Schlagwort-Archive: Zoo

Im Zweifel für das Einschläfern

Acht Sitatunga-Antilopen werden mangels Unklarheit über Papiere nach tagelangem Warten getötet

(2010sdafrika-Redaktion)

Die hauptsächlich in Westafrika beheimateten Sitatunga-Antilopen sind beliebte Tiere in den internationalen Zoos. Im September 2009 freute sich der Berliner und im März 2012 der Kölner Zoo über entsprechenden Nachwuchs. Der Prager Zoo wollte acht seiner Tiere an den Johannesburger Tierpark verschenken. Allerdings kam es bei der Einreise zu Komplikationen. Tierschützer machen die deutschen Behörden für den Tod der Antilopen mitverantwortlich.

Craig Salvas

© Acht Sitatunga-Antilopen mussten sterben, weil am Johannesburger Flughafen darüber Verwirrung herrschte, ob die notwendigen Einreisepapiere vorlagen. Das Geschenk des Prager Zoos an den Tierpark in Johannesburg hat sich zum Fiasko entwickelt. Tierschützer sind sauer, auch auf die deutschen Behörden. (Quelle: flickr/ Craig Salvas)

Weiterlesen

Wildkatzen-Kolumne

Katzenarten aus Südafrika: Falbkatze/ Afrikanische Wildkatze

(Autorin: Andrea C. Schäfer berichtet in ihrer Kolumne über gefährdete Katzenarten in Südafrika. Die Tierpsychologin arbeitet als freiwillige Mitarbeiterin auf der Katzenauffang- und -zuchtstation Wild Cats World, auf welcher sich Gäste über die wilden Katzen hautnah informieren lassen können.)

Der Ursprung unserer zahmen Samtpfoten bewohnt alle Gegenden Afrikas außer den Regenwald. Unsere Hauskatzen stammen von der nordafrikanischen Unterart der Falbkatze (Felis silvestris lybica) ab. Im alten Ägypten haben die Menschen schnell die Vorteile der kleinen Mäusejäger erkannt, die Getreidespeicher und Siedlungen von Schädlingen befreiten. Da Falbkatzen wenig scheu sind, lernten sie die Vorzüge menschlicher Nähe zu schätzen und haben sich gewissermaßen selbst domestiziert. Zahme Katzen konnten sich einfacher vermehren, zumal sie damals verehrt und versorgt wurden.

© In dieser Ausgabe der Wildkatzen-Kolumne behandelt Autorin Andrea C. Schäfer die Falbkatze/ Afrikanische Wildkatze.

© In dieser Ausgabe der Wildkatzen-Kolumne behandelt Autorin Andrea C. Schäfer die Falbkatze/ Afrikanische Wildkatze.

Weiterlesen

Südafrikas Eisbär-Dame Geebee stirbt

Ableben im Johannesburger Zoo: Eisbär-Partner Wang zieht sich in Trauerphase sichtlich zurück

(2010sdafrika-Redaktion)

Geebee ist der Star des Johannesburger Zoos gewesen – durchaus vergleichbar mit dem populären Eisbären Knut im Berliner Zoo. Der weibliche Polarbär starb am vergangenen Sonntagabend im stolzen Bärenalter von 29 Jahren. Der zweite Eisbar im Zoo, der den Namen Wang trägt, verkraftet den Tod seiner Herzensdame nur schwer. Nach rund dreizig gemeinsamen Jahren hat sich Wang nun spürbar zurückgezogen. Eine emotionale Tiergeschichte aus Südafrika, die dem menschlichen Leid nahekommt.

© Die Johannesburger Eisbärin Geebee starb am vergangenen Sonntagabend an den Folgen der Diarrhö. Die deutsche Zoo-Veterinärin Katja Köppel beobachtet, dass sich ihr Eisbär-Partner Wang nach dem Ableben Geebees sichtlich zurückgezogen hat. (Quelle: flickr/ Clare Nolan)

© Die Johannesburger Eisbärin Geebee starb am vergangenen Sonntagabend an den Folgen der Diarrhö. Die deutsche Zoo-Veterinärin Katja Köppel beobachtet, dass sich ihr Eisbär-Partner Wang nach dem Ableben Geebees sichtlich zurückgezogen hat. (Quelle: flickr/ Clare Nolan)

Weiterlesen

„Ihr seid nicht im gottverdammten Zoo!“

Fehlverhalten von Touristen im Krüger-Nationalpark. Das Schweigen wird der Aufklärung vorgezogen

(Autor: Ghassan Abid)

Der auf zwei Millionen Hektar erstreckende Krüger-Nationalpark zählt zu den beliebtesten Touristenzielen in Südafrika. Safari-Fans aus aller Welt wollen wilde Tiere beobachten. 147 Säugetierarten, 49 Fischarten, 34 Amphibienarten, 114 Reptilienarten und 507 Vogelarten sind aktuell gezählt worden. Die 336 Baumarten gehen bei dieser Auswahl schnell unter. Was ebenfalls untergeht bzw. von der Parkleitung bewusst verschwiegen wird, sind die unzähligen Vorfälle, die durch das Fehlverhalten von Touristen hervorgerufen werden.

    © Immer wieder kommt es zu gefährlichen Situationen im Krüger-Nationalpark. Wegen des Fehlverhaltens von Touristen sind wiederholt Angriffe durch Tiere zu beobachten. Die für den Krüger-Nationalpark zuständige Staatsgesellschaft SANParks verschweigt ganz bewusst sämtliche Informationen zu solchen Vorkommnissen. Im Bild ist der Ausgang eines Elefantenangriffs auf britische Touristen im November 2012 zu sehen. (Quelle: Privat)

© Immer wieder kommt es zu gefährlichen Situationen im Krüger-Nationalpark. Wegen des Fehlverhaltens von Touristen sind wiederholt Angriffe durch Tiere zu beobachten. Die für den Krüger-Nationalpark zuständige Staatsgesellschaft SANParks verschweigt ganz bewusst sämtliche Informationen zu solchen Vorkommnissen. Im Bild ist der Ausgang eines Elefantenangriffs auf britische Touristen im November 2012 zu sehen. (Quelle: Privat)

Weiterlesen

Wildkatzen-Kolumne

Katzenarten aus Südafrika: Schwarzfußkatze

(Autorin: Andrea C. Schäfer berichtet in ihrer Kolumne über gefährdete Katzenarten in Südafrika. Die Tierpsychologin arbeitet als freiwillige Mitarbeiterin auf der Katzenauffang- und -zuchtstation Wild Cats World, auf welcher sich Gäste über die wilden Katzen hautnah informieren lassen können.)

Die Schwarzfußkatze ist die kleinste Katze Afrikas! Selbst erwachsene Kater haben höchstens 2 Kilogramm Gewicht – und sind etwa so groß wie ein Erdmännchen. Ihr Name kommt von ihren schwarz gefärbten Fußsohlen. Katzen sind Zehengänger, somit reicht der „Fuß“ bis zum Sprunggelenk. Die kleine Katze lebt in trockenen Gegenden, also in der Kalahari und der weniger bekannten Halbwüste „Karoo“. Die Landschaft ist karg, es wächst wenig Gras; dafür jedoch Dornbüsche, Kakteen und Dickblattgewächse.

© In dieser Ausgabe der Wildkatzen-Kolumne behandelt Autorin Andrea C. Schäfer die Schwarzfußkatze.

© In dieser Ausgabe der Wildkatzen-Kolumne behandelt Autorin Andrea C. Schäfer die Schwarzfußkatze.

Weiterlesen

Glück im Unglück in den Flitterwochen

Safari-Erlebnis unter Gefahr: 24-jährige Südafrikanerin überlebt Nashornangriff

(2010sdafrika-Redaktion)

© Das junge Johannesburger Ehepaar Chantal Beyer und Zven Fouché hatten Glück im Unglück. Beim Fotografieren mit Nashörnern ist die Frau von einem Nashorn schwerverletzt worden. Nur durch das Eingreifen ihres Mannes konnte Schlimmeres verhindert werden. Das Aloe Ridge Hotel & Game Reserve schweigt zum Vorfall. (Quelle: Privatbestand)

© Das junge Johannesburger Ehepaar Chantal Beyer und Zven Fouché hatten Glück im Unglück. Beim Fotografieren mit Nashörnern ist die Frau von einem Nashorn schwer verletzt worden. Nur durch das Eingreifen ihres Mannes konnte Schlimmeres verhindert werden. Das Aloe Ridge Hotel & Game Reserve schweigt zum Vorfall. (Quelle: Privatbestand)

Am 28. März 2011 sind Chantal Beyer und Zven Fouché aus Johannesburg offiziell als Liebespaar zusammengekommen. Am 30. Oktober 2011 folgte die Verlobung und am 1. Dezember 2012 der große Tag in ihrem Leben – die Hochzeit. In diesem Monat, so eine Information aus dem unmittelbaren Freundeskreis der Beiden, verbrachte das junge Ehepaar ihre Flitterwochen am Pool und mit Tieren.

Vor wenigen Tagen hielten sich Chantal und Zven im Aloe Ridge Hotel & Game Reserve auf. Sie wollten ihre Flitterwochen mit einem klassischen Safari-Erlebnis abschließen, heißt es. Nach einem Artikel der Afrikaans-Zeitung „Beeld“[zu Deutsch: Bild] soll der Reserve-Eigentümer Alex Richter die in unmittelbarer Umgebung befindlichen Nashörner mit Futter angelockt haben.

Weiterlesen