesellschaft spaltendnen Probleme werden die Menschen hinieden in Südafrika noch sehr lange beschäftigen.