Schlagwort-Archive: Wildschutzgebiet

Entflohene Löwen sind tot

Krüger-Nationalpark bestätigt Erschießung von drei Großkatzen im Nordosten Südafrikas

(2010sdafrika-Redaktion)

Groß war die Aufregung um die entflohenen Löwen aus dem bei Safari-Fans beliebten Krüger-Nationalpark im Nordosten Südafrikas. Fieberhaft suchten Ranger und Polizei die Tiere, während die Bevölkerung um erhöhte Wachsamkeit gebeten wurde. Lokale Medien berichteten regelmäßig über den aktuellen Stand zur Suche nach den Löwen. Einige Tage nach dem unerlaubten Freigang sind die vom Artensterben bedrohten Großkatzen nun tot.

© Die aus dem Krüger-Nationalpark entflohenen Löwen sind tot. Ein Farmer habe drei Großkatzen beim Fressen einer Kuh zufällig entdeckt. Daraufhin schoss dieser auf die Tiere. Herbei eilende Ranger schossen ebenfalls auf die Löwen. (Quelle. flickr/ Vince O’Sullivan)

Weiterlesen

Löwen aus Krüger-Nationalpark entflohen

Ranger und Polizei suchen fieberhaft nach vier verschwundenen Löwen im Nordosten Südafrikas

(2010sdafrika-Redaktion)

Die Ranger des Krüger-Nationalparks sind entsetzt. Denn am vergangenen Sonntag konnten 4 Löwen aus der auf zwei Millionen Hektar erstreckenden Parkanlage im Nordosten Südafrikas entfliehen. Polizei und Park-Angestellte suchen nun fieberhaft nach den Raubtieren. Die Bevölkerung in der Provinz Mpumalanga, wo der Krüger-Nationalpark zu finden ist, wurde zur erhöhten Wachsamkeit aufgerufen. Man solle die Polizei umgehend anrufen, falls die Löwen gesichtet werden. Zudem soll die räumliche Distanz gewahrt werden.

© Die Bevölkerung in der Provinz Mpumalanga wurde zur erhöhten Wachsamkeit aufgerufen, nachdem 4 Löwen aus dem Krüger-Nationalpark entflohen und bisweilen verschwunden sind. Ranger und Polizei suchen nun fieberhaft nach den Raubtieren. Eine tote Kuh soll bereits aufgefunden worden sein. (Quelle. flickr/ tyro5)

Weiterlesen

Hyäne attackiert Kind im Krüger-Nationalpark

15-Jähriger wird bei Übernachtung in Wildschutzgebiet Südafrikas von Raubtier ins Gesicht gebissen

(2010sdafrika-Redaktion)

Am vergangenen Sonntag wurde ein 15-jähriger Junge von einer Hyäne überfallen und lebensgefährlich verletzt. Das Raubtier sei am frühen Morgen in das Schlafzelt der Familie des Kindes eingedrungen und habe ihm ins Gesicht gebissen. Das Kind sei während der Attacke unverzüglich wach geworden. Durch die Schreie ihres Sohnes eilten die Eltern zu ihm, woraufhin die Hyäne fluchtartig das Zelt verließ.

Luis Gosalbez

© Am vergangenen Sonntagmorgen attackierte eine Hyäne gegen 4.30 Uhr einen 15-jährigen Jungen in seinem Schlafzelt im Krüger-Nationalpark. Das Kind wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen im Gesicht ins Krankenhaus gebracht. (Quelle: flickr/ Luis Gosalbez)

Weiterlesen